Thema Archiv »

Google: die gesammelten Daten im Überblick

Schon öfter ging es hier im Blog um Google und die Art und Weise, wie Daten über uns gesammelt werden. Die Reichweite von Google ist enorm, zumal jeder Besitzer eines Android-Smartphones ein Google-Konto haben muss, genau wie jeder, der YouTube aktiv nutzen möchte. Die Vielzahl der kostenlose Angebote ermöglicht jedoch auch die Erstellung eines sehr umfangreichen Benutzerprofils: Hobbys, Lieblingsorte, Lieblingsseiten, Lesezeichen, Verwendete Geräte und viel mehr.

Die Spekulationen darüber, welche Daten denn nun konkret über uns gesammelt werden, waren sehr vielseitig – gab es doch bis vor kurzem noch keinen zentralen Anlaufpunkt, an dem wir uns genau darüber informieren konnten. Genau dieser Anlaufpunkt wurde nun von Google geschaffen:

Unter myaccount.google.com erhalten wir nun Einblick in die Welt von Google, sehen, welchen Daten über uns gesammelt werden, können einen Sicherheits- und Privatsphärencheck durchführen, unsere Standorte auf einer Karte ansehen und letztendlich ein Archiv unserer gespeicherten Daten herunterladen.

Leider ist das Angebot sehr umfangreich, so dass anfangs Verwirrung und Orientierungslosigkeit zum Wegklicken verleiten könnte – dennoch es lohnt sich 😉

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Blick in den analogen Alltag

Die Auseinandersetzung mit dem Alltag zu verschiedenen Zeitpunkten der menschlichen Geschichte ist ein immer wiederkehrender Gegenstand in Bildungsprozessen – und auch in der Medienpädagogik werden in der Auseinandersetzung etwa mit lokaler oder eigener Geschichte viele Bilder und Videos zu neuen Medienprodukten verarbeitet.

Wenn es um die jüngere Geschichte geht, hat mensch es dabei einfach, weil vielfach auf digitale Materialien zurückgegriffen werden kann. Aber schon in den 1980er Jahren wird das schwierig. Der WDR hat mit Digit ein wertvolles Angebot geschaffen, um den zu begegnen und auch analoge Fotografien breit zugänglich zu machen: Innerhalb des Projektes werden Fotos digitalisiert, verschlagwortet, lokalisiert und auf der Website verfügbar gemacht. Damit sind sie ein wertvoller Fundus für die Bildungsarbeit, wenn es darum geht, sich mit verschiedenen Gegenständen auseinanderzusetzen.

Der einzige Wermutstropfen ist die Lizenz der Werke: Die Bilder stehen unter keiner freien Lizenz, können aber ausdrücklich von Schulen innerhalb der Bildungsarbeit genutzt werden. Das ist nicht brilliant, aber sicher ein guter Mittelweg im Sinne des Projekts.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.
Verfasst am 25.02.2015

Material für die Erinnerungsarbeit

Videoarchive für Geschichtsprojekte in der Medienpädagogik

Still aus dem Spielberg Film and Video Archive

Video-, Audio und andere medienpädagogische Projekte zur Geschichte und insbesondere zum Holocaust sind wichtig, um bei Jugendlichen das Bewusstsein für die vergangenen Geschehnisse zu stärken. Erinnerungsprojekte insbesondere im Audio- und Videobereich können aber  daran kranken, dass (aus verständlichen Gründen) kein Videomaterial vorhanden ist.

Das gelungene Hörspiel-Projekt „Memory Loops“ hat mich nach Archiven für historisches Material suchen lassen, das in Audio-, Video- oder Webprojekten Verwendung finden kann – oder einfach nur Lerngegenstand ist:

  • Memory Loops Audiotracks: Reine, nachgesprochene ZeitzeugInneninterviews zur NS-Zeit in München. Zum Download, aber wegen Klavieruntermalung nur bedingt verwendbar.
  • Voices of the Holocaust: ZeitzeugInneninterviews mit Holocaust-Überlebenden, bequem durchsuchbar und unter CC-Lizenz
  • Spielberg Film and Video Archive: Historische Aufnahmen rund um Holocaust und den 2. Weltkrieg, teilweise unter PublicDomain
  • European Resistance Archive: WiderstandskämpferInnen gegen den Faschismus aus ganz Europa berichten in Videointerviews – unter CC-Lizenz
  • Yad Vashem Photo Archive: Fotos aus der Sammlung der Shoah-Erinnerungsstätte, zur freien Benutzung für Bildungszwecke

Sehr schade ist, dass die umfangreichen Archive der Shoah-Foundation und vom Archiv Zwangsarbeit nur sehr restriktiv zugänglich bzw. copyrightgeschützt sind.

Welche Quellen kennen Sie noch? Ergänzen Sie einfach mit einem Kommentar.

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Freie Programme

Freie Software gewinnt immer mehr Bedeutung in der sozialen Arbeit – unter anderem auch, weil einige Programme ernsthafte Alternativen zu kommerziellen und teuren Produkten darstellen. Hier gibt es eine Übersicht über getestete kostenlose Programme, die sich im Arbeitsalltag sehr bewährt haben.

Sollten noch Programme fehlen, schickt einfach eine E-Mail an tobias[ät]medienpaedagogik-praxis.de


Office und Präsentation

  • 7-Zip: kostenlose Alternative zu kommerziellen Pack-Programmen
  • CD Burner XP: Brennsuite – Alternative zu Nero, Win on CD etc. – Win
  • Evernote: systemübergreifend Notizen verwalten
  • ffdshow: Beamer-Trapezkorrektur per Software – Win
  • Foxit Reader:: Alternative zum Adobe Reader, viel schneller – Win
  • Freemind: Kostenloses Mindmaping Programm – Win, Mac, Linux
  • freie Office Alternativen: Libre-/Open-/Neo-Office – Win, Mac, Linux
  • OOo4Kids: OpenOffice für Kinder
  • PDFsam: PDF trennen, zusammenführen, bearbeiten – Win
  • PDF – Sammelartikel: PDF drucken, lesen, bearbeiten – Win
  • Screenhero: Kollaboratives Screen Sharing – Win, Mac
  • Scribus: Desktop Publishing Programm – Win, Mac, Linux
  • XMind: Open Source Mindmapping – Win, Mac, Linux

Video und Audio


Bild und Foto


Kreativität und Design

  • Animator HD personal: StopMotion Software für Windows
  • Heron Animation: StopMotion Software für Win, Mac und Linux
  • Cartoonist: Witzige Verformungen an Fotos vornehmen – Win
  • KompoZer: kostenloser WYSIWYG Editor – Win, Mac, Linux
  • Pencil: Zeichentrick Animations-Software – Win, Mac, Linux
  • Simple CSS: kostenloser CSS Editor – Win, Mac
  • Tuxpaint: Schönes Malprogramm für Kinder – Win, Mac, Linux

Sicherheit und Netzwerk


Kommunikation/Messenger

– Jabber-Messenger (z.B. Conversations, PixArt, …),
– E-Mail-Messenger (z.B. Delta Chat),
– Krypto-Messenger/p2p (z.B. Briar),
– Lokale Netzwerk-Messenger (z.B. Meshenger),
– aber auch neue Entwicklungen wie z.B. Matrix (Riot)

 


System

  • CheatSheet: Programm Shortcuts anzeigen lassen – Mac
  • gparted: Partitionen verwalten und ändern – plattformübergreifend da bootfähig
  • Systemreiniger: mit CCleaner den Windows Rechner säubern

Online

  • Firefox Browser: Die Alternative zum Internet Explorer – Win, Mac, Linux
  • FTP Programme: zum Upload von Dateien auf einen Server – Win und Mac
  • muCommander: plattformübergreifender Dateimanager mit FTP Funktion
  • Mozilla Mail: Sehr guter E-Mail Klient – Win, Mac, Linux

interessante Artikel

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Fotografie-Schmankerln frei im Netz

Die LIFE-Fotoreportagen sind fast legendär und dokumentieren viele geschichtliche (amerikanische) Ereignisse. Viele Fotos aus dem LIFE-Archiv von den 1860er bis in die 1970er Jahre sind nun bei Google frei verfügbar. Eine schöne Fundgrube auch für medienpädagogische Foto- und Webprojekte. [danke an netzlernen.ch]

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.
Verfasst am 28.11.2008
Themen: , , , ,

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv