Leichter eigene WordPress Templates gestalten

Ausschnitt aus der Website

Website-Projekte mit WordPress sind auch mit einer selbstgehosteten Installation mittlerweile sehr leicht umzusetzen und erfreuen sich daher in der Medienpädagogik großer Beliebtheit. Das Beste für die jugendlichen Macher_innen ist dabei sicher die riesige Auswahl an vorgestalteten Templates, mit denen die eigene Website einen individuellen Look bekommt.

Ist die Kreativität der Beteiligten aber mal angeregt, dann kann das schnell nicht mehr ausreichend sein – das ist dann der Einstieg in die Gestaltung eines eigenen Templates mit HTML5 und CSS. Mit dem Template «Bones» gibt es für diese Fälle nun ein ideales Starterkit: Responsiv, schnell und noch dazu frei und kostenlos – da macht Selbstgestalten doppelt Spaß.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Eike Rösch für medienpaedagogik-praxis.de
Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.
Verfasst am 23.04.2014

5 Kommentare

  1. Magnus Kahlweiss am 25.11.2014:

    Hallo Eike
    Dein Tipp finde ich sehr interessant. Habe das Bones mal aktiviert. Nun komme ich aber nicht ganz klar mit .less. Habe den Compiler WinLess heruntergeladen, weis aber nicht mehr weiter…
    Has du da eine Kurzanleitung?
    Möchte das gerne mal in der Schule testen, aber bevor…
    Magnus

  2. Eike Rösch am 25.11.2014:

    Hey Magnus,
    ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wo Du less brauchst? Vielleicht habe ich mir Bones aber auch nicht genau genug angeschaut…? 🙂
    Eike

  3. Magnus Kahlweiss am 29.11.2014:

    Wenn du das Template bearbeiten möchtest! Oder verstehe ich das falsch…

  4. Magnus Kahlweiss am 30.11.2014:

    Hallo Eike
    Das CSS ässt sich auch nicht bearbeiten? Hast du denn das Theme mal getestet? Oder kennst du jemanden, der sich damit schon mal beschäftigt hat?

  5. Eike Rösch am 25.12.2014:

    Hey Magnus,
    da muss ich leider passen. Ich wüsste aber überhaupt nicht, wieso sich das CSS bei Dir nicht bearbeiten lässt. Textdatei ist doch Textdatei?
    Sorry und viel Erfolg,
    Eike

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv