Lebendige Diskussionen mit InfiniteSlides

Diskussionen in der Medienpädagogik

Medienpädagoginnen und Medienpädagogen stehen in Workshops mit Jugendlichen nicht nur vor der Herausforderung, Wissen zu vermitteln, sondern wollen auch zur Reflektion über die eigene Mediennutzung anregen. Aus dem Wunsch einen Mittelweg zwischen einem Vortrag und der freien Diskussion zu schaffen, entstand das Projekt InfiniteSlides. Das Programm kann dabei helfen eine klare Struktur in die Diskussion mit Gruppen zu bringen.

Um im Verlauf einer Diskussion möglichst viele Teilnehmer einzubinden und sie zum Mitmachen und Positionieren anzuregen, werden in regelmäßigen Abständen plakative Thesen per Beamer an eine Wand geworfen und zur Abstimmung aufgefordert. Die Abstimmung läuft mittels roter und grüner Karten, die im Voraus an alle Teilnehmer verteilt werden. Die Teilnehmer zeigen so ihre Zustimmung oder Ablehnung zu einer bestimmten These.

Die anschließende Diskussion lebt von den unterschiedlichen Meinungen, Wissensständen und Erfahrungen der Teilnehmer, die unter Anleitung der/des Moderatorin/Moderators ihre Position im Plenum vertreten.

Um spürbare „Themenbrüche“ während der Diskussion zu vermeiden, werden passende Teilnehmerbeiträge aufgenommen und als neue These zur Abstimmung gestellt oder aus einem Thesen-Pool neue thematisch passende Thesen ausgewählt.

Zielgruppe

  • Jugendliche
  • Erwachsene
  • Senioren
  • Fachkräfte

Die Methode eignet sich für Gruppen ab 10 Personen.

Material

  • InfiniteSlides (kostenloser Download)
  • 1 Laptop mit Mozilla Firefox
  • 1 Beamer
  • 1 rote und 1 grüne Abstimmungskarte (z.B. aus festem Papier) für jeden Teilnehmer

Vorbereitung

Die Open-Source-Software InfiniteSlides wird auf dem Laptop gestartet. Dem Programm liegen bereits praxisbewährte Thesen aus der Medienarbeit bei, die Thesen können jedoch frei ergänzt, ersetzt oder bearbeitet werden.

Die Teilnehmer sollten im Stuhlkreis oder an Tischen in „U-Form“  sitzen. Gruppentische sind eher ungeeignet, weil sich die Teilnehmer gegenseitig und ihre Abstimmungsergebnisse nur eingeschränkt sehen können.

Durchführung

Die Diskussion lebt von den Thesen, die mit InfiniteSlides auf dem Beamer angezeigt werden. Hierbei wird nach folgendem Muster vorgegangen:

  • Die These wird angezeigt.
  • Die Teilnehmer stimmen per Abstimmungskarte über die These ab und drücken so ihre Zustimmung oder Ablehnung aus.
  • Einzelne Teilnehmer werden nach ihrer Meinung gefragt, unterschiedliche Meinungen gegenübergestellt und die Diskussion gestartet. Nach Möglichkeit sollen die Teilnehmer selbst untereinander ihr vorhandenes Wissen austauschen.
  • Der/die Moderator_in wählt die nächste These auf Grundlage der Diskussion entweder aus einem “Thesen-Pool” aus oder indem Teilnehmerbeiträge spontan als neue These verwendet werden.
  • Der/die Moderator_in bestimmt die Länge der Diskussion, wobei nicht alle geplanten Thesen verwendet werden müssen. Nicht selten entwickeln sich Diskussionen thematisch in unerwartete Richtungen.

Schwierigkeiten

Wie immer beim Einsatz von Technik in der Projektarbeit kann es unvorhersehbare Situationen geben. Die Technik sollte daher im Vorfeld ausreichend getestet werden, außerdem empfiehlt sich das Vorhalten eines Ersatzsystems (Beamer und Laptop).

Der/die Moderator_in ist in der schwierigen Situation sich auf die Teilnehmerbeiträge konzentrieren zu müssen, während er/sie sich zeitgleich bereits Gedanken über die nächste These machen muss.
Es empfiehlt sich daher den vorhandenen Thesen-Pool sehr gut zu kennen, um passende Thesen parat zu haben und die Diskussion entsprechend lenken zu können.

Tipps und Tricks

  • Vor der Diskussion kann eine Probe-Abstimmung durchgeführt werden, um den Teilnehmern den Ablauf an einem Beispiel zu verdeutlichen.
  • Als Ausgangsthese sollte eine möglichst allgemeine These verwendet werden. Häufig verbinden die Teilnehmer mit dieser These aktuelle Vorfälle aus den Medien oder dem direkten Umfeld, die einen thematischen Einstieg in die Diskussion bieten.

Varianten

  • Neben „Ja/Nein“-Meinungen kann auch die Möglichkeit geteilter Meinung zu sein, erlaubt werden. Sie wird durch das gleichzeitige Heben beider Karten gezeigt. Wer diese Form wählt, wird bevorzugt in die Diskussion eingebunden.
  • Ist eine stabile Internet-Verbindung vorhanden, kann die ebenfalls kostenlose Online-Version von InfiniteSlides genutzt werden. Hiermit ist die Verwendung von unterschiedlichen Geräten für die Steuerung und Anzeige von Thesen möglich – beispielsweise für den Einsatz eines Moderations-Tablets statt eines Laptops.

Links

Das Programm kann unter folgender Internet-Adresse heruntergeladen werden:

http://jumax.net/infiniteslides

Hier finden sich auch weitere Anleitungen sowie Tipps und Tricks zum Einsatz von InfiniteSlides.

About

Adrian Jagusch studiert Wirtschaftsinformatik und ist als Jugendleiter ehrenamtlich in der Jugend(bildungs)arbeit tätig.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Adrian Jagusch für medienpaedagogik-praxis.de
Adrian Jagusch Kurzbio
Adrian Jagusch studiert Wirtschaftsinformatik und ist als Jugendleiter ehrenamtlich in der Jugend(bildungs)arbeit tätig.

Ein Kommentar

  1. Christina Kulhaar am 28.07.2014:

    Genauso wichtig wie das Programm sollte aber auch die Technik dahinter sein. Also Mikros und Lautsprecher. Eine Studie hat ja erst vor Kurzem ergeben, dass schlechte Audioqualität zu Ermüdung und Stress führt. Bei Präsentationen ist das dann besonders kontraproduktiv. Unternehmen wie Beer-Audio kümmern sich ja um solche Bereiche. Das könnte man vielleicht im Eintrag noch ergänzen 😉

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv