Auf dem Elektroschrottplatz

Digitalisierung ist super. Allerdings geht sie bisher einher mit einem teilweise rücksichtslosen Verbrauch von Ressourcen und gleichzeitig riesigen Müllbergen. Diese Kehrseite der Medaille sollte daher auch Teil der Auseinandersetzung mit Medien sein, denn auch die Nutzer_innen haben es in der Hand, mit ihrem Konsum die Müllberge zu reduzieren.

Mit der kurzen Videodokumentation «Regolith» gibt es für die Medienpädagogik nun gutes Material, um das Thema «Elektroschrott» insbesondere mit Jugendlichen zu thematisieren. In dem Film wird eine Gruppe von Jugendlichen auf dem riesigen Elektroschrott-Markt in der Hauptstadt Ghanas bei ihrer Arbeit begleitet. Dabei steht ihr persönliches Schicksal im Mittelpunkt und es werden bewusst keine Hintergründe geschildert. Gerade deswegen ist die Doku meiner Meinung nach hervorragend geeignet für einen Einstieg in eine Auseinandersetzung mit dem Thema.

[via Zeit Online]