Thema Wordpress »

Individuelles Portfolio im Projektweblog – so geht’s!

CC BY Maker DAYS FOR KIDS 2015 | http://makerdayswordpress.com, URL: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/

CC BY Maker DAYS FOR KIDS 2015 | http://makerdayswordpress.com, URL: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/

Medienpädagogische Praxisprojekte dokumentieren die Arbeit und Ergebnisse oft in Weblogs. Mit Hilfe von individuellen Tags können sie auch für individuelle Portfolios der Teilnehmer/innen genutzt werden.

Klar, wenn es sich im Projekt ums Bloggen dreht, haben eh alle Teilnehmer/innen einen Account oder sogar ein eigenes Weblog. Bei Projekten, bei denen anderes im Mittelpunkt steht – z.B. ein Filmdreh, das Programmieren oder auch etwas ganz Medienfreies – entstehen dann oft Fotos oder Einträge im Projektblog. Allerdings ist unklar, wer eigentlich was gemacht hat – und das ist aber vielleicht auch mal erwünscht. Gerade in der Portfolio-Arbeit wird ja auch der Gedanke unterstützt, dass Lernfortschritte und Gelungenes individuell dokumentiert werden sollte. Gleichzeitig sollte dies bei Kindern auch anonym erfolgen. Und unkompliziert sollte es auch sein.

Um den Teilnehmer/innen bei einer offenen digitalen Werktstatt die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeit auch individuell zu dokumentieren und anderen zu zeigen (z.B. den Eltern, den einige Projekte werden vergänglich sein) planen wir folgendes:

  • Jede/r erhält eine ID, die auf dem Namensschild steht. Zum Beispiel 001.
  • Das entsprechende Kärtchen wird beim Fotografieren der Projekte einfach mitfotografiert.
  • Die Blogbeiträge (selbst oder von anderen erstellt) werden entsprechend getaggt – d.h. mit den IDs aller Beteiligten. Einträge können also auch mehrere IDs erhalten.
  • Vorausgesetzt, die ID ist jemanden bekannt (oder ggf. die Vornamen, wenn man damit arbeiten möchte), lassen sich alle Einträge zu einer Person aufrufen. Unter der URL https://makerdays.wordpress.com/tag/001/ seht ihr z.B., wo ich bei den Maker Days mitgewirkt habe.
  • Bei uns ist das z.B. einen Hinweis bei der sonst sehr allgemeinen vorgedruckten Teilnahmebescheinigung wert (siehe Foto). Und wenn man die genannte URL (mit ID) eingibt oder aufruft, kann man sich ganz genau ein Bild davon machen, was die/der einzelne im Projekt gemacht hat. Einige der Werke werden ja auch nicht von Dauer sein und so können sie trotzdem festgehalten und hergezeigt werden.

Soweit die Idee (Theorie)! Bei unserem kostenlosen WordPress-Weblog funktioniert leider die Suche nach Tags nicht (ja, das kann man sich gar nicht vorstellen…). Der Zugriff kann aber trotzdem über die URL oder die Tagcloud erfolgen. Geht ja auch! … und bei anderen Weblog-Systemen sollte die Suche nach Tags unproblematisch sein. Und ob sich das dann alles reibungslos in der Praxis umsetzen lässt? Wir werden sehen.

Gefällt Euch die Idee? Wie macht Ihr das bisher?

Leichter eigene WordPress Templates gestalten

Website-Projekte mit WordPress sind auch mit einer selbstgehosteten Installation mittlerweile sehr leicht umzusetzen und erfreuen sich daher in der Medienpädagogik großer Beliebtheit. Das Beste für die jugendlichen Macher_innen ist dabei sicher die riesige Auswahl an vorgestalteten Templates, mit denen die eigene Website einen individuellen Look bekommt.

Ist die Kreativität der Beteiligten aber mal angeregt, dann kann das schnell nicht mehr ausreichend sein – das ist dann der Einstieg in die Gestaltung eines eigenen Templates mit HTML5 und CSS. Mit dem Template «Bones» gibt es für diese Fälle nun ein ideales Starterkit: Responsiv, schnell und noch dazu frei und kostenlos – da macht Selbstgestalten doppelt Spaß.

Die Schwachstellen von WordPress

Wordpress ist zum Quasi-Standard geworden, wenn es um Webprojekte mit Kindern und Jugendlichen in der Medienpädagogik geht – aber auch bei Projekt- und Institutionswebsites. Aber ebenso wie die Beliebtheit bei Websitemacher_innen steigt, so nehmen auch Hacker_innenangriffe auf WordPress-Websites zu – bei unserem Blog sind es teilweise täglich mehrere hundert.

Sich gegen solche Angriffe zu wappnen und Sicherheitslücken zu schließen, aber auch grundlegendes Wissen über Website- und Netzsicherheit zu erlangen, sind daher gute Motive dafür, sich mit Hacker_innenstrategien auseinandersetzen. Mike Kuketz hat jüngst in seinem Blog einen lesenswerten Artikel zum Thema veröffentlicht, bei dem zumindest ich viel gelernt habe – und ihn daher gerne weiterempfehle.

Das WordPress-Blog sichern mit BackWPup free

Wordpress wird mittlerweile in zahlreichen medienpädagogischen Projekten verwendet, ob als Blog oder als klassisches CMS. Dieses freie Tool ist auch wirklich sehr gut geeignet, einfach einzurichten und durch zahlreiche Plugins erweiterbar.

Heute möchte ich ein kostenloses Backup-Plugin vorstellen, mit dem sehr komfortabel zeitgesteuerte Sicherungen der Datenbanken und/oder einzelner Ordner aus dem wp-content Verzeichnis möglich sind. BackWPup free ermöglicht es, die Sicherungsdateien direkt im upload-Ordner zu sichern oder auf einen anderen FTP Server abzulegen. Darüber hinaus ist es möglich, Cloud Dienste wie Dropbox, Sugarsync, Amazon S3 … mit in den Sicherungsplan einzubinden.

Das Plugin macht einen sehr guten Eindruck und läuft seit einigen Wochen stabil und ohne Probleme. Allerdings ist BackWPup nur eine Möglichkeit von vielen, das System zu sichern. Mich würde interessieren, welche Wege ihr für das WordPress-Backup kennt und nutzt?

10 praktische WordPress-Funktionen

Viele von Ihnen kennen und arbeiten mit WordPress. Die Möglichkeiten sind ja auch sehr vielseitig, sei es als Blog für medienpädagogische Projekte oder als statische Homepage für eine Einrichtung – oder eben beides. Auch hier im Blog sind wir schon auf die Grundfunktionen, sinnvolle Plugins und kostenlose Theme-Generatoren eingegangen.

Heute möchte ich gerne auf einen Beitrag von elmastudio.de aufmerksam machen, in dem 10 praktische Funktionen aufgelistet werden, die beim Arbeiten im Backend gerne einmal übersehen werden. Viel Spass damit…

kostenlose WordPress Theme Generatoren

Schon öfter haben wir hier im Blog über WordPress geschrieben. Einige unserer Videopodcasts beschäftigen sich mit der ersten Einrichtung und Konfiguration von WordPress, in einem anderen Artikel haben wir sinnvolle Plugins vorgestellt. Nun möchte ich gerne auf einen etwas älteren Blogbeitrag von WordPress Candy zurückkommen, in dem es um kostenlose Generatoren für WordPress Themes geht. Ich selbst habe einige getestet und muss sagen, dass sich die Generatoren nicht nur für eigene Themes eignen, sondern auch als Werkzeuge für medienpädagogische Angebote. Die Zielgruppe kann sich hier mit dem Aufbau und der Gestaltung einer WordPress-Seite beschäftigen, muss sich mit Begriffen wie Body-Size, Tag-Cloud und Sidebar auseinandersetzen und kann alle Veränderungen z.B. in den Farbcodes direkt als Ergebnis betrachten.

Social Media im Unterricht

Social Media im Unterricht in der Medienpädagogik

"Like" von sofiabudapest auf flickr.com (CC BY-NC-SA)

Eignen sich Social-Media-Anwendungen wie Blogs, Wikis, Communities und Medienportale nicht hervorragend für den eigenständigen Wissenserwerb in der Schule? (Vorausgesetzt natürlich, sie sind in ein didaktisch sinnvolles Setting eingebettet!)? Oder werden diese Tools in der Freizeit der Schüler/innen in ausreichendem Maße genutzt, so dass die Schule nicht auch noch diesem Trend hinterherhecheln muss?

Um sich dieser Frage zu nähern ist zunächst eine Übersicht über diverse Social-Media-Anwendungen sinnvoll, die sich an der Funktionalität verschiedener Dienste orientiert und sie mit möglichen Anknüpfungsmöglichkeiten an die Schule verbindet. Den ganzen Beitrag lesen

Sinnvolle Plugins für WordPress

http://www.mindgears.de

Wordpress ist ein klasse Content Management System. Die Grundlagen für die Installation haben wir bereits in unseren Screencasts gezeigt. Aber in diesen Videos geht lediglich um das Grundgerüst. Das, was WordPress in seiner Vielfalt an Funktionen ausmacht, sind die Plugins. Diese lassen sich in der aktuellen Version im Backend unter Plugins problemlos suchen und direkt installieren. An dieser Stelle möchte ich eine Sammlung meiner beliebtesten Plugins starten und lade Sie herzlich ein, diese in den Kommentaren zu ergänzen:

  • Adminimize: Mit diesem Plugin kann das Backend in seinen Funktionen für alle möglichen Benutzer abgespeckt und den Bedürfnissen angepasst werden.
  • all in one SEO Pack: Wie der Name schon sagt – ein ausführliches Plugin zur Suchmaschinenoptimierung
  • Buddypress: Plugin für WordPress basierende Communities
  • Feedstats: ein kleines Plugin für die Statistik des RSS Feeds
  • SI CAPTCHA Anti Spam: der klassische Captcha Code vor der Eingabe eines Kommentares.
  • Fast Secure Contact Form: ein Plugin für ein Kontaktformular. Sehr einfach einzustellen.
  • Page links to: Mit diesem Plugin ist es möglich, einen Menüpunkt in der Navigationsleiste direkt auf eine externe URL umzuleiten.
  • Post Notification: Sehr schnell und einfach einen E-Mail Newsletter integrieren. (Beispiel)
  • WordPress Popular Posts: Zeigt in einem Widget die beliebtesten Artikel an.

Medienpaedagogik Praxis-Podcast #15: WordPress Teil 3

Im dritten und letzten Teil unserer WordPress-Screencast Reihe geht es darum, das Layout und die Navigationsstruktur anzupassen.

Download Screencast HD

Medienpaedagogik Praxis-Podcast #14: WordPress Teil 2

Nachdem Sie im ersten Teil unserer WordPress-Screencast Woche erfahren haben, wie einfach WordPress zu installieren ist, geht es im zweiten Teil um die Grundlagen der redaktionellen Arbeit mit WordPress. Seiten und Artikel erstellen, sowie die Beiträge durch Kategorien verbinden.

download Screencast HD

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv