App-Tipp: Minecraft Pocket Edition – Gemeinsam spielerisch planen und bauen

Minecraft Pocket Edition


Minecraft Pocket Edition

Eignung für die (medien)pädagogische Arbeit

Das Spiel Minecraft ist sehr offen angelegt und bietet vielfältige Möglichkeiten Projekte alleine oder in Gruppen umzusetzen. Zum Beispiel kann man gemeinsam zu einem bestimmten Thema Gebäude planen und diese im Spiel bauen. Dabei kann es zu interessanten gruppendynamischen Prozessen und Konflikten kommen – eine gute Vorlage um gemeinsame Regeln in Gruppen zu besprechen. Der Einstieg ist einfach und man erzielt schnell Ergebnisse, die man auch gut präsentieren kann. Minecraft ist das meistverkaufte Spiel weltweit und sehr populär. Bei einer medienpädagogischen Nutzung rennt man daher oft offene Türen ein. Die mobile Variante von Minecraft ist nicht ganz so flexibel wie die Variante für PCs. Dafür ist das Spiel günstiger und kann auf vielen aktuellen Smartphones und Tablets gespielt werden. Eine Mögliche Anwendung sind Bauprojekte oder Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bei Stadtplanungsprozessen.

Was kann die App?

Beim Spielen von Minecraft beschäftigt man sich praktisch automatisch mit architektonischen und ästhetischen Fragen. Durch seine offene „Sandkasten“-Struktur, kann man schnell vielfältige Bauprojekte umsetzen. Minecraft Pocket Edition ist die mobile Version des Spiels Minecraft, das es auch für PCs und viele Konsolen gibt. Im Gegensatz zum großen Bruder ist die Pocked Edition eingeschränkt. So hat man weniger Blöcke oder Werkzeuge zur Verfügung und Modifikationen kann man ohne Jailbreak nur auf Android Geräten nutzen. Dafür die ist die App günstiger und einfacher aufgebaut. Auch ohne bestehenden Stromanschluss oder vorhandenes WLAN Netzwerk ist es möglich mit bis zu fünf Tablets oder Smartphones über einen mobilen Hotspot in einer gemeinsamen Welt zu spielen.

Minecraft Pocket Edition App Tipp

Beispielablauf eines Workshops mit Kindern

Für wen ist die App?

Die App eignet sich für alle, die Spaß am Entdecken und/oder Bauen haben. Und das sind, wenn man an Bauprojekte im Sandkasten oder mit Bauklötzen oder Lego einbezieht, sehr viele. Das erklärt einen Teil des universellen Charmes von Minecraft. Die Bedienung ist sehr einfach gehalten und insbesondere Kinder und Jugendliche finden sich schnell mit ihr zurecht.

Wie funktioniert die App?

In den riesigen Spielwelten besteht alles aus Blöcken mit einem Seitemaß von einem Meter, die man ‚abbauen‘ und woanders hinsetzen kann. Das Spiel bietet zwei Spielmodi. Im „Survival“ Modus versucht man zu überleben und erforscht nach und nach eine eigene Welt, nachts erwehrt man sich Monstern vor denen Gebäude Schutz bieten. Alle Gegenstände oder Blöcke, die man nutzen will muss man erst selbst zeitaufwändig abbauen oder aus anderen kombinieren. Im „Creative“ Modus besitzt man alle möglichen Gegenstände von Anfang an und man kann fliegen. Dieser Modus eignet sich daher besonders gut für Bauprojekte.

Hier findet sich eine ausführliche Projektbeschreibung, bei dem Siebtklässler lehrplankonform in Kunst zum Thema „Wohngemeinschaft“ gearbeitet haben. Das Projekt wurde nicht mit der Minecraft Pocket Edition Variante, sondern Minecraft Variante für Lehrer für den PC erstellt (MinecraftEdu). Ein ähnliches Projekt bei der Kinder die App Version Minecraft Pocket Edition genutzt haben ist hier beschrieben. Über die Unterschiede der Verschiedenen Minecraft Varianten kann man hier lesen. Noch nicht offiziell angekündigt ist ein Minecraft Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres zum Thema „Stadt der Zukunft„. Dieser wird voraussichtlich im Juli oder August stattfinden. Eine zusätzliche extrinsischer Anlass die App bei einem Projekt einzusetzen.

 

Steckbrief

Name: Minecraft Pocket Edition
Link: https://minecraft.net/store
Preis: 6,99€
Plattform: iOS/Android
Genre: Spiele

Ich bin Ulrich Tausend, Medienpädagogischer Referent beim JFF und habe dort aktuell vor allem mit dem mobile clip festival, der Digitalwerkstatt von ThinkBig und natürlich Spielen wie Minecraft zu tun. Außerdem male ich gerne mit Licht und mache Lightpaintings.

Der App-Tipp des Monats wird vom JFF  – Institut für Medienpädagogik erstellt und dort ebenfalls veröffentlicht (http://www.jff.de/jff/aktivitaeten/weitere-aktivitaeten/projekt/proj_titel/apptipp-des-monats/). Er liefert Inspiration, Information und Hintergrundwissen aus der pädagogischen Praxis des JFF. In fast all unseren Projekten arbeiten wir mittlerweile auch mit mobilen Endgeräten, nehmen mit Hilfe von Apps Bild- und Tonmaterial auf, schneiden und experimentieren mit den kleinen Programmen. Besondere Fundstücke, die auch für andere medienpädagogisch Tätige interessant sein könnten, stellen die JFF-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen regelmäßig im AppTipp des Monats vor.