(VR und) 360 Grad in der Kinder- und Jugendarbeit – 360° Storytelling – Teil 3/4

CC BY-NC-ND Jugendnetzwerk SDM

360° Panoramafotos erstellen, mit zusätzlichen Bildern, Texten, Audiodateien und Videos verknüpfen, mehrere Szenen miteinander verbinden und damit Geschichten erzählen. Mit stories360.org, einem Entwicklungsprojekt der Pädagogischen Hochschule Bern, ist dies ohne Registrierung, einfach und kostenlos möglich. Ziel ist es, den Mehrwert von Virtual Reality für den Schulunterricht zu implementieren.

Mit dem einfachen kostenlosen Browser Tool können mit Bildern, Texten, Audiodateien und YouTube-Videos “virtuelle Welten” gebaut werden. Es können mehrere Szenen miteinander verknüpft und als Geschichte erzählt werden. Ganz toll auch die Möglichkeit im Team zu arbeiten. “Einer schaut, der andere baut”.

Wir nutzten mit Jugendlichen auch 360° Panoramafotos um das Thema Freiraum (im öffentlichen Raum) zu thematisieren. Die Jugendlichen gestalteten eine “analoge” Großformat-Karte (siehe Bild), auf der ihre Lieblingsplätzen mit Fahnen gepinnt wurden. All diese Fahnen wurden mit einem 360° Panoramafoto ihres Lieblings-Ortes verlinkt. Die Karte wurde dann von den Jugendlichen auf einer Veranstaltung vorgestellt.

Es gab einen Austausch zwischen Jugendlichen und Besuchern, es wurde über Freiraum, Jugendliche im öffentlichen Raum und auch über neue Technologien und deren Möglichkeiten diskutiert. Die Lieblingsorte der Jugendlichen wurden durch die Cardboards für alle „erlebbar“, die Wichtigkeit von Freiräumen für Jugendliche sichtbar.

 

Und so funktioniert´s.

Auch bei stories360.org wird die Technik der stereoskopischen Illusion genutzt. Um aber den 3D Tiefeneffekt zu verstärken können hier zusätzliche Bilder, Texte, Audiodateien und Videos auf drei verschiedenen Ringen positioniert werden. Es kann auch die Ansicht zwischen “Sphere” für sphärische Panoramen und einem “Zylinder” für 360° Panoramen ausgewählt werden. Zugriff erhält man mit Hilfe eines automatisch generierten PDF-Dokumentes als Download oder zum versenden. Die enthalten zwei QR-Codes ermöglichen ein direktes Betrachten und ein nachträgliches Bearbeiten.

Wofür eignet sich 360° Storytelling…

  • Lieblingsplätze! Jugendliche geben Einblick in ihre Lebenswelt im öffentlichen Raum.
  • Mitbestimmung! Jugendliche erweitern eine Aufnahme einer Situation, machen aufmerksam auf diese und zeigen Möglichkeiten mithilfe der Tools von stories360.org.
  • Traumreisen. Eine fiktive Geschichte, erzählt durch verknüpfte 360° Szenen.
  • Heimat, wo kommst du her? Eine selbst erstellte 360° Welt aus Bildern, Tönen, Videos über sich und seine Heimat.
  • Interaktives QR Game! Ein eigenes, interaktives Game mithilfe von QR-Codes und 360° Aufnahmen, bei welchem die Informationen in der 360° Umgebung zu finden sind.

Material und Tools:

  • VR Brille aus Karton (Neu oder zum Selbermachen) und Smartphone
  • Smartphone / Tablet mit Internetzugang
    • QR Code Reader App
    • IOS App – 360 Panorama https://360.io/
    • PlayStore – ?? Bei Android habe ich leider kein passendes App gefunden um sphärische Aufnahmen zu machen und dieses dann auf dem Gerät zu speichern. Bitte hier um Tipps in den Kommentaren.

Technischer Ablauf

  1. 360° Bild suchen oder selbst aufnehmen. Mithilfe eines 360° Kamera Apps eine sphärische Aufnahmen machen und diese auf das Gerät sichern.
  2. Über den Browser auf die Website www.stories360.org gehen.
  3. Tipps und Möglichkeiten, siehe im Hamburger Menü rechts oben, von stories360.org kennenlernen.
  4. Eine “neue Welt erstellen” und Aufnahme hochladen. Achtung- in der Ansichtsauswahl “Sphere” für sphärische Bilder, oder Panorama für Panoramabilder auswählen. Es kann auch zu zweit zusammengearbeitet werden. Einer schaut, der andere bearbeitet im Live-Modus.
  5. Weitere geeignete Bilder (PNG), Audiodateien z.B. soundbible.com, Videos und Texte einfügen.
  6. Das PDF mit den Zugangsdaten speichern/senden und präsentieren.

 

Nutzungs- und Datenschutzbedingungen

Einer der „Macher“ von stories360.org, Nico Steinbach (Informatiker und Wissenschaftlicher Mitarbeiter IWM PHBern) erklärt die Nutzungs- und Datenschutzbedingungen: 

Dienste wie stories360.org eignen sich, um die Medienkompetenz zu fördern und Themen wie Urheberrecht anzusprechen. Wir empfehlen Dienste wie pixabay (https://pixabay.com/) oder unsplash (https://unsplash.com/) oder CC-Search über CC-0 Lizenzen sowie einen pragmatischen Umgang mit Welten und deren Inhalten, die nicht im Katalog gelistet werden, da wir keine Qualitätskontrolle leisten können.

Solange die Welten privat gehalten werden, sind sie nur über den Link erreichbar und nicht im Katalog veröffentlicht. Die Daten werden auf einem Root-Server in Frankfurt gesichert und ausschliesslich für statistische Auswertungen zum Zweck des Betriebs, der Sicherheit und der Optimierung des Angebotes verwendet. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Mehr unter Datenschutz:  & Nutzungsbedingungen

Der zweite Kopf hinter stories360.org, Christoph Schluchter, erklärt in diesem Tutorial nochmals das fantastische Tool. https://www.youtube.com/watch?v=bjaqrOQYrL0

 

Viel Spass  

 

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Steven Marx für medienpaedagogik-praxis.de
Steven Marx Kurzbio
lebt in Österreich, ist Jugendarbeiter beim Jugendnetzwerk Soziale Dienste Mittelrheintal in der Schweiz und angehender Medienpädagoge, gelernter Druckvorstufentechniker, Vater von drei Kindern, Tüftler und Ideenspinner.
Verfasst am 08.05.2018
Themen: , ,

6 Kommentare

  1. Corinna am 08.05.2018:

    Mal wieder sehr interessante Einsichten.

  2. Björn Friedrich am 09.05.2018:

    Für Android eignet sich die App „Cardboard Camera“ von Google, um 360°-Fotos aufzunehmen: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.vr.cyclops&hl=de

  3. Christoph am 14.05.2018:

    Lieber Steven, vielen Dank für den tollen Bericht und der ganzen VR Mini-Serie.
    Für eigene Sphärenbilder nutzte ich immer die Kamerafunktion in der „Google Street View“ App. Solange diese Bilder im Modus PRIVAT sind, können sie via Mail, WhatsApp, o.ä. geteilt und in stories360 hochgeladen werden. Im Gegensatz zur „Cardboard Camera“ kann ich nicht nur ein Panorama-/Zylinderbild machen, sondern ein Sphären-/Kugelbild aufnehmen.

  4. Steven Marx am 19.05.2018:

    Herzlichen Dank für die Tipps! Und danke euch für dieses super Tool!

  5. Katharina am 25.10.2018:

    Hallo,
    mir gefällt die Idee sehr gut. Ich hätte bloß noch eine Frage, weiß jemand ob ich auch eigene Pano-Painings wie bei panoform.com bei stories360.org einfügen kann und damit weiterarbeiten kann?

  6. Steven am 26.10.2018:

    Hallo Katharina. Einfach mal ausprobieren. Sollte aber gehen. Einfach in der Ansichtsauswahl “Sphere” für sphärische Bilder auswählen.
    lg steven

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv