Twittern in Schule und Jugendarbeit

Twitter in Schule und Jugendarbeit in der Medienpädagogik

„twitter“ von xotoko auf flickr.com

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist wohl doch mehr als eine mediale Modeerscheinung, er hat sich zu einem ernstzunehmenden Kommunikationstool der Netzgemeinde entwickelt.

Ein klassisches „Jugendmedium“ ist Twitter zwar nicht, wie Studien zeigen, da sich die Jugendlichen derzeit lieber in Online-Communities wie Facebook&Co. tummeln. Gleichwohl lässt sich Twitter als medienpädagogisches Werkzeug nutzen, um im Schulunterricht oder in der außerschulischen Bildungsarbeit spannende Medienprojekte zu kreieren.

Einige Projektideen und –beispiele für Schule und Jugendarbeit:

Fortsetzungsgeschichten

Der Regisseur Tim Burton hatte im November/Dezember 2010 ein Online-Projekt initiiert, das er selbst als „story-making adventure“ bezeichnete. Entsprechend diesem Ansatz lassen sich gemeinsam Fortsetzungsgeschichten schreiben, die Story für einen Film, eine Fotostory oder ein Hörspiel erfinden o.ä.

Kurzgeschichten

Eine Geschichte in 140 Zeichen zu erzählen ist höchst anspruchsvoll, wie z.B. der Kanal @Tiny_Tales beweist. Dieses unterhaltsame Format lässt sich hervorragend übertragen, beispielsweise in Form eines „Short-Story-Contests“ in der Schule oder im Jugendzentrum.

Twitterlyrik

Auch lyrische Erzählstrukturen lassen sich auf 140 Zeichen übertragen, das beweisen u.a. @raventhird und @kurzdielyrik. Für den Deutsch- oder Fremdsprachenunterricht sicherlich eine interessante Methode!

365 Project

Für das „Twitter 365 Project“, das auf der Fotoplattform Flickr archiviert ist, veröffentlichten die teilnehmenden User ein Jahr lang jeden Tag ein Selbstportrait. In Anlehnung daran kann täglich ein Foto vom Schulgarten, ein Blick aus dem Juz-Fenster o.ä. veröffentlicht werden. Denkbar ist auch, täglich einen themenbezogenen Tweet zu verfassen, z.B. im Gesellschaftskundeunterricht die Top-Nachricht des Tages, im Mathe täglich eine kleine Aufgabe oder in Sport eine Fitnessübung.

Rollenspiel

Ebenso spannend sind Twitter-Rollenspiele mit mehreren Accounts. Ein Vorreiter dieser Entwicklung ist das amerikanische Portal TwHistory, das geschichtliche Ereignisse in Tweet-Form nacherzählt. In Deutschland ist u.a. der Koblenzer Geschichtslehrer Daniel Eisenmenger sehr aktiv auf diesem Gebiet, der in seinem Blog über die Twitter-Projekte berichtet. Natürlich lassen  sich Rollenspiele nicht nur im Geschichtsunterricht umsetzen, sondern können auch im Rahmen von Medien-AGs, Ferienworkshops oder anderen Projekte gespielt werden.

Zu Twitter allgemein

Hier noch zwei allgemeine Einführungen in das Twitterversum:

Damit wünsche ich viel Spaß beim Zwitschern!

Dies ist ein Gastbeitrag von Björn Friedrich, Medienpädagoge M.A. Der Autor arbeitet für medien+bildung.com im Büro Kaiserslautern mit den Schwerpunkten Internet/Social Media, E-Learning, Mobile Learning und Games. Er studierte Medienpädagogik, Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Uni Augsburg und arbeitete im SIN – Studio im Netz München sowie im Institut für Jugendarbeit Gauting. 2007 zog es ihn in die Pfalz, um am Fuße des Betzenbergs medienpädagogisch aktiv zu werden.

Hinweis:

Dieser Artikel wurde bereits im „Medien-Adventskalender“ von medien+bildung.com veröffentlicht.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: GastautorIn für medienpaedagogik-praxis.de

7 Kommentare

  1. Eike Rösch am 22.02.2011:

    Sehr schön sind auch die Einstiegsspiele für Seminargruppen von @gibro:
    http://www.dotcomblog.de/?p=2611

  2. Social Media/Web2.0-Anwendungen in Schule und Unterricht | Medienpädagogik Praxis-Blog am 31.10.2011:

    […] Information: Kostenlose Anbieter zum Erstellen eigener Websites oder Weblogs ermöglichen die Erstellung unterrichtsbezogener Onlineauftritte, die wahlweise nur von der Lehrperson oder auch von Schüler/innen mit Leben gefüllt werden können. Hier gestaltete Angebote können sich entweder nur an eine geschlossene Zielgruppe, z.B. die Klasse, wenden und mit Passwort geschützt werden. Sie können aber alternativ auch zur Information der Öffentlichkeit über spannende Ergebnisse genutzt werden. Für derartige Webauftritte bieten sich die OpenSource-Systeme WordPress.com und LifeType.de an, eigene Wikis können mit der freien Software MediaWiki oder bei Wikia.de errichtet werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung von Microblogs wie Twitter.com oder OpenMicroblogger.org (mehr dazu in diesem Artikel). […]

  3. Ein Bericht aus Die Zeit über Twittern im Unterricht…. | sophielorberauanna am 03.03.2012:

    […] Und gerade Twitter lässt sich dafür nutzen. Ist es doch bestens dafür geeignet, im Unterricht Schüler für neue Diskussionsformen zu gewinnen. Wie, das hat beispielsweise der Medienpädagoge Björn Friedrich untersucht. […]

  4. Twitter-Unterricht « tobiasloidl am 05.04.2012:

    […] Und gerade Twitter lässt sich dafür nutzen. Ist es doch bestens dafür geeignet, im Unterricht Schüler für neue Diskussionsformen zu gewinnen. Wie, das hat beispielsweise der Medienpädagoge Björn Friedrich untersucht. […]

  5. Unterricht per Twitter – Die Lösung für stille Schüler?! « annatheuerkauf am 07.04.2012:

    […] Und gerade Twitter lässt sich dafür nutzen. Ist es doch bestens dafür geeignet, im Unterricht Schüler für neue Diskussionsformen zu gewinnen. Wie, das hat beispielsweise der Medienpädagoge Björn Friedrich untersucht. […]

  6. Sozial Media im Unterricht « yaboz am 11.04.2012:

    […] Information: Kostenlose Anbieter zum Erstellen eigener Websites oder Weblogs ermöglichen die Erstellung unterrichtsbezogener Onlineauftritte, die wahlweise nur von der Lehrperson oder auch von Schüler/innen mit Leben gefüllt werden können. Hier gestaltete Angebote können sich entweder nur an eine geschlossene Zielgruppe, z.B. die Klasse, wenden und mit Passwort geschützt werden. Sie können aber alternativ auch zur Information der Öffentlichkeit über spannende Ergebnisse genutzt werden. Für derartige Webauftritte bieten sich die OpenSource-SystemeWordPress.com und LifeType.de an, eigene Wikis können mit der freien Software MediaWiki oder bei Wikia.de errichtet werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung von Microblogs wie Twitter.comoder OpenMicroblogger.org (mehr dazu in diesem Artikel). […]

  7. Twitter – Unterricht « tobiasloidl am 14.06.2012:

    […] Und gerade Twitter lässt sich dafür nutzen. Ist es doch bestens dafür geeignet, im Unterricht Schüler für neue Diskussionsformen zu gewinnen. Wie, das hat beispielsweise der Medienpädagoge Björn Friedrich untersucht. […]

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv