Materialien des Netzwerkes Bibliothek Medienbildung

Bibliotheken bekommen durch die Digitalisierung der Gesellschaft neue Aufgabenfelder, die über den Bibliotheksalltag hinausgehen. Verschiedene Angebote in der Leseförderung sind schon lange Teil des Portfolios der Einrichtungen. In den letzten Jahren gibt es vermehrt Aktionen im Bereich der Medienbildung, die durch externe oder festangestellte Medienpädagog*innen durchgeführt werden. Verschiedene Mitarbeiter*innen der Bibliotheken wie Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FaMi) sowie Bibliothekar*innen sind in diesem Feld ebenfalls mit viel Eigeninitiative und Engagement aktiv.

Um den großen Fortbildungsbedarf der Institution zu decken, hat der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) das Netzwerk Bibliothek Medienbildung ins Leben gerufen. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Eine Jury hat zuvor acht Expert*innen aus verschiedenen Büchereien in Deutschland ausgewählt. Das Gremium aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken besteht aus verschiedenen Berufsgruppen, wie zum Beispiel  einer Bibliothekarin,  einer Leitung einer Bibliotheken, einem FaMi, vier Medienpädagog*innen und einer Kombination aus Bibliothekarin und Medienpädagogin. 

Modul Medienbildung : Theorie und Haltung (Lizenz: CC BY NC SA)

In den nächsten Jahren finden zahlreiche Onlineworkshops und Webinare für Bibliotheksmitarbeiter*innen zum Thema Medienbildung in Bibliotheken statt. Von Trickfilmarbeit bis Programmierung ist das Themenfeld weit gefächert. Viele der Materialen können auf der Website des Netzwerkes unter CC BY NC SA nachgenutzt werden. Es gibt zum Beispiele viele Erklärvideos für einzelne Methoden und einen kompletten Workshopleitfaden für Multiplikator*innen mit zahlreichen Grundlagen zur Medienbildung. Der Leitfaden wurde in Zusammenarbeit mit dem JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis erarbeitet. Das Material gliedert sich in 3 Modulen wie Medienbildung – Theorie und Haltung, Entwicklung medienpädagogischer Workshops und Praxistools.

Methodenvorschlag zur Erarbeitung der ZIM-Formel aus dem Modul „Entwicklung medienpädagogischer Workshops“ (Lizenz: CC BY NC SA)

Der Workshopleitfaden ist für alle medienpädagogisch Aktive spannend, die ihr Wissen an Pädagog*innen oder andere Interessierte weitergeben möchten.  Durch die Strukturierung in verschiedene Module und Methoden ist das Material für viele Einsatzgebiete nutzbar. Die Erklärvideos und weiteren Inhalte sind für die praktische Arbeit in der Medienbildung geeignet, um sich mit zahlreichen Themen und Zielgruppen auseinanderzusetzen. Durch die Expert*innen des Netzwerks und dem JFF ist eine Sammlung entstanden, die nicht nur Bibliothekar*innen und anderen Bibliotheksmitarbeiter*innen hilft, sondern auch für die Allgemeinheit außerhalb der Bibliothekswelt benutzbar ist. 

Über den Autor: Dennis Kranz ist Medienpädagoge in der Stadtbibliothek Rostock. Er studierte Kultur- und Medienpädagogik an der Hochschule Merseburg und war bei Bürgersendern in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt tätig. Derzeit ist er Experte des Netzwerkes Medienbildung des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv)