Thema Web »

It‘s the economy, stupid! – Materialien für die Verbraucherbildung zum Thema Social Web

Online-Werbung und Geschäftsmodelle im Social Web sind bislang bei der Medienkompetenzförderung in Jugendarbeit und in Schule eher ein Randthema. Das neue Materialset “Online-Werbung mit Jugendlichen zum Thema machen” bietet konkrete Methoden und Hintergrundinformationen um diese Situation zu verändern. Dies erscheint angesichts neuer Studienergebnisse auch dringend notwendig.

Lückenhaftes Wissen und Überforderung von Jugendlichen

So zeigen eine Reihe von Befunden der JFF-Studie “Jugendliche und Online-Werbung im Social Web” die Notwendigkeit, dass Medienpädagogik das Thema Verbraucherbildung stärker aufgreift:

  • Jugendliche nehmen nicht alle Werbeformen im Social Web als Werbung wahr.
  • Sie kritisieren Online-Werbung auf vielfältige Weise und fühlen sich mitunter in ihrem Medienhandeln beeinträchtigt. Dennoch nehmen sie die Werbeformen meist als gegeben hin.
  • Die jungen Nutzerinnen und Nutzer erkennen zwar Gestaltungsmittel von Werbung. Von Auswertungsverfahren für personalisierte Werbung haben sie aber keine realistische Vorstellung.
  • Sie wissen wenig bis gar nichts über die Geschäftsmodelle ihrer Lieblingsplattformen und über Marktmechanismen im Social Web.

Noch deutlicher wird die pädagogische Handlungsnotwendigkeit mit Blick auf die Ergebnisse zum Wissen Jugendlicher zu ihren Rechten im Social Web. So steht das Zitat einer Gymnasiastin beispielhaft dafür, dass für die Mädchen und Jungen schon die Grundidee des Verbraucherschutzes nicht präsent ist.

„Eigentlich hat man ja im Grunde Pech gehabt, weil wenn man die AGB nicht gelesen hat, da kann ja im Grunde alles stehen. Wenn das drin steht, dass die das machen dürfen, haben die auch das Recht. Da kann man eigentlich nichts dagegen machen“ (Gymnasiastin).

Vielmehr formulieren die befragten Jugendlichen, dass sie allein für ihren Schutz verantwortlich seien. Damit sind sie aber völlig überfordert. Zudem verhindert diese Vorstellung, dass sie sich für ein politisches Eingreifen in der Verbraucherpolitik engagieren.

Um diese Leerstelle zu füllen, wurden Materialien für die pädagogische Arbeit entwickelt und in der Praxis erprobt. Die Materialien “Online-Werbung mit Jugendlichen zum Thema machen” bieten somit praxiserprobte Methoden, mit denen Werbeformen und Geschäftsmodelle im Social Web sowie Verbraucherrechte mit Jugendlichen bearbeitet werden können. Den ganzen Beitrag lesen

Bavaria ipsum dolor Gaudi allerweil hob

Es lässt sich wahrnehmen, aber ist nicht zu verstehen: das haben «lorem ipsum»-Texte und manche Dialekte gemeinsam. Das dachten sich wohl auch die Macher_innen von «Bavaria ipsum» als sie einen Blindtextgenerator mit bayerischem Einschlag entwickelt haben.

Die generierten Texte machen fast genau das, was auch lorem ipsum bietet, nur weitaus unterhaltsamer. So bekommen Medienpädagog_innen und (jugendliche) Macher_innen von Medienprodukten mit Textbezug eine augenzwinkernde Möglichkeit, Blindtexte einzusetzen. Und der Unterhaltungswert rechtfertigt auch, wenn der Text dann doch mal seine Aufmerksamkeit auf sich zieht: Es ist einfach sooooo lustig!

Und wer auf den Geschmack gekommen ist, für den/die gibt es noch «Web2.0 ipsum», «Gangsta ipsum», «Hipster ipsum» und viele mehr – zu finden auf der about-Seite von Bavaria ipsum.

[via Sandra Schön/Martin Ebner]

Augmented Reality leicht gemacht

Augmented Reality, das Einblenden von Daten in Echtzeit, steckt erst in den Kinderschuhen, wird aber in der Zukunft sicher einige beeindruckende Anwendungen hervorbringen. Aber schon heute kann sich die Medienpädagogik damit beschäftigen – und das ohne großen technischen Aufwand.

Wie das geht, zeigt, Hombre_McSteez in seinem Video «Aug(De)Mented Reality»: In der Animation werden «Einblendungen» einfach mit einer Folie ins Bild gebracht. Die trashige Umsetzung hat Charme und so ist der Film sicher ein schönes Inspirationsvideo für (Video)Projekte mit Jugendlichen, bei denen die Implikationen von Augmented Reality thematisiert werden sollen – oder einfach nur mit der Wirklichkeit gespielt wird.

Die schöne neue BigData-Welt

Heute gibt es einen Materialtipp für Liebhaber_innen und Leidensbereite: Die Publikation «Big-Data-Technologien – Wissen für Entscheider» ist gespickt mit Fachbegriffen und für Neueinsteiger_innen alles andere als leichte Kost.

Die Broschüre ist aber insgesamt recht verständlich geschrieben und gibt einen wertvollen Einblick in die schöne neue Welt von BigData, in der viele neue Dinge möglich sind, die aber gerade in der Medienpädagogik mit Sozialen Netzwerken, personenbezogenen Daten und damit auch dem Datenschutz verbunden sind. Auf knapp 200 Seiten werden Motive, Technologien, Strategien und vor allem mögliche Anwendungsbereiche skizziert.

Allen Medienpädagog_innen, die für einen Vortrag, Seminar oder einfach nur zur persönlichen Horizonterweiterung ein Gefühl für die Denkweisen der Macher_innen bekommen möchten und dabei auch anstrengende Lektüre nicht scheuen, empfehle ich daher die kostenlose Broschüre.

«Dieser Artikel wird Dein Leben verändern.» Oder so.

Solche und ähnliche Teaser sind immer öfter in Sozialen Netzwerken zu finden – und eine dreiste Variante von Manipulation und letztlich Desinformation. Das zeigt Lars Wienand in drei lesenswerten Artikeln über die Strategie, die Macher von «heftig.co» – und deren Verhältnis zum Urheberrecht: Die Website hat großen Erfolg mit Überschriften, die emotionalisieren und extrem neugierig machen, am Ende aber nur wenige Informationen liefern. Insbesondere geht es dabei weniger um die Nachrichten, sondern vor allem um Klicks auf der eigenen Website.

Darüber aufzuklären sollte daher auch eine Aufgabe der Medienpädagogik sein. Und nebenbei lässt sich dabei gleich auch lernen, wie das Internet und insbesondere das Social Web funktioniert – und wie dort erfolgreiche Posts platziert werden. So hat das Ätzende auch noch was Gutes.

Und wer für seine heftig-Links-verbreitenden SocialMedia-Kontakte noch eine angemessene Reaktion braucht, dem/der sei der passende Phänomeme-Artikel ans Herz gelegt. :-)

«Kleine Daten, große Wirkung»

Big Data, also die Nutzung von großen Datenmengen zur Gewinnung von neuen Informationen, ist in der Medienpädagogik nicht nur mit Blick auf Facebook, Whatsapp und Co. ein immer wichtigeres Thema: In der digitalen Gesellschaft ist grundlegendes Wissen über den Umgang mit solchen Daten wichtig für das Verständnis von Wirtschaft und Technologie – und auch von Überwachungsmöglichkeiten.

Erst jetzt bin ich über wertvolle Materialien der LfM Nordrhein-Westfalen gestolpert, die für die pädagogische Arbeit geeignet sind: Obiger Film von keinem Geringeren als Alexander Lehmann visualisiert die wichtigsten Prinzipien – und eine kostenlose Broschüre «Kleine Daten, große Wirkung» (PDF) gibt einen vertieften Einblick.

[via jugend.rlp.de]

Etwas mehr Privatheit für alle

Medienpädagogik hat immer wieder auch mit Vorbildfunktion zu tun – und das gilt auch für ein einschlägiges Praxis-Blog. Und weil sich nach den Enthüllungen von Edward Snowden viele Praxen auch im Detail ändern müssen, gehen wir an einer Stelle, die uns betrifft, mit gutem Beispiel voran: Ab sofort sind sowohl unser Medienpädagogik Praxis-Blog als auch das Medienpad standardmäßig mit einer verschlüsselten Verbindung zu erreichen – erkennbar an einem https in der Adresszeile und einem Schlosssymbol in den meisten Browsern.

Was bedeutet das? Und wieso überhaupt?

Normalerweise werden Daten einer Website unverschlüsselt durchs Netz an den/die Leser_in gesendet, d.h. rein theoretisch können andere mitlesen, was ich im Netz lese. Viele Websites (zuallererst Banken, Mailanbieter usw.) bieten daher Verschlüsselung via https an und dann ist «von außen» nur erkennbar, auf welchen Websites ich mich bewege – alle anderen Daten werden durch eine Art «Tunnel» geschickt.

In unserem Fall (zumindest im Blog) geht es zwar nicht um private oder besonders vertrauenswürdige Informationen. Die Entscheidung darüber möchten wir aber nicht für andere treffen und einfach dazu beitragen, dass es mehr Privatheit im Netz gibt und eben keine Vollüberwachung. Und daher werden alle Pads im Medienpad sowie unser Blog ab sofort verschlüsselt ausgeliefert.

Danke!

Ein Dank geht einmal mehr an unsere Patinnen und Paten, die durch ihre Förderbeiträge ermöglichen, dass wir unser Blog auf einem so hohen Standard betreiben können!

Und wie gehts?

Weil wir ein Praxis-Blog sind, schreibe ich auch noch ein paar Empfehlungen und Erfahrungen auf für alle, die ihre Website ebenfalls auf https umstellen möchten:

  • Ob und wie das Anbieten einer SSL-Verschlüsselung für die eigene Domain überhaupt funktioniert, das hängt von dem/der konkreten Provider_in ab: uberspace bietet https für alle Accounts via Subdomain an, dort und anderswo sind auch für eigene Domains SSL-Zertifikate möglich.
  • Wenn es nur darum geht, die Verbindung zu verschlüsseln, sind selbstgezeichnete Zertifikate via CAcert eine hervorragende (kostenlose) Lösung, ansonsten bietet auch StartSSL kostenlose Zertifikate für die eigene Domain. Manche Provider_innen haben Rahmenverträge mit anderen Zertifikatsanbieter_innen – hier lohnt aber ein genauer Blick, ob ein kostenpflichtiges Zertifikat wirklich erforderlich ist.
  • Die Standard-Umstellung der Domain auf https ist ein Schritt, ein zweiter (und wichtiger) ist aber, dass auch alle Daten auf den einzelnen Seiten (insbesondere Fotos und Videos) via https übertragen werden. Dazu müssen alle URLs in einzelnen Artikeln umgestellt werden – in unserem Fall haben wir das weitgehend gemacht, gerade bei älteren Artikeln kann es aber vorkommen, dass einzelne Fotos oder Videos nicht per https übertragen werden. Das ist der Grund, warum der Browser manchmal meldet, dass «nur teilweise» eine Verschlüsselung vorliegt. Nicht ganz brilliant, aber aus unserer Sicht ein notwendiger Kompromiss.

In jedem Fall lohnt es sich, sich damit zu beschäftigen, ob denn die eigene Website verschlüsselt werden soll. Gerade bei Projekten mit Kindern oder Jugendlichen eine wichtige Fragestellung.

Web 2.0 ohne PRISM

Unsere Daten sind wertvoll! Das wissen nicht nur die Betreiber von Webangeboten, sondern auch diverse Staaten und Geheimdienste. Doch auch wir sollten ein gewisses Interesse an unseren Daten und denen unserer Freunde haben. Gerade hier liegt eine Säule medienpädagogischer Arbeit: die informationelle Selbstbestimmung. Doch was soll man tun, wenn man die Vorteile des Internets zwar nutzen, dabei aber seine Daten weitestgehend schützen möchte?

Eine Möglichkeit: Alternativen suchen! Einen Überblick zu diesen Alternativen bietet die Website PRISM-BREAK. Hier erhält man eine Übersicht zu etablierten Webangeboten und ihren freien Pendants. Gerade für einen ersten Überblick ist diese Liste nützlich, denn man begreift – für fast alle Angebote gibt es Alternativen. Klar ist, nur wenn sich viele am Social-Net beteiligen, funktioniert es auch, aber Bewusstsein und Sensibilität schaffen, ist ja schon mal ein Anfang. Am besten einfach mal durchstöbern, mitmachen und Freunden davon erzählen.

Datensammeln = Alternativlos ?

Waren die Reaktionen auf die Veröffentlichungen Edward Snowdens eher mager, scheint nun doch Bewegung in die Diskussion zu kommen und das Interesse am Thema Kommunikation und Verschlüsselung steigt. Für MedienpädagogInnen bedeutet dies, Fragen aus diesem Kontext beantworten zu müssen. Aus diesem Grund möchte ich auf die „I told you!!!“-Folge von Alternativlos hinweisen.

Felix von Leitner und Frank Rieger diskutieren in # 30 ihres Podcasts über die Geschichte der (verschlüsselten) Kommunikation und die Möglichkeiten diese zu brechen. Hier gingen mir an vielen Stellen “die Augen auf” und ich staunte nicht schlecht, was so alles geht und wie viele Ressourcen aufgebracht werden, damit es geht. Auch werden einige Verfahren genannt, die beim Schutz der Privatsphäre helfen. In knapp drei Stunden bekommt man ein breites Spektrum an Wissen und Hintergrundinformationen, dabei liegt das Kernthema in den Tätigkeiten der Geheimdienste dieser Welt. Klar ist, allein das Wissen um die Möglichkeiten der Geheimdienste schützt noch nicht, aber gerade als MedienpädagogIn kann einiges Hintergrundwissen zum Thema nicht schaden. Also, wer gerade mal drei Stunden Zeit hat, um sich auf eine interessante und lustige Weise weiterzubilden – es lohnt sich! Und vielleicht hilft es ja, auch bei anderen Bewusstsein zu schaffen.

Dem Publikum auf den Puls gefühlt

Je größer das Publikum und je frontaler das Setting, umso mehr wird die Interaktion mit den Zuhörenden zu einem Wünschelrutenlaufen – verlässliche Einschätzungen zu Stimmung des Publikums und Verständlichkeit des eigenen Beitrags sind eigentlich nicht möglich. Eigentlich! Wären da nicht Smartphones, Tablets, Laptops und das Netz, womit Feedback-Systeme sehr einfach zu realisieren sind.

«Backchannel» bietet eine solch einfache Lösung für eine permanente qualitative Publikumsbefragung: Die Zuhörenden können auf ihrem Gerät via Schiebereglern angeben, wie ihre Stimmung ist, ob der Vortrag zu schnell/zu langsam und wie groß seine Verständlichkeit ist; der Vortragende bekommt den Mittelwert ständig aktualisiert angezeigt. All das ist kostenlos, leicht zu bedienen, browserbasiert und auch für mobile Geräte optimiert. So wird Wünschelrutenlaufen nicht nur verlässlich, sondern macht auch noch Spaß.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv