Thema Rohdatenformat »

Digitale Negative und wie sie entwickelt werden

Bei genauem Nachdenken ist die Situation schon paradox: Digitalkameras werden immer besser, schneller, hochauflösender, gleichzeitig werden die meisten digitalen Bilder (auch meine) weiterhin mit dem JPG-Format aufgenommen. Dabei bieten gerade bessere Kameras ein Dateiformat an, das die aufgenommenen Bilddaten optimal speichert: das RAW- oder Rohdatenformat.

Kurz lässt es sich so zusammenfassen: JPG-Bilder sind wie fertige Bildabzüge – mensch kann sie betrachten, aber bei der Weiterbearbeitung stößt mensch an die Grenzen. RAW-Bilder (eigentlich -Daten) sind dagegen wie digitale Negative – sie enthalten alle Bildinformationen, müssen aber zunächst (mit einem Konverterprogramm) entwickelt werden; hierfür bieten sich aber vielfältige Möglichkeiten.

Auch um selbst mehr in die Thematik reinzukommen habe ich hier mal Artikel mit Grundinformationen, Pro&Contra, Praxistipps und Softwaretests zum Thema RAW zusammengestellt. Denn MedienpädagogInnen sollten auch technisch immer gut informiert sein.

Den ganzen Beitrag lesen

Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv