Thema StoppTrick »

Traditioneller Zeichentrick selbstgemacht

Auch wenn „handgemachte“ StoppTrick-Animation einen großen Reiz und ihren festen Platz in der medienpädagogischen Videoarbeit hat: Zeichentrick ist ja eigentlich noch viel näher an der Medienwelt von Kindern dran und entsprechend attraktiv ist es für sie, selbst Zeichentrick-Animationen zu erstellen.

Wem die (recht sportliche) selbst-auf-Papier/Folie-zeichnen-Variante oder eine Zeichentrick-Animation auf Whiteboard zu anstrengend ist, der kann auf Pencil zurückgreifen, eine praktische Zeichentrick-Software, die die Cartoon-Produktion denkbar einfach macht. Das Programm ist kostenlos für die gängigen Betriebssysteme zu haben; bei netzcheckers gibt es ein kleines Tutorial.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Sammlung von 50 Trickfilmen

Ach du grüne Neune, die Menschen bei Smashing Magazine haben schon wieder zugeschlagen!

In dem Neujahrspost geht es um fünfzig (50!) „incredible“ Stopptrickfilme. Einzelne von diesen Filmen sind schon in den üblichen verdächtigen Blogs oder auch hier gezeigt und genannt worden, diese Sammlung nun ist aber eine wirklich überaus anspruchsvolle Zusammenstellung, die quasi alle Bereiche abdeckt, und ohne weitere Probleme als Beispiel für medienpädagogische Projekte mit Jugendlichen herhalten kann.

Meine persönlichen Favoriten der Liste sind „Human Skateboard“ und „Tony vs. Paul“ wegen der „Schwebetechnik“. Im Trickfilm Sachen ermöglichen, die üblicherweise nicht möglich sind, gibt dem Trickfilm doch immer wieder ein Stück von seinem „Trick“ zurück.

Aber Achtung: Wie viele Posts von dem Smashing Magazine ist auch dieser hier wieder ein kompetenter Mittagspausenkiller.

Stopp-Trick vom Feinsten

Der Titel lädt nicht direkt zum Anschauen ein, aber wer es tut, der/die wird belohnt: „Der Bettnässer“ ist ein neuer Kurzfilm unter anderem von Stephan Müller, der mit „Fliegenpflicht für Quadratköpfe“ schon für Aufsehen gesorgt hat. Mit dem neuen Film setzt er zusammen mit Ingo Schiller noch eins drauf und bietet mehr als sechs Minuten StoppTrick vom Feinsten, mit vielen kleinen Kniffen, zusätzlichen 2D-Tricks und einfach vielen guten Ideen. Ein hervorragender Beispielfilm für medienpädagogische Trickfilmprojekte, der bald Eingang in meine Arbeit finden wird. Im Internet ist nur der Trailer frei verfügbar, für schlappe drei Euro kann aber auch eine DVD erworben werden – und das Geld ist sicher gut angelegt!

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Medienpaedagogik Praxis-Podcast #7: Stopmotion und Animationsfilme mit iStopMotion

Während unseres Praxistages im September haben wir an zwei “Liegevideos” gearbeitet. Die Kettensägenjonglage ist hierbei im Stopmotion-Verfahren mit der Software iStopMotion aufgenommen worden. Wie damals angekündigt folgt nun ein Screencast über die Grundfunktionen und den ersten Arbeitsschritten. Das Programm kostet zwar in der Basis Variante 45 EUR, ist nur für den Mac erhältlich, dennoch so innovativ und einfach in der Bedienung, dass es hier unbedingt vorgestellt werden muss.

download Screencast

Screencast RSS Feed

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Medienpädagogik Praxis-Podcast#5: Liegevideo-Tryout – Kettensägenjonglage

Unser zweites Praxisprojekt zum Thema Liegevideo: Eine Jonglage mit einer Kettensäge, einer Machete und einer Kabeltrommel, produziert mit einer Stop-Motion Technik. Zu der hier verwendeten Animationssoftware wird es in naher Zukunft auch noch einen How-To Screencast geben.

download: Kettensägenjonglage

Screencast RSS Feed

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Liegevideos reloaded

Der letzte Liegevideo-Beitrag hatte eine ansehnliche Resonanz: Alle finden das Video sehr witzig, super gemacht und sind animiert, selbst mal ein Liegevideo zu machen. Mario (danke!) hat auch weiterrecherchiert und ist auf zwei weitere Beispiele gestoßen: Einmal die „Flatolympics“ des „Skispringen“-Machers Jörn Hintzer und „Grüßt uns’re Berge„. Bei letzterem ist interessant, dass die Macher das Problem, sich nicht richtig im Liegen fortbewegen zu können, mit einfachem StoppTrick gelöst haben. Derart animiert werden sicher bald ein paar MedienpädagogInnen in Mainz ihr erstes Liegevideo produzieren.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

StopMotion: Human Equalizer

Wieder ein sehr schönes Beispielvideo für medienpädagogische Trickfilmprojekte zum Thema ‚kreative StopMotion-Motive‘. Diesmal zeigen uns die MacherInnen, aus welchen Gegenständen und Lebewesen ein Equalizer gemacht sein kann. Danke an Manuel!

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

StopMotion-Feuerwerk

Dass die Leute von „PES“ und ihre Trickfilme super sind, ist nichts neues und ich habe hier schonmal einen Hinweis auf ihre tolle Website mit Beispielfilmen gepostet. Das Auftauchen einer ihrer Filme bei youtube (danke, Manuel!) ist mir ein Anlass nochmal drauf hinzuweisen, welche tollen Beispiele für gelungenen StoppTrick mit Alltagsgegenständen die PES-Produkte sind.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Bart Simpson erklärt StoppTrick

Bisher musste immer PanTau herhalten, wenn es bei meinen Videoworkshops und -Seminaren darum ging, den einfachen StoppTrick zu erklären: PanTau rieb an seiner Melone und >plöpp< war er weg. Nun kennt heute nicht jedeR mehr PanTau. Da ist es gut, dass ich gestern eine Simpsons-Folge entdeckt habe, wo Bart mit seiner 70er-Jahre-Zauberuhr zeigt, wie StoppTrick funktioniert und welche (witzigen) Effekte mensch damit erreichen kann. Zufällig findet sich ebenjener Filmausschnitt seit eben bei Youtube. The Simpsons go Medienpädagogik – ay caramba!

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

StopMotion-Inspirationen

StopMotion ist faszinierend: Einer der ältesten Filmtricks, der aber bis heute FilmemacherInnen, DesignerInnen und AnimatorInnen begeistert und kreative Ideen befördert, die nicht nur manchmal die Dimensionen sprengen, sondern auch ZuschauerInnen hinreißen.

Das gilt natürlich auch für Trickfilmprojekte in der Medienpädagogik und für die liefert die aktuelle PAGE mit ihrem Artikel über StopMotion Beispiel- und Inspirationsfutter: passend zum Artikel werden auf der Homepage der Zeitschrift sieben StopMotion-Filme aus der Champions-League präsentiert – teilweise inklusive MakingOfs. Viva la animación!

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv