Empfehlungen zu Peer Education in der Medienpädagogik

Peer Education ist eines der Themen in der Medienpädagogik, um die es nach einer Modephase viel ruhiger geworden ist, gleichzeitig aber auch viel ernsthafter und fundierter diskutiert wird. Mit dem Bericht «Evaluation Projekte Peer Education / Peer Tutoring zur Förderung von Medienkompetenzen» ist jüngst eine Publikation erschienen, die Medienpädagog_innen viele Erfahrungen für die Durchführung von solchen Projekten an die Hand gibt.

Olivier Steiner und Rahel Heeg von der FHNW evaluieren darin 7 Projekte aus der Schweiz in offener Jugendarbeit und Schule, die mit Hilfe von Peer Education bzw. Peer Tutoring Medienkompetenz fördern sollen. Dazu wurden Interviews von Peers und von Projektträgern bzw. Pädagog_innen durchgeführt.

Herausgekommen ist eine zweibändige Publikation, in denen Interessierte zum einen theroretische Grundlagen zu Peer Education, generelle Voraussetzungen und Gelingensbedingungen finden. Zum anderen werden ganz konkrete Empfehlungen und Erkenntnisse zur Konzeptplanung und -umsetzung, konkrete Methoden sowie Tipps zur Zusammenarbeit von Erwachsenen und Jugendlichen genannt.

Für die Lektüre aller Projekte im Detail sind Französisch- und Italienischkenntnisse erforderlich, die generellen Erkenntnisse sind aber sämtlich auf Deutsch verfügbar.

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Eike Rösch für medienpaedagogik-praxis.de
Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv