Mit Quicktime und Codecs auf Du und Du

Wer bei medienpädagogischen Videoprojekten und außerhalb mit Film-/Videomedien zu tun hat (sowohl auf dem Mac wie auch unter Windows), sollte unbedingt Quicktime 7 Pro nutzen. Die gut 30 Euro für das Upgrade sind gut angelegt, denn damit ist die Konvertierung aus und in alle denkbaren Formate überhaupt kein Problem mehr. Mehr als einmal hat mir das mein Projekt gerettet.

Schnell ist mensch aber von den Möglichkeiten von Quicktime überfordert: Exportieren, Senden, Internetstream, Handy, iPhone, Youtube, Codecs – die Features sind fast unerschöpflich. Die MacWelt bringt Ordnung in dieses Dickicht und hat ein kleines Tutorial erstellt, das erklärt, wie Quicktime aufgebaut ist, welche Funktionen und Erweiterungsmöglichkeiten es bietet, wie mensch Filme schneiden kann und vor allem, wie mensch in welches Format und für welches Medium am besten exportiert. Sehr anschaulich, sehr klar, sehr zu empfehlen.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Eike Rösch für medienpaedagogik-praxis.de
Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv