Europarat: Jugendmedienschutz spielerisch

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen ist ein zentrales Thema für MedienpädagogInnen. Meist mussten sie zeigen was an Kreativität in ihnen steckt um die Heranwachsenden zu sensibilisieren ohne den berühmten Zeigefinger zu erheben. Die Motivationskünstler unter uns brauchen jetzt keine Sorge haben, Kreativität wird weiterhin gefragt sein. Die Wild Web Woods bieten lediglich eine spielerische Informationsreise durch den Weltzugang. Der/die SpielerIn bewegt sich angelehnt an das Adventuregenre durch die Wild Web Woods und muss Schlüssel finden und kleine Rätsel lösen. Diese sollen dann sensibilisierend für die Möglichkeiten und Risiken im Internet wirken.

Der Europarat, der das Spiel im Rahmen des Programms „Aufbau eines Europas für und mit Kindern“ entwickelt hat, hat hier sicherlich nicht den ganz großen Wurf gelandet, vielleicht aber immerhin ein kleines Steinchen ins Rollen gebracht. Allemal ist dieser Ansatz nicht so sinnentleert wie der aktuell diskutierte Versuch den Zugang zu unerwünschten Inhalten oder Seiten zu erschweren (dieser kleine Seitenhieb sei mir verziehen, bitte).

Informationen für die MedienpädagogInnnen sind mindestens genauso wichtig und ungleich häufiger im Netz zu finden. Der ECDL sei an dieser Stelle auch genannt, insbesondere die von klicksafe.de zusammengestellte Materialsammlung. Diese ist in neun Bausteine gegliedert deren Arbeitsblätter wiederum unterteilt sind in die Klassenstufen 4-6, 7-8 und 9-10. Behandelt werden u.a. Themen wie das Spielen im Netz, Einkaufen, Selbstdarstellung und die Frage aller Fragen als Einstieg: Wo liegt eigentlich das Problem?