Thema CalDav »

Kontakte und Kalender sicher synchronisieren mit Baikal

Ich muss sagen, ich habe mir schon sehr lange keine Gedanken mehr um die Synchronisation meiner Kontakte und Kalender gemacht, lief bislang auch alles prima mit der selbst gehosteten OwnCloud. Jetzt habe ich nach einem Update festgestellt, dass in der achter Version Kontakte und Kalender gestrichen wurden und man diese nun nachträglich installieren muss, was bei mir auch zu diversen Fehlern geführt hat. Das war dann für mich der Moment, in dem ich mir für Kontakte- und Kalendersynchronisation eine leichtere und elegantere Lösung gewünscht habe mit etwas weniger PHP-Frickelei.

Nach kurzer Recherche bin ich dann auf Baikal gestossen, einer kostenlosen Open-Source Anwendung, die in einer Minute ohne Programmierkenntnis auf einem eigenen Webspace installiert ist, was bei meinem uberspace Account auch problemlos geklappt hat. Im Unterschied zu Owncloud, kann mensch auf der Web-Oberfläche lediglich Benutzer, Adressbücher und Kalender anlegen und diese dann per CalDAV oder CardDAV synchronisieren. Eine Betrachtung oder Bearbeitung der Inhalte ist nicht möglich – aber ehrlich gesagt: das habe ich bei Owncloud auch nie gemacht… Gefühlt läuft Baikal unheimlich flott und stabil, eine kurze Anleitung und Beschreibung findet mensch im Blog von Kuketz. Einziger Nachteil ist, dass mensch keine Adressbücher und Kalender mit anderen Personen teilen kann, aber vielleicht kommt das ja noch…

Was meint ihr zu Baikal? Wer nutzt es schon bzw. was nutzt ihr für eine sichere Synchronisation eurer Kontakte und Kalender?

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Mobile Systeme – Black is back

Black is back? na gut, für viele Firmen war Blackberry nie wirklich weg, dennoch: bis vor kurzer Zeit waren diese Geräte durch die zwangsläufig benötigte Blackberry-Option in den Mobilfunkverträgen für viele Menschen einfach uninteressant. Wie für mich auch…

Im Rahmen eines generationsübergreifenden Smartphone-Projektes musste ich mich in den letzten Tagen mit den unterschiedlichen mobilen Systemen auseinandersetzen, also nicht nur iOS und Android, sondern eben auch Windows mobile, Firefox OS und Blackberry OS. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass für das aktuelle Blackberry OS 10 eben keine Blackberry-Option mehr erforderlich ist, was bedeutet, dass die Geräte nun im vollen Umfang auch ausserhalb von Enterprise-Servern verwendet werden können. IMAP, CardDAV, CalDAV, etc. – alles von Werk ab möglich. Vielleicht ist dies ja für den Einen oder Anderen keine große Überraschung, für mich war es das, steht jetzt dem Ottonormalverbraucher ein weiteres mobiles OS zur Verfügung…

Den ganzen Beitrag lesen

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Android und Owncloud: Kalender und Kontakte synchronisieren

Über Owncloud haben wir hier schon das eine oder andere Mal berichtet. Online-Backups, Sharing und vieles mehr sind mit diesem kostenlosen Tool für Ottonormalverbraucher und Selbsthoster möglich geworden. Auch die Synchronisation von Kalender und Kontakten funktioniert mit mobilen Geräten einwandfrei, da die notwendigen CalDAV- (Kalender) und CardDAV (Kontakte) Adressen sofort angezeigt- und im Gerät eingegeben werden können.

Obwohl die Synchronisation einwandfrei funktioniert, ist diese leider bei Android-Smartphones und Tablets nicht so leicht einzurichten wie bei iOS Geräten, da die entsprechenden Protokolle nicht von Werk aus installiert sind. Da ich öfter danach gefragt werde, möchte ich an dieser Stelle auf die beiden kostenpflichtigen Apps CalDAV-Sync und CardDAV-Sync hinweisen, die über den Playstore installiert werden können. Mit der Installation erhält das Android Gerät die jeweiligen Protokolle und Möglichkeiten, Kalender und Adressbücher abzugleichen. Eine weitere Möglichkeit bietet die 2,99 EUR teure App DAVdroid, eine all in one App, die eine CardDAV oder CalDAV-Unterstützung möglich macht.

Leider kommt es hin und wieder bei einigen Geräten unter Android 4.1 zu unterschiedlichen Fehlern. Diese wurden bereits erkannt und entsprechende Workarounds stehen zur Verfügung: CalDAV, CardDAV, DAVdroid.

Meiner Ansicht nach ist vor allem die Kontakt- und Kalender-Sync Möglichkeit von Owncloud eine eigene Installation wert. In Zeiten unverschlüsselter Übertragungen der Kontakte von bestimmten Messengern und der digitalen Neugier diverser Organisationen mit wenigen Buchstaben, kann es nicht verkehrt sein, auf Synchronisationsangebote von Google, Facebook, Apple und Co zu verzichten und ein eigenes System am Start zu haben.

Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv