Thema Loop »

Soundation: das Musik-Studio im Netz

Mit Soundation möchte ich Ihnen heute eine Möglichkeit vorstellen, online Musik zu produzieren. Mit Hilfe zahlreicher Beats und Loops in einem übersichtlichen Seitenmenü können in einem virtuellen Mischpult komplette Lieder oder Samples erstellt werden. Auch ohne Anmeldung besteht die Möglichkeit, mehrere Spuren anzulegen und mit verschiedenen Effekten zu versehen, bevor die Datei beispielsweise als Wave heruntergeladen werden kann. Grundlegende Funktionen wie cut, copy und paste stehen dabei zur Verfügung. In den verschiedenen kostenpflichtigen Varianten besteht zudem die Möglichkeit, die eigenen Stücke per Cloud zu speichern und zu teilen.

In der Funktionsvielfalt kommt Soundation natürlich nicht an Garageband von Apple heran, reicht jedoch für eine Vielzahl medienpädagogischer Projekte und ist vor allem plattformübergreifend und kostenlos nutzbar.

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.
Verfasst am 17.10.2013

Kostenlose Musikproduktion mit LMMS und Linux

Jeder Medienpädagoge und jede Medienpädagogin kennt es aus der Arbeit: viele Kinder und Jugendliche definieren sich über Musik. Was liegt da näher als selbst einmal einen Titel zu produzieren und diesen vielleicht bei Jamendo oder ähnlichen Plattformen der Öffentlichkeit vorzustellen.

Den ganzen Beitrag lesen

Ronny Krug Kurzbio
wohnt in Halle (Saale) und ist in der (aktiven) Medienarbeit und -weiterbildung tätig. Er studierte Sozialpädagogik an der FH Neubrandenburg sowie an der FH Erfurt und spezialisierte sich dabei auf Medienpädagogik. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Freie- und Open Source Software und Freie Bildungsinhalte (OER). Im Moment arbeitet er an seiner Promotion an der TU Dresden, zum Thema “Freie Bildungsinhalte und die Ökonomisierung des Bildungssystems".

App-Empfehlung für Musiker und Beatboxer: Loopy

Lange habe ich überlegt, ob ich die iOS-App Loopy nicht lieber mit einem Videopodcast vorstellen soll. Einige wissen vielleicht, dass ich nämlich selbst recht gerne Musik mache. Die Betonung liegt jedoch eher bei „gerne“ als bei „gut“. Und bevor nun irgend eine medienpädagogische Einrichtung den Tinitus-Award ins Leben ruft, verlinke ich lieber zur Vorstellung auf eine meiner YouTube Favoriten.

Zur App: Loopy ist wie gesagt eine App, um Loops zu erstellen. Genau wie bei einer Loop-Station wird eine Tonspur mit dem iPhone oder iPad aufgenommen, und diese wiederholt sich ständig. So ist es z.B. für Beatboxer wie DubFX möglich, auf verschiedenen Spuren mehrere Beats aufzunehmen. Die App gibt es in zwei Varianten, eine sechs-Spur iPhone Version für 2,39 EUR und eine neun-Spur iPad HD Version für 5,99 EUR – und jetzt viel Spass beim bum-ts-pff-ts-bum-ts-pff…

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.
Verfasst am 03.11.2011

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv