Strichmännchen animieren

Screenshot aus "Stick Cliffs 2" auf youtube

Screenshot aus "Stick Cliffs 2" auf youtube

Strichmännchen sind ein Segen für alle, die nicht zeichenbegabt oder -geübt sind. Auch in der Medienpädagogik haben sie daher ihren Platz, zB. beim Einstieg in die Animation bzw. bei einfachen Bewegungsstudien von Menschen: Die Animation von Strichmännchen (engl. „Pivot Stick Figure Animation“) ist immer ein guter Einstieg in die Trickfilmproduktion und ein gutes Übungsfeld in Animationsprojekten.

Zwei kostenlose Programme erleichtern die Pivot Stick Figure Animation immens: „Pivot Stickfigure Animator“ (Windows) und „Stykz“ (plattformübergreifend) lassen Kinder und Jugendliche fast spielerisch die Animation erlernen und liefern schnelle Ergebnisse. In diesem Sinne: Let the animations begin!

Kennen Sie noch weitere Programme? Ergänzen Sie den Artikel einfach mit einem Kommentar.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Eike Rösch für medienpaedagogik-praxis.de
Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

5 Kommentare

  1. Matt Heil am 03.03.2010:

    … hat sich mal jemand ‚Stick Cliffs 2‘ auch angeschaut? http://www.youtube.com/watch?v=UpJF6xPqVTU — Die Strichmännchen scheinen eher (selbst)mörderischer Natur zu sein. Bin mir nicht sicher, ob da Tarantino zitiert werden soll, denke aber eher nicht .

  2. Eike Rösch am 03.03.2010:

    Ja, die Cliff-Filme scheinen ein eigenes Genre zu sein, mit viel Splatter. Der Abschuss ist „Deadly Cliff 2“ http://www.youtube.com/watch?v=PYVHU0_qJRk 🙂

  3. Mario von Wantoch-Rekowski am 03.03.2010:

    Ich musste dabei an einen kleinen Film aus der Zeit um 2002 denken. Habe ihn leider bei einem Systemcrash verloren, Stickfight oder so ähnlich hieß er und war im Stil von Bruce Lee. Der war sehr basic, aber mindestens genauso cool. Google und youtube haben mich aber nicht auf seine Fährte gebracht. Leider.

  4. Andreas Hackert am 05.11.2013:

    … nur als Ergänzung: Bei Pivot unbedingt die 3.2er Beta-Version nutzen. Umfangreicher und auf deutsch. Jede Menge Bugs drin, ist halt eine beta geblieben. Wird leider nicht weiterentwickelt.
    Aber für Kinder recht schnell zu nutzen. Spaß kommt dann auf, wenn Sprites zum Einsatz kommen können.

  5. Karsten Tschiersch am 28.10.2016:

    da hat er recht der herr hackert

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv