Let’s Play!

Let's-Play-Videos in der Medienpädagogik

„Basement find 2“ von P1r auf flickr.com (cc by-nc)

Aktive Medienarbeit bedeutet auch, die eigene Sichtweise auf die Welt, eigene Erfahrungen und eigene Meinungen zu artikulieren. Insofern sind „Let’s Play„-Videos (LP) eine schöne Methode für die Medienpädagogik: In diesem (Computerspiel-)Videogenre werden Games gespielt und währenddessen in einem Off-Text kommentiert.

So können natürlich Spiele für andere GamerInnen beschrieben, erklärt und auch bewertet werden. Es ist meiner Meinung nach aber auch möglich, zielgruppenspezifische Videoversionen zu produzieren, bspw. LP-Videos für PolitikerInnen, Eltern, LehrerInnen etc. Entsprechende medienpädagogische Projekte bringen GamerInnen damit nicht nur Erfahrungen im Filmemachen, sondern anderen auch einen schönen Einblick in die GamerInnenkultur.

spielbar.de bietet in einem Artikel schöne Beispiele und interessante Links zum Thema.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Eike Rösch für medienpaedagogik-praxis.de
Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Ein Kommentar

  1. Torben Kohring am 22.10.2012:

    Auch der Spieleratgeber-NRW hat sich mit dem Thema befasst:

    http://www.spieleratgeber-nrw.de/?siteid=3330

    und hier findet man das dazugehörige Praxisprojekt von der diesjährigen Gamescom:

    http://www.spieleratgeber-nrw.de/?siteid=3351

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv