Im Maschinenraum von Google & Co.

Suchmaschinen, wie sie funktionieren, wie sie bedient werden und was das für unser Informationsverhalten bedeutet, das ist ein fast zeitloses Thema in der Medienpädagogik. Die Krux daran ist, dass in der Auseinandersetzung mit Google, Bing und Co. der Anschaulichkeit Grenzen gesetzt sind: Die Sucheinstellungen und die Ergebnisse lassen sich zwar betrachten, nicht aber die eigentliche Funktionsweise der Suchmaschinen.

Hilfe naht: Sie heißt «Soekia» und ist eine einfache, didaktisch orientierte Modellsuchmaschine. Sie ist (kostenlos) als Java-Datei downloadbar und läuft damit auf vielen Rechnern. Dazu gibt es umfangreiche Materialien mit Hintergrundinformationen sowie konkreten Lernszenarien, mit denen einzelne Aspekte gezielt ausprobiert und erforscht werden können. Alles kommt zwar nicht megasexy daher, bietet aber eine inhaltliche Tiefe, die die Materialien wertvoll für die medienpädagogische Arbeit machen.