Exaktes Planen von Brickfilm-Requisiten: LEGO Digital Designer

Lego Digital Designer in der Medienpädagogik

PIECE of PEACE TOKYO von ajari auf Flickr.com

Brickfilme erfreuen sich großer Beliebtheit, Tendenz steigend. Das ist sicherlich auch dem Umstand geschuldet, dass die Filme mittlerweile sowohl ästhetisch ansprechend als auch zunehmend recht professionell produziert sind.

Aus meiner Kindheit (Hand aufs Herz: auch aus meiner Jugend) weiß ich, dass es eine Herausforderung ist das lange geplante Großprojekt auch zu bauen. Umso schmerzlicher nach langer Bau- und Tüftelzeit ist die Erkenntnis, dass schlicht und ergreifend Steine fehlen. Mit dieser Beobachtung scheine ich nicht alleine zu sein, denn LEGO setzt dem den kostenlosen LEGO Digital Designer entgegen. Damit ist es möglich eigene Modelle in einer sehr umfangreichen 3D-Oberfläche zu erstellen, die professioneller CAD-Software wie Architekten sie nutzen stark ähnelt. Zur Wahl stehen dabei sämtliche LEGO-Steine in allen erhältlichen Farben. Ist das Modell fertig erstellt kann es online bestellt werden. Fehlen nur vereinzelte Steine werden eben diese geordert.

Insbesondere für die Medienpädagogik könnte dieses Tool ein Segen sein, gehört doch die Materialbeschaffung gut organisiert und ist Zeit stets Mangelware.

Ich habe meine Urlaubsplanung schon hinter mir und alle verfügbaren LEGO-Steine-Quellen angezapft. Je nach dem erscheint dann vielleicht hier ein Urlaubsbericht?!