FSK-App: Filmbewertungen auf dem Smartphone

Alterseinstufungen sind immer so eine Sache. Eine Frage, die ich auf fast jedem Elternabend höre ist, warum Film XY bereits ab 12 Jahren freigegeben ist, wo doch so grausame Szenen darin enthalten sind. Nicht immer habe ich dann passende Antworten parat sondern muss dann im Einzelfall den Besuch der FSK Homepage empfehlen.

Mit der kostenlosen und werbefreien FSK App wurde jetzt auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung getätigt, denn nun haben Eltern die Alterseinstufungen, Begründungen, Trailer und weitere Infos direkt in der Hosentasche und können sich direkt über das Smartphone oder Tablet informieren. Leider stehen die Kurzbegründungen für die Einstufungen nur für Filme zur Verfügung, die nach 2010 veröffentlicht wurden, die Freigaben und die Staabangaben für Filme ab 2003. Aber: der Anfang ist getan und alles kann erweitert und ausgebaut werden.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Tobias Albers-Heinemann für medienpaedagogik-praxis.de
Tobias Albers-Heinemann Kurzbio
Hat 2006 mit Eike Rösch das Praxis-Blog gegründet und 10 Jahre lang als Herausgeber gearbeitet. Pressereferent und Medienpädagoge mit den Schwerpunkten: Eltern- und Lehrerbildung, Jugendbeteiligung, Erwachsenenbildung, digitale Kommunikation, Webvideo, Social Media und Öffentlichkeitsarbeit.
Verfasst am 29.07.2014

10 Kommentare

  1. [Medienpädagogik Praxis-Blog] FSK-App: Filmbewertungen auf dem Smartphone | netzlesen.de am 29.07.2014:

    […] https://www.medienpaedagogik-praxis.de/2014/07/29/fsk-app-filmbewertungen-auf-dem-smartphone/ […]

  2. harald wilfer am 20.09.2014:

    da ist es doch besser gleich im netz den entsprechenden film zu googeln. nicht jede app ist nötig!

  3. Ralf K am 23.09.2014:

    Ob diese App wirklich sinnvoll genutz wird? Ich glaube eher nicht!

  4. Flavia Beu am 17.12.2014:

    Ich schließe mich an. Die App ist gut gemeint – aber wer lädt sie herunter?

  5. ela am 26.12.2014:

    ich finde, dass die app eine gute idee ist, aber wahrscheinlich nur wenige sie nutzen werden.

  6. Stefan am 29.12.2014:

    Sinnvoll ist es aber auch, wenn man sich den Film nach Möglichkeit zunächst vorher selber anschaut. Hatte schon negative Erfahrungen mit SchülerInnen mit einem Film mit FSK 12, wo einige den Raum verlassen haben, da einige Szenen zu heftig waren.

  7. Joachim am 12.01.2015:

    Wenn ich Filme mir ansehe, die mit FSK 12 bezeichnet werden, frage ich mich manchmal, welche Kriterien da wirklich angelegt werden.
    Wenn Eltern sich Gedanken machen, welche Filme ihre Kinder sich ansehen, ist so eine App sicherlich eine Hilfe. Es gibt aber im Netz so viele Informationen zu den Filmen, dass eine spezielle App nicht unbedingt nötig ist, zumal die FSK mir zu wenig aussagt.

  8. Sandra Landertinger am 22.06.2015:

    Der Grundgedanke dieser App ist gut, jedoch finde ich es auch einfacher sich Informationen im Netz zu den entsprechenden Filmen zu suchen

  9. Edgar T am 27.06.2015:

    Interessante App, aber wer sollte sie nutzen?

  10. Dirk Mehdorn am 03.07.2017:

    Als Vater einer 12-jährigen Tochter hinterfrage ich die FSK-Bestimmungen auch immer wieder. Die App an sich ist nicht schlecht, ist aber aus meiner Sicht manchmal ein wenig weit weg von der Realität…

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv