Thema Visualisierung »

Schritt für Schritt visualisieren lernen

Auf manche Dinge wartet mensch jahrelang, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Und wenn sie dann da sind, dann stellt sich die Frage, wie die Welt ohne aussah. So gehts mir mit den Materialien zum Visualisieren bzw. Sketchnoting von Stefanie Maurer, Wibke Tiedmann und meinem Kollegen Thomas Staub: Wie bei allen Pädagog_innen gehört auch bei Medienpädagog_innen das Visualisieren auf Plakaten zum Grundhandwerk – und zwar gibt es einige Bücher zum Thema, aber Materialien im Netz, noch dazu unter einer CC-Lizenz sind nicht zu finden.

Das gehört nun der Vergangenheit an, denn Stefanie Maurer und Wibke Tiedmann haben zum Einen einen Onlinekurs zu Sketchnotes veröffentlicht, in dem sie CC-Materialien zur Weiterverwendung zur Verfügung stellen. Thomas Staub hat dies erweitert, spezifisch auf Jugendliche angepasst und stellt die Materialien zur Plakatgestaltung ebenfalls frei zur Verfügung (auch sonst ist die Website der Sek Andelfingen sehr zu empfehlen).

Damit haben Medienpädagog_innen nicht nur wunderbares Material, um selbst die eigenen Gestaltungskünste zu verbessern, sondern auch gleichzeitig eine Basis, um – in und außerhalb der Schule – mit Jugendlichen am Thema visualisieren zu arbeiten.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

YouTube Universum

Wer sich schon mal intensiver mit YouTube auseinander gesetzt hat, ist fast zwangsläufig über Bertram Gugel gestolpert, der seit Jahren brilliant insbesondere die ökonomischen Veränderungen im Webvideo-Markt analysiert.

Nun hat er eine Visualisierung zu YouTube-Deutschland veröffentlicht, die dazu einlädt, Vernetzung innerhalb der YouTube-Szene zu entdecken. Die Visualisierung macht ein paar Punkte sehr deutlich:

  • YouTuber sind vor allem nach ihren Netzwerken organisiert und vernetzt
  • klassische Medienunternehmen sind deutlich isolierter als neu entstandene MCNs
  • die Netzwerke verfolgen offenbar unterschiedliche Vernetzungsstrategien unter ihren YouTubern

Soweit keine wirkliche Überraschung – das Tool ist dennoch praktisch, um ausserhalb des YouTube-Universums durch die verschiedensten Kanäle surfen zu können und neues zu entdecken – dafür wären noch weiterreichende Infos und Verlinkungen zu den Kanälen praktisch.
Sowohl MedienpädagogInnen als auch Jugendlichen wird mit dem Tool ein strukturierter Blick auf die Szene möglich, dieses Wissen kann als gute Gesprächsgrundlage in medienpädagogischen Projekten dienen, die visuelle Aufbereitung lädt auch zum gemeinsamen Entdecken ein.

Weitere Aspekte beleuchtet Spiegel Online.

 

Daniel Seitz Kurzbio
lebt in Berlin, hat Mediale Pfade gegründet und brennt für eine freie, politisierte Gesellschaft, die ihre Verantwortung wahrnimmt. Als Medienpädagoge ist er überzeugt, dass Medienbildung einen wichtigen gesellschaftlichen Anteil zu politischer Teilhabe, Selbstentfaltung und Kreativität leisten kann.

Die Evolution des Webs

In bestimmten Arbeitszusammenhängen finde ich es besonders hilfreich, die technische Entwicklung des Webs visualisieren zu können. Gerade bei Elternabenden oder anderen Vorträgen ist ein gemeinsames Schwelgen in Erinnerungen oft sehr hilfreich, um den Bezug zum Plenum herzustellen.

Sehr gelungen finde ich an dieser Stelle die Seite „evolution of the web„, auf der eindrucksvoll und lebendig die technische Entwicklung des Internets dargestellt ist. Viel Spaß 😉

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Filmgeschichten mal anders finden und erzählen

Inspirationen für die Medienpädagogik

Still aus dem Video

Gibt es auch ein Zuviel an Inspiration“? Nach „The Scared is scared“ hätte ich das fast gedacht. In jedem Fall ist er eine Inspiration für vielfältigste Situationen und Bereiche in Medienpädagogik und Filmgestaltung: Wie lässt sich eine Geschichte mal anders finden? Wie sehen Kinder die Welt? Wie lässt sich gesprochener Text abwechslungsreich visualisieren? Muss ein Film immer lineal sein? und und und …

Und so geht es in diesem Video um Bären, Mäuse, Pizza, Monster, Kekse, Freundschaft, Schwimmbäder im Winter, Langeweile, Spaß, ein Klavier und ein Happy End. Und anschließend ist klar: Zuviel Inspiration gibt es nicht – es gibt nur ein Zuwenig an Einsatzmöglichkeiten. 🙂

[thx Jo Gather!]

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Inspirationen finden

Visualisierung für die Medienpädagogik

Screenshot

Bestehendes auf besondere Weise zusammenbringen – das kann eine schöne Quelle für Inspirationen sein. Wieso also nicht das Internet nach Inhalten zu einem bestimmten Thema durchsuchen und diese remixen? Die „Meta-Inspiration Engine“ oamos.com macht genau das: Sie mixt Suchergebnisse aus dem Netz und bastelt daraus eine interessante Installation.

Für die Medienpädagogik bietet oamos damit gleich mehrere Anwendungsmöglichkeiten: Bei Tagungen und ähnlichen Veranstaltungen kann das Veranstaltungsthema unterhaltsam visualisiert werden (so geschehen beim Gautinger Internettreffen) oder bei einem Medienprojekt mit Jugendlichen über die Installation der Einstieg in eine inhaltliche Diskussion stattfinden – oder schlicht ein Inspirationsprozess angeregt werden. Anregend ist es in jedem Fall.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Heute schon gepopplet?

Popplet als Präsentationswerkzeug in der Medienpädagogik„Irgendwo zwischen Mindmaps und Prezi“ – so ließe sich „Popplet“ auf den ersten Blick in der Topografie der Visualisierungs- und Präsentationswerkzeuge verorten, beim genaueren Hinsehen ist das Angebot aber beides und bietet viele Möglichkeiten auch für die Medienpädagogik.

Ob Brainstorming, Präsentation, Galerie, Dokumentation – Popplet kann an verschiedensten Stellen eingesetzt werden und bietet eine Oberfläche, die in ihrer technischen Perfektion und intuitiven Bedienbarkeit einfach Spaß macht. Einziger Wermutstropfen ist, dass das Angebot derzeit nur auf Englisch verfügbar ist und sich die Präsentationen nicht offline in voller Funktionalität zeigen lassen; Popplet ist allerdings noch beta.

Danke: Jürgen Ertelt hat mich nicht nur auf das Werkzeug aufmerksam gemacht, sondern liefert auch gleich ein gutes Anwendungsbeispiel.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Visuelles Suchen

Der Ansatz eines Trends zeichnet sich gerade bei Suchmaschinen ab: Es gibt immer mehr Angebote von Suchmaschinen, die die Ergebnisse visuell aufbereiten. Ganz nett ist searchCrystal, in dem mensch durch die sprichwörtliche Kristallkugel ins Web blickt und dabei die Suchergebnisse mehrerer Maschinen in verschiedenen Dimensionen (Bilder, Dokumente, …) sieht. Wunderschön ist tafiti.com, das die Suchergebnisse in einem Baum darstellt. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Voraussetzung Microsoft Silverlight ist, aber das lässt sich ja auch wieder deinstallieren…

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv