Thema iOS »

Apps für Kinder – Neue Datenbank vom Deutschen Jugendinstitut

Smartphones und Tablets werden immer beliebter, nicht nur bei Jugendlichen und Erwachsenen, sondern vor allem auch bei Kindern. Immer öfter höre ich im Grundschulalter das Lieblingshobby: “spielen auf dem iPad vom Papa”. Es wäre nun als Elternteil, Lehrkraft oder Erzieher_in verkehrt, sich diesen neuen Tatsachen und Situationen nicht zu stellen, zumal wir ja eben nicht wollen, dass diese Geräte eine ersatzerzieherische Rolle übernehmen und das Kind lediglich beschäftigen, damit es ruhig ist.

Aus diesem Grund hat das Deutsche Jugendinstitut gemeinsam mit Blickwechsel e.V., klick-tipps.net und der Stiftung Lesen die Datenbank: Apps für Kinder veröffentlicht. In dieser stehen zur Zeit 128 Apps mit entsprechenden Bewertungen in Bezug auf die Eignung für Kinder in Hinsicht auf Mindestalter, Interaktion, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutz, Werbung, In-App Käufe, etc. Das übersichtliche Auswahlmenü lässt beispielsweise neben der Wahl des Betriebssystems eine Filterung nach bestimmten Zielgruppen wie Kleinkinder, Kindergartenkinder, Grundschulkinder, ganze Familie, Eltern etc. zu.

Meiner Meinung nach ist diese Datenbank ein sehr guter Startpunkt für Erwachsene, sich mit der Welt der Kinder-Apps vertraut zu machen und erste Schritte zu unternehmen.

Datenschutz bei mobilen Messengern Teil 2 – Warum Threema keine sichere Alternative zu WhatsApp ist

Im ersten Teil unseres Artikels sind wir auf die elementaren Grundlagen der sicheren Messenger eingegangen, haben gezeigt, wie Verschlüsselungen funktionieren und welche Anforderungen ein Messenger haben sollte, um wirklich als sicher bezeichnet werden zu können.

In diesem Teil möchten wir daraus die medienpädagogischen Konsequenzen ziehen und auch ganz praktisch auf wirklich sichere Alternativen blicken.

Den ganzen Beitrag lesen

Datenschutz bei mobilen Messengern Teil 1 – Grundlagen einer sicheren Kommunikation

WhatsApp wird durch Facebook gekauft und löst eine breite Diskussion um mobile Kommunikation und Datenschutz aus. Allerorts wird nach Alternativen gesucht – leider meist, ohne vorher zu klären, was denn die Kriterien für Alternativen zu WhatsApp sind. Der Artikel möchte in grundlegende Sicherheitskonzepte einführen und formuliert im zweiten Teil die medienpädagogische Konsequenzen zum Datenschutz bei mobiler Kommunikation.

Den ganzen Beitrag lesen

Snapchat Alternativen

Wenn es darum geht, Fotos per Messenger zu verschicken, weichen mittlerweile viele Menschen auf Snapchat aus. Snapchat ist eine App, die es ermöglicht, Bilder mit einem Zeitstempel zu versehen. So werden diese nach wenigen Sekunden gelöscht und der Gegenüber sollte nicht die Möglichkeit haben, es zu speichern. Diese Sicherheit ist natürlich auch nur eine sehr relative, da man immer noch einen Screenshot machen kann, und es zusätzliche Apps gibt, die den hier warnenden Hinweis an den Absender unterdrücken.

Dennoch ist die Idee einer sich selbst zerstörenden Nachricht nicht verkehrt. Das haben auch andere App-Entwickler mitbekommen und es ist zu beobachten, dass die Vielfalt der Alternativen am wachsen ist. In diesem Sinne möchten wir gerne auf einen T3N Artikel hinweisen, der fünf dieser Alternativen unter die Lupe nimmt.

Das iPad im Schulmusikunterricht

Eines meiner Lieblingsthemen ist zur Zeit das Musizieren mit Tablets. Im Medienpädagogik-Praxis Blog hatten wir ja schon des Öfteren das Thema und sowohl für Android als auch für iOS einige Apps empfohlen. Ergänzend dazu steht in unserem Medienpad ja auch noch die Sammlung für iOS-Apps mit der immer währenden Bitte um Weiterarbeit zur Verfügung.

Nun hat sich vor kurzem der Stefan Gisler bei uns gemeldet, der im letzten Jahr seine Master-Thesis über das iPad im Schulmusikunterricht geschrieben hat, welche er in seinem Blog kostenlos zum Download anbietet. Wir sagen an dieser Stelle: vielen Dank an Stefan und viel Spass beim Lesen allen anderen…

Android und Owncloud: Kalender und Kontakte synchronisieren

Über Owncloud haben wir hier schon das eine oder andere Mal berichtet. Online-Backups, Sharing und vieles mehr sind mit diesem kostenlosen Tool für Ottonormalverbraucher und Selbsthoster möglich geworden. Auch die Synchronisation von Kalender und Kontakten funktioniert mit mobilen Geräten einwandfrei, da die notwendigen CalDAV- (Kalender) und CardDAV (Kontakte) Adressen sofort angezeigt- und im Gerät eingegeben werden können.

Obwohl die Synchronisation einwandfrei funktioniert, ist diese leider bei Android-Smartphones und Tablets nicht so leicht einzurichten wie bei iOS Geräten, da die entsprechenden Protokolle nicht von Werk aus installiert sind. Da ich öfter danach gefragt werde, möchte ich an dieser Stelle auf die beiden kostenpflichtigen Apps CalDAV-Sync und CardDAV-Sync hinweisen, die über den Playstore installiert werden können. Mit der Installation erhält das Android Gerät die jeweiligen Protokolle und Möglichkeiten, Kalender und Adressbücher abzugleichen. Eine weitere Möglichkeit bietet die 2,99 EUR teure App DAVdroid, eine all in one App, die eine CardDAV oder CalDAV-Unterstützung möglich macht.

Leider kommt es hin und wieder bei einigen Geräten unter Android 4.1 zu unterschiedlichen Fehlern. Diese wurden bereits erkannt und entsprechende Workarounds stehen zur Verfügung: CalDAV, CardDAV, DAVdroid.

Meiner Ansicht nach ist vor allem die Kontakt- und Kalender-Sync Möglichkeit von Owncloud eine eigene Installation wert. In Zeiten unverschlüsselter Übertragungen der Kontakte von bestimmten Messengern und der digitalen Neugier diverser Organisationen mit wenigen Buchstaben, kann es nicht verkehrt sein, auf Synchronisationsangebote von Google, Facebook, Apple und Co zu verzichten und ein eigenes System am Start zu haben.

App-Berechtigungen auf einen Blick

“Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen…” Das dürfte die wohl größte Lüge im Netz sein! Aber genau so unbekannt wie die kilometerlangen AGBs der verschiedenen Anbieter sind für viele Menschen beispielsweise auch die Berechtigungen, die eine App hat, sprich, was die App alles mit dem Smartphone anstellen darf, ohne den Besitzer um Erlaubnis zu fragen. Uneingeschränkten Zugriff auf die Kontakte? Termine im Kalender eintragen, verändern oder löschen? E-Mails an die Kontakte senden? Das alles sind leider keine seltenen Privilegien, die eine App geniessen möchte. Bei der Installation einer App werden die Berechtigungen zwar angezeigt, allerdings werden diese genau so schnell weggeklickt wie der Hinweis mit den AGBs.

Einen schönen Überblick über die Bedürfnisse unserer Lieblinge bietet an dieser Stelle Clufuel. Dieser Dienst steht für Android Nutzer als App und für iOS User als Website zur Verfügung. Ohne genauer auf den Punkt eingehen zu wollen, warum die iOS-App so schnell aus dem App-Store verschwunden ist, freue ich mich umso mehr, dass die Möglichkeit besteht, sich die Berechtigungen von verschiedenen Apps im Browser anzeigen zu lassen, was vor allem mit Jugendlichen ein toller Start in ein medienpädagogisches Projekt sein kann.

Telegram – ein weiterer sicherer Messenger…

Ich denke, zu Whatsapp und seinem Stellenwert bei Jugendlichen müssen hier keine großen Worte verloren werden. So komfortabel und simpel Whatsapp in seiner Benutzung auch ist, so groß ist die Kritik in Bezug auf Datensicherheit und Datenschutz. Erst Anfang letzter Woche machte der Betreiber wieder negative Schlagzeilen, weil unverschlüsselte Backups der Chatnachrichten im Klartext in der Apple iCloud gesichert werden. Der Bedarf nach sicheren Alternativen ist da, wobei der Begriff “Alternative” sehr relativ ist, denn mit einem solchen Messenger kann ich nur mit denen chatten, die die App ebenfalls nutzen – und: kein Messenger wird an die Reichweite und Popularität von Whatsapp wirklich herankommen.

Aber gut, es geht ja nicht darum, Whatsapp zu verbannen, sondern für eine private Kommunikation eine bessere und sichere Möglichkeit zu finden. Mit Threema und MyEnigma haben wir hier im Blog bereits zwei sichere Messenger vorgestellt, die jedoch auch nicht ganz ohne Kritik geblieben sind.

Zentraler Server, nicht Open-Source, kostenpflichtig… Das alles sind Bereiche, in denen nun Telegram punkten möchte. Mike Kuketz hat sich die App in seinem Blog etwas genauer angesehen und berichtet überwiegend positiv. Lediglich die Tatsache, dass Nachrichten erst privat geschaltet werden müssen wird bemängelt. Die dezentrale Serverstruktur, die offenen Client-Komponenten und eine Selbstzerstörungsfunktion für Nachrichten wiegen das Bild jedoch recht schnell ins Positive.

UPDATE 26.02.2014

Mittlerweile hat sich eine Menge getan und wir haben uns sehr mit dem Thema “sichere mobile Kommunikation” beschäftigt, viele Techniker und Pädagogen mit einbezogen und den aktuellen Stand in einem neuen Beitrag zusammengefasst … zum Artikel

radio aporee maps: die akustische Weltkarte

Heute möchte ich Ihnen radio aporee maps vorstellen, eine akkustische Weltkarte. Hierbei handelt es sich um das Werk eines Non Profit Unternehmens, welches es Nutzern ermöglicht, in einer OpenStreetMap Orte anzulegen und diese mit ortstypischen Geräuschen zu versehen.

Diese Map eignet sich meiner Meinung nach sehr gut für GPS-basierende Outdooraktivitäten mit akustischen Hintergründen. Anweisungen, Hinweise und Aufgaben können vor Ort mit der kostenlosen iOS oder Android App angehört werden, bevor eine andere Gruppe diese für ihre Aufgaben verwendet. Das ist aber nur ein Beispiel, ich denke einfach, dass hier einiges an Potential für die medienpädagogische Arbeit drinsteckt. Oder nutzt von Ihnen schon jemand diesen Dienst?

Das Smartphone zur Webcam gemacht

Der Erfolg einer Veranstaltung ist sehr oft auch abhängig von den Räumen, die einem zur Verfügung stehen. Ganz schlecht ist z.B. ein Vortragsraum, in dem das Podium nicht von allen Plätzen aus zu sehen ist. Steht nur so ein Raum zur Verfügung, ist es dank langfristiger und sorgfältiger Planung möglich, diesem Manko entgegen zu wirken. Was aber, wenn durch einen kurzfristigen Raumwechsel so eine Situation entsteht?

Eine Möglichkeit wäre z.B., ein Video auf eine zusätzliche Leinwand oder einen Monitor zu streamen. Benötigt wird hierfür lediglich ein W-Lan Netz, ein Smartphone sowie ein Laptop mit einem Beamer. Die von mir getesteten kostenlosen Apps Instant Webcam für iOS und IP Webcam für Android generieren sehr schnell eine IP Adresse, über die das per Video aufgenommene Bild gestreamt werden kann. Auch ist es möglich, diese IP Adresse mit mehreren Browsern und somit auch Geräten abzurufen.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv