Das Android-Handy am Beamer

Android-Screens beamen in der Medienpädagogik

"HTC Desire Android – Menu Screen" von babyben auf flickr.com (cc by-nc-sa)

Wer Android-Smartphones in der Medienpädagogik einsetzt, der/die kommt irgendwann in die Situation, wo ein Screenshot des Handybildschirms benötigt wird oder der Screen am Beamer wiedergegeben werden sollte – sei es, um eine App zu erklären oder nur ein bestimmtes Phänomen am Smartphone zu demonstrieren. Nicht alle Geräte besitzen die Möglichkeit, ein VGA- bzw. HDMI-Signal auszugeben und dann ist guter Rat teuer.

Eine geniale, kostenlose und einfache Lösung für solche Situationen ist Droid@Screen. Die Software läuft plattformübergreifend unter Windows, OSX und Linux und nutzt eine Entwicklungsfunktion von Android: Ist das Handy mit dem USB-Kabel an den Rechner angeschlossen, wird das aktuelle Bild auf dem Computerbildschirm angezeigt, der dann wiederum gebeamt oder von dem dann ein Screenshot gemacht werden kann. Einziges Manko: Bei der Wiedergabe auf dem Bildschirm gibt es eine kleine Verzögerung, so dass bspw. Games nicht wirklich gut angezeigt werden können.

Wir zeigen, wie das Tool unter OSX und Windows istalliert wird – und stellen zwei Alternativen vor.

Voraussetzungen

Die Software setzt relativ banale Dinge voraus:

  • Java Runtime – ist meist schon installiert
  • Droid@Screen – in Java programmiert, besteht daher aus einer Datei für alle Systeme, die hier heruntergeladen werden kann.
  • Das Android Software Development Kit (SDK); die jeweiligen Files gibt es hier zum Download

Installation unter Mac OS X

  • das Android SDK entpacken (hier in ~/downloads)
  • Terminal starten
  • in das richtige Verzeichnis wechseln: „cd downloads/android-sdk-mac_x86/tools“
  • Android SDK starten: „. android“
  • „Available Packages“ auswählen und dort die „Platform-Tools“

  • installieren
  • anschließend bestätigen, dass ADB neu gestartet werden soll

Installation unter Windows

  • das Android SDK entpacken, das Verzeichnis im Windows Explorer öffnen
  • den „SDK Manager“ starten
  • „Available Packages“ auswählen und dort die „Platform-Tools“ (s. oben)
  • installieren
  • anschließend bestätigen, dass ADB neu gestartet werden soll

Gerät anschließen und Droid@Screen starten

  • das Gerät per USB anschließen
  • Einstellungen > Anwendungen > Entwicklung auswählen und „USB Debugging“ aktivieren
  • evtl. noch die USB-Verbindung richtig einstellen
  • die Droid@Screen-Java-Anwendung starten, im Dropdown-Menü das eigene Gerät auswählen und -zack- erscheint der Smartphone-Screen auf dem Computer.

Alternativen

  • Ashot scheint ähnliches zu leisten (nicht von mir getestet), setzt aber die gleichen Zusatzinstallationen voraus.
  • Auch der Google App Inventor müsste ähnliches leisten können (nicht von mir getestet), kommt aber ebenfalls nicht ohne Zusatzinstallationen aus.

Kennen Sie weitere Möglichkeiten, Android Screens auf den Beamer zu bringen? Ergänzen Sie einfach mit einem Kommentar.

[thx Daniel Seitz für den Ashot-Tipp!]

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Eike Rösch für medienpaedagogik-praxis.de
Eike Rösch Kurzbio
ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich und war zuvor mehrere Jahre als Medienpädagoge in der Jugendarbeit tätig. Er arbeitet an seiner Promotion an der Universität Leipzig zu Jugendarbeit in der digitalen Gesellschaft und hatte und hat Lehraufträge verschiedener Hochschulen.

11 Kommentare

  1. marmag am 10.10.2011:

    Es geht auch sehr gut über VNC, sogar ohne Kabel 😉

  2. R. Schmidt am 10.10.2011:

    Einfache Alternative für nicht gerootete Android-Smartphone ist MyPhoneExplorer, siehe http://www.fjsoft.at/de/highlight.php.

  3. Eike Rösch am 10.10.2011:

    Danke für die Ergänzungen!

  4. Halix am 10.10.2011:

    Diese Seite ist eine wunderbare Illustration, wieso Android nur für Geeks ist. Mal ehrlich, das soll ein Normaluser einrichten können? Mit dem iPhone geht’s so:
    1. Für wenig Geld einen AppleTV kaufen und anschliessen
    2. Auf dem iPhone einen (1!) Knopf drücken, um Filme, Bilder und unter iOS5 alles auf den Schirm zu schicken.
    So macht man das… Aber natürlich: Apple ist ja nicht „Open“… dafür kanns meine Mutter.

  5. Uwe am 10.10.2011:

    @mamag – gibts auch nen VNC-Server ohne rooten?

  6. Heidi Schließer-Sekulla am 19.10.2011:

    bei mir war nichts mit „zack- und das Bild ist auf dem Screen“….danke aber für die schöne Anleitung. Weiss jetzt auch nicht, warum es nicht funktioniert hat. Hat mich auf jeden Fall 2 Stunden jetzt gekostet und ich gebe auf.

  7. Eike Rösch am 19.10.2011:

    Oh, das ist schade. Bei mir hat geholfen, die USB-Verbindung am Handy umzustellen (die hat ja drei Modi) – und bei einer gings auf einmal. 🙂

  8. Gerhard Bender am 24.02.2013:

    Danke für den Hinweis. Die Installationsanleitung ist nur etwas kurz gehalten. Man muss schon ein bischen rumprobieren bis es geht. Nach dem Start der Java-Anwendung ist noch die Verbindung mit der adb.exe im Verzeichnis sdk/platform-tools herzustellen.

  9. Sim am 20.03.2013:

    ..die Apple-User. So arrogant. Anyway. Ich nutze diesntlich viel den Teamviewer, den kann ich auch fürs Android enpfehlen, den TV für das Fernsteuern eines PCs und den TV Quicksupport zum Steuern des Smartphones durch den PC und schnipp, hat man den Händi-Screen auf dem Desktop. (Getestet mit Samsung Galaxy Note II)

  10. Thomas am 22.03.2013:

    Wenn man schon ein Samsung Handy hat (neuere Versionen) dann könnte man sich mal die AllShare -Funktionen anschauen. Da gibt es ähnliche Funktionen.
    Ansonsten habe ich mit Teamviewer gute Erfahrungen gemacht.

    @Halix: was soll dieser Kommentar? nicht hilfreich. Es geht ja darum OHNE Zusatzkauf eine Verbindung herzustellen. Wenn das nicht der Parameter wäre, würde ich auch sagen, man kauft das Samsung AllShare Cast(kostet nur die Hälfte vom Apple TV :-), schließt es am Beamer an und gut ist 🙂

  11. Marco Bakera am 07.02.2015:

    Wenn man eine Dokumentenkamera zur Verfügung hat, kann man das Handy auch einfach unter diese legen.

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv