Zielgruppengewinnung im Digitalen – Ergebnisse eines OER-barcamps

Am 30. Juni 2021 veranstaltete das Institut für Spiel-und Medienkultur Spawnpoint e.V. in Kooperation mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.V. ein Barcamp mit dem Titel „Alles anders? Alles neu! Kultur-und Bildungsarbeit in der Digitalität“. Im Rahmen dieses Barcamps fand unter anderem eine Session zur Zielgruppengewinnung im Digitalen statt.  Die Teilnehmenden des Barcamps haben sich dazu bereiterklärt, dass die in dieser Session zusammengetragenen Inhalte anhand einer CC 0 Lizenz genutzt werden dürfen. Der Anspruch des Barcamps war nämlich, dass es nicht nur zum Ideenaustausch und zur Vernetzung dienen sollte, sondern auch, dass geeignete Inhalte der verschiedenen Sessions als Grundlage für sogenannten Open Educational Resources (OER) dienen sollen.

Die auf der Homepage des Instituts für Spiel- und Medienkultur Spawnpoint zur Verfügung gestellte Handreichung trägt den Titel „Zielgruppengewinnung im Digitalen“ und reflektiert die Erfahrungen, die verschiedene Akteure*innen der Jugendbildung während der Corona-Pandemie gemacht haben, als sämtliche Veranstaltungen auf den digitalen Raum ausweichen mussten – und somit auch Teilnehmende in und für diesen Raum gewonnen werden mussten.

Der Text ist dabei nicht nur aufgrund seiner freien Lizenz etwas Besonderes: Das Institut Spawnpoint setzt in vielen Bereichen auf Bildung durch spielerische Methoden, und so wurde auch dieser Text entsprechend angepasst. Über den Text verteilt finden sich interaktive Aufgaben, die zu einer tiefergehenden Beschäftigung mit dem Thema einladen. Diese sind selbstverständlich rein optional – der Text ist auch ohne diese Aufgaben verständlich – doch die Aufgaben sollen es fördern, neue und kreative Ansätze für die vorgestellten Probleme zu finden. Auch die Sprache des Textes versucht einige Elemente „ludischer“ Sprache zu verwenden, wie die formlose Anrede, die häufigere Verwendung von Metaphern und Anekdoten oder andere Sprach-„Spiele“. Der Text hat eine etwaige Bearbeitungszeit von 45 – 60 Minuten und ist unter der Lizenz CC BY 4.0 verfasst, was bedeutet, dass er bei Namensnennung der Autor*innen beliebig geteilt und bearbeitet werden darf. Für letztere Möglichkeit stehen neben der PDF-Version auch eine Version im Rich Text Format zur Verfügung.

[Ein Beitrag von Thilo Eisermann, Institut Spawnpoint]