Apropos innovativ – ‚Mirror’s Edge‘ ab heute auch für PC

Genremix ist ja mittlerweile schon ein alter Hut. Die Mischung aus Jump’n Run und First Person Shooter hat man jedoch auch nicht alle Tage. Aber dieser Umstand allein ist nicht die Innovation um die es bei Mirror’s Edge geht. Noch viel spannender ist die Umsetzen dieser Mischung in einer urbanen zeitgemäßen Umgebung, in welcher der Spieler von Hausdach zu Hausdach, von Vorsprung zu Vorsprung oder auch schon mal von einem Hausdach auf einen Kran springen muss – möglichst schnell und sicher. Das kommt Ihnen irgendwie bekannt vor? Genau, das erinnerst sehr stark an ‚Parkour‚. Für die Aktiven ist Parkour mehr als Sport – sie nennen es eine Art Lebensphilosophie, welche zugegebenermaßen bestimmte sportliche Voraussetzungen beim Traceur einfordert.

Wäre es nun nicht spannend die Schnittmenge zwischen Realität und Spiel medienpädagogisch zu nutzen? Wie wir ja alle wissen (Achtung: Sarkasmus) sind die neuen Medien, vor allem daran Schuld, das unsere Kinder „dick, dumm und depressiv“ sind. Sollten wir dann nicht versuchen u.a. Computerspiele zu instrumentalisieren, um unsere Kinder und Jugendlichen wieder an reale Bewegungen zu ‚gewöhnen‘?

Man nehme ein attraktives Computerspiel, mixe etwas ‚realen‘ Extremsport hinzu, rühre daraus einen gut konzipierten Projekttag und freue sich über das gelungene Ergebnis ;). Die Kollegen vom ComputerProjekt Köln e.V. machen es mit Kindern vor – solche Projekte können jedoch auch Jugendliche begeistern, die sonst nicht so leicht zu erreichen sind.

Neben Mirror’s Edge eignet sich auch Assassin’s Creed hervorragend für Projekte mit Parkouransatz.

Dezeit plant SPAWNPOINT ein Projekt zu diesem Thema, demnächst also ein Erfahrungsbericht und ein Making Off Video von Mirror’s Edge und Co im Praxiseinsatz.