Eltern und Kinder gemeinsam online

"Eltern und Kinder gemeinsam online in der Medienpädagogik"

CC-by aranarth

Chatten, E-Mails schreiben, online spielen, bei „Facebook“ oder „wer-kennt-wen“ Einträge verfassen oder Fotos einstellen, Informationen für die Schule suchen oder Musik downloaden: Im Internet tummeln sich Kinder aller Altersgruppen – und das nicht nur auf speziellen Kinderseiten, sondern auch auf Seiten, die für Erwachsene bestimmt sind.

Für Eltern ist es schwierig, den Überblick zu behalten, welche Online-Angebote von ihren Kindern regelmäßig genutzt werden und ob es sinnvollere, kindgerechtere Angebote gibt. Die Veranstaltung gibt Erziehenden die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern das Internet zu erkunden, Seiten kennen zu lernen, auf denen sich der Nachwuchs regelmäßig aufhält und über Gründe zu diskutieren, warum bestimmte Seiten für Kinder geeignet sind und andere eher (noch) nicht. Termine auf Anfrage für Gruppen, Dauer ca. 2 Stunden.

Vorbereitung:
Ausstehende Fragen klären: ist die Technik vor Ort und funktionsfähig? Bestehen hinsichtlich des Internetzugangs Beschränkungen? Mindest- und Maximalteilnehmerzahl klären. Gibt es hinsichtlich der Zielgruppe Besonderheiten? Wie ist die Altersstruktur der Kinder?

Ablauf:
Nach einer Vorstellungsrunde, in der Kinder und Eltern über ihre bisherigen Erfahrungen mit dem Internet berichten, werden verschiedene Seiten, die von Kindern gerne genutzt werden vorgestellt und Ängste, Probleme etc. der Eltern thematisiert. Kinder werden angeregt zu erzählen, warum bestimmte Internetseiten für Sie interessant sind, Eltern dagegen können ihre (oftmals vorhandenen) Bedenken äußern. So kann eine lebhafte Diskussion zwischen Kindern und Eltern entstehen, die das gegenseitige Gespür für die jeweilige Faszination der Kinder bzw. die Ängste und Sorgen der Eltern aufgreift und die von der Seminarleitung moderiert wird.

In einem nächsten Schritt werden geeignete Seiten für Kinder vorgestellt, gemeinsam besucht und ausprobiert (z.B. Kindersuchmaschinen wie die Blinde Kuh, Internet-ABC, Seitenstark.de etc.). Der Ablauf und die inhaltliche Ausgestaltung der Veranstaltung sind stark abhängig von dem Vorwissen von Eltern und Kindern. Im Vordergrund steht immer der Austausch zwischen den beiden Zielgruppen mit dem Ziel, Kinder und Eltern für den Umgang mit dem Internet zu sensibilisieren. Zum Abschluss absolvieren Eltern und Kinder gemeinsam den Surf-Schein des Internet-ABCs.

Verwendete Materialien:
Angebote des Internet-ABCs (Surf-Schein), verschiedene Internetseiten.


Zielgruppe

  • Kinder

Eingesetzte Medien

  • Web

Ziele

  • Reflexion
  • Medienanalyse und -kritik

Varianten, Erweiterungen, Modulationen

Ein ähnliches Projekt könnte zum Thema Fernsehen durchgeführt werden. Eltern und Kinder könnten ihre favorisierten Fernsehsendungen zur Veranstaltung mitbringen und dort darüber diskutieren.

Tipps & Tricks

Die bisher gesammelten Erfahrungen zeigen, dass der gegenseitige Austausch von Eltern und Kindern auf beiden Seiten dazu beiträgt, mehr Verständnis für die jeweils andere Sichtweise zu entwickeln. Eltern erhalten Einblicke in die Medienwelt ihrer Kinder, Kinder erfahren, warum ihre Eltern bei der Nutzung bestimmter Internetseiten Bedenken haben. Beide Seiten erhalten während der Veranstaltung Tipps und Tricks für eine sichere Internetnutzung, alternative, kindgerechte Angebote werden vorgestellt und getestet.

Feedback

Die Bedeutung des Internets für ihre Kinder wird für Eltern transparenter und sie erkennen in der Regel den Stellenwert, den das Netz für Heranwachsende heutzutage hat. Durch die Vorstellung von Alternativen und die Thematisierung von vorhandenen Risiken gemeinsam mit den Kindern wird das Bewusstsein der Eltern geschärft und vorhandene Ängste gemildert.


Checkliste

räumliche Rahmenbedingungen

  • ein der Gruppengröße entsprechender Raum

zeitliche Rahmenbedingungen

  • Zwei Stunden

Gruppengröße

  • Maximal 15 Eltern/Kind-Paare

nötige Vorkenntnisse und Anforderungen an die Projektdurchführenden

  • Kenntnisse zu Chancen und Risiken der Internetnutzung durch Kinder

benötigte Hard- und Software und

  • ein Computer/Laptop mit Webzugang für ein Eltern/Kind-Paar

weitere obligatorische oder nützliche Materialien

  • Beamer

Links & Material

www.internet-abc.de
www.seitenstark.de


About

MedienKompetenzZentrum
Landesmedienanstalt Saarland
mkz@LMSaar.de
www.mkz.LMSaar.de

Die Landesmedienanstalt Saarland
hat als einzige Institution im Saarland den gesetzlichen Auftrag, Medienkompetenz zu fördern. Das MedienKompetenzZentrum der LMS bietet Qualifizierungsmöglichkeiten im Medienbereich für alle Bevölkerungskreise in einem inhaltlich breit gefächerten, übersichtlich strukturierten und gut zugänglichen Schulungsangebot. Die Angebote werden jährlich an die sich ständig verändernden Bedürfnisse der Seminarteilnehmer/innen angepasst.