Thema Wettbewerb »

JottZett-eSports – die zeitgemäße Erweiterung der Turnierkultur in Jugendzentren

Computerspiele in der Jugendarbeit als medienpädagogisches ProjektNur wenige Jugendliche kommen noch zum Töpfern in Jugendzentren. Gegen die Abwanderbewegung aus Jugendzentren helfen neue Konzepte, die Jugendliche dort abholen, wo sie sich befinden. Und dies ist zum Leidwesen einiger Ehrenamtlicher nicht mehr der Ort, an dem sie sich vor 20 Jahren befunden haben.

Jugendzimmer ähneln im Vergleich zu früher Technologiezentren, in denen Jugendliche über diverse Kommunikations- und Interaktionskanäle mit ihresgleichen verbunden sind. Diese Jugendlichen holen sich Aufmerksamkeit und Anerkennung auch über digitale Technik. Aufmerksamkeit und Anerkennung dienen immer noch zur Erfüllung ihrer Entwicklungsaufgaben und zur Bestätigung. Darin unterscheiden sie sich nicht von früheren Jugendgenerationen. Anders sind lediglich die aktuellen Mittel und Wege. Das Messen mit anderen auf digitalen Turnierplätzen beispielsweise gehört für sie zum Alltag.

Das Konzept „JottZett-eSports“ nimmt den in Jugendzentren schon verankerten Turniergedanken auf und erweitert ihn um aktuelle Aspekte. Billard- und Fußballturniere gehören seit Jahren in das Repertoire der außerschulischen Arbeit, um besonders den wettbewerbsorientierten Jungen Erfolgserlebnisse und Identität zu bieten, die vielleicht im schulischen Umfeld nur Versagen erleben. Deren Interesse an Computerspielen findet allerdings kaum Widerhall in der Arbeit der Hauptamtlichen.

Eine bedürfnisorientiert arbeitende Jugendarbeit muss sich allerdings heute zum Gespräch über das Spielinteresse und die Spielgewohnheiten ihrer Zielgruppe anbieten. Eine Jugendarbeit, welche den Medienalltag von Jugendlichen ausblendet, behindert sich selbst bei einer erfolgreichen Beziehungsarbeit. Nun fällt es den Hauptamtlichen nicht immer leicht Computerspiele in ihre Arbeit mit aufzunehmen. Zu groß die Unkenntnis, zu klein die Bereitschaft sich auf diese Medien einzulassen. Eine wichtige Unterstützung gibt das Konzept „JottZett-eSports“ aus dem Projekt „Hauptsache Action“. Den ganzen Beitrag lesen

Fotografische Zeitreise

"World Press Photo 08" von mi buen zora auf flickr.com

"World Press Photo 08" von mi buen zora auf flickr.com

Jedes Foto aus dem Wettbewerb „World Press Photo“ ist ein beeindruckendes, ausdrucksstarkes Zeitdokument und Kunstwerk. Alle diese Fotos zusammen sind fast wie eine Zeitreise – und genau das lässt sich nun online erleben im „World Press Photo Contest Archive„. Die MacherInnen des Wettbewerbs haben alle ausgezeichneten Fotografien seit 1955 in einem Archiv zusammengestellt, jeweils zusammen mit den entsprechenden Fotoserien bzw. -reportagen.

Das ist meiner Meinung nach für die Medienpädagogik gleich mehrfach interessant: In geschichtlichen Projekten – etwa um Themen des entsprechenden Jahres zu betrachten oder um gesellschaftliche Sichtweisen zu thematisieren –, zur Auseinandersetzung mit Fotografien und gestalterischen Mitteln im Wandel der Zeit oder zur inhaltlichen Arbeit an speziellen Themen wie Hunger, Krieg oder ähnlichem. Zur Reproduktion sind die Werke leider nicht geeignet, da copyright-geschützt. Aber den Nutzen der Website mindert das wahrlich nicht.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Nah dran und mittendrin

Die Kamera in der Wasserflasche: Screenshot aus "recording"

Die Kamera in der Wasserflasche: Screenshot aus "recording"

Filmen mit dem Handy zeichnet sich neben der einfachen Verfügbarkeit vor allem dadurch aus, dass die Kamera so klein und flexibel ist, dass aus den außergewöhnlichsten Perspektiven und an den abgefahrensten Orten gedreht werden kann.

Der Gewinnerfilm „recording“ des diesjährigen Handyvideo-Wettbewerbs „ohrenblick mal!“ zeigt ganz hervorragend, was dabei möglich ist – und qualifiziert sich damit als medienpädagogisches Inpirationsvideo zum Wochenende. Der Clip findet sich auf der PreisträgerInnenseite des Wettbewerbs.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Kostenlose SPORE Labor Vollversion + Gewinnspiel

Normalerweise ist es nicht wirklich üblich, dass sich Medienpädagogik und Wirtschaft gut ergänzen… Im vorliegenden Fall schon:

Der Autokonzern AUDI hat in Zusammenarbeit mit Electronic Arts Deutschland einen Wettbewerb gestartet, bei dem ein AUDI für das Jahr 2025 designet werden kann. Soweit so gut. Interessant wird dies, wenn man bedenkt, dass für die Designestudie das Spore Labor von EA genutzt werden soll! Wer es noch nicht kennen sollte – mit dem Spore Labor lassen sich mit vielen Freiheiten und Kreativität die witzigsten Figuren erstellen. Von der Einzeller Kreatur, über Gebäude, Fahrzeuge, Schiffe bis zum Flugzeug und Raumschiff ist alles möglich. Soweit so viel besser! Aber der wirklich interessante Teil für die oftmals nicht unbedingt mit Geldern gesegnete Medienpädagogik ist, dass die Spore Labor Vollversion für den Wettbewerbszeitraum kostenlos runtergeladen werden kann! Wenn man bedenkt, dass das Spore Labor den 5 Jährigen genaus begeistern kann wie die 80 Jährige bleibt nur zu sagen – Wer hier nicht zuschlägt ist selber schuld 😉

Der Link zur Wettbewerbsseite: KLICK (unter „Was ist SPORE ?“ – „SPORE Labor downloaden“)

Gerrit Neundorf Kurzbio
studierte in Leipzig und in Darmstadt Sozialpädagogik, wo er u.a. durch Prof. Dr. Franz-Josef Röll von der Medienpädagogik infiziert wurde. Von 2002 bis Mai 2009 war er als Medienpädagoge beim Landesfilmdienst Thüringen e.V. angestellt und betreute dort mehrere landesweite Projekte. Seit 2007 ist er einer der Leiter des Instituts für Computerspiel - Spawnpoint. Für das Land Thüringen ist er seit 2011 als Jugendschutzsachverständige bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) tätig.

Wettbewerbe im Überblick

Wettbewerbe sind ein gutes Forum um zu sehen, welche guten Ideen es gerade gibt – und ihre Preise sind ein Schmankerl für die Menschen, die sie hatten. Gerade im medienpädagogischen Bereich sprießen Wettbewerbe gerade wie Pilze aus dem Boden und mensch läuft Gefahr, den Überblick zu verlieren.

Das Europäische Zentrum für Medienkompetenz (ecmc) bringt Klarheit ins Dickicht und hat eine bewundenswerte Zusammenstellung von Wettbewerben in Zusammenhang mit Medienpädagogik/Medienkompetenz veröffentlicht. Die Übersicht ist geordnet nach Zielgruppen, mit Kontaktdaten versehen und listet insgesamt 120 Medienwettbewerbe auf. Jetzt müssen nur noch die Bewerbungen selbst gemacht werden…

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.
Verfasst am 11.09.2008

Handyvideos in der Jugendarbeit

Ergänzend zum Workshop „Handyvideos“ beim medienpädagogischen Fachtag „Jugend und Medien“ des BDKJ Mainz gibt es hier die Begleitmaterialien und eine kommentierte Linkliste rund um die Themen Handy, Videoprojekte und Jugendarbeit: Den ganzen Beitrag lesen

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

„sweded“-Filme

Wackelkamera, üble Ausstattung, Spezialeffekte, die jeder Beschreibung spotten, grottige SchauspielerInnen, aber FilmemacherInnen, die mit voller Begeisterung dabei sind – das alles zeichnet die Kurzfilmchen aus, die seit einiger Zeit mit dem Label „sweded“ im Internet veröffentlicht werden. Die MacherInnen stellen Sequenzen aus Kultfilmen mit einfachsten Mitteln nach und bewegen sich dabei auf dem Grat zwischen Müll und Kult – alles inspiriert von „Abgedreht“ („Be Kind Rewind“) von Michel Gondry.

Manuel (Danke!) hat mich auf einen Spiegel online-Bericht zu dieser Sportart aufmerksam gemacht. Dort ist auch eine Auswahl zu finden, die sämtlich aus dem youtube-Wettbewerb des Filmemachers stammen. Nicht alles darunter ist brilliant oder kultig, aber einige Produkte sind sehr witzig und „sweding“ ist sicher auch eine Methode, um sich mit Jugendlichen in medienpädagogischen Projekten Kinofilmen auch mal analytisch zu nähern. Übrigens: Michel Gondry hat bei youtube auch ein kleines HowTo-Video veröffentlicht.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Medienprojekte für Jung und Alt

Über mangelnde Erfahrung kann sich „Video der Generationen“ nicht beklagen, schließlich sucht der Wettbewerb seit Jahren nach entsprechenden Videoprojekten mit jungen und alten Menschen. Das Know-How aus den Wettbewerben ist nun gesammelt verfügbar in einer kostenlosen PDF-Broschüre. Ein interessanter Input für eigene Mehrgenerationenprojekte.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv