Tune up your life with Sugru!

Sugru – ideal für kleine Reparaturen

Ich habe mit mir gerungen: Ist das medienpädagogisch relevant, passt das hier her? Ich habe die Frage mit einem klaren ‚Jein‘ beantwortet und mich entschieden den Spagat zu wagen. Los gehts!

In der medienpädagogischen Praxisarbeit haben wir, insbesondere aber die TeilnehmerInnen, mit Technik zu tun. Manchmal teure Technik, oft benutzte Technik. Technik, der man ihre Reise durch die Hände von Kindern und Jugendlichen ansieht. Bei dem Versuch den Lebenszyklus der Geräte zu verlängern drängt sich Sugru quasi auf.

Sugru ist etwas zwischen Knete, Tape und Silikon. Es ist formbar wie Knete, klebt wie Tape an diversen Untergründen und über Nacht (auf jeden Fall in der Nähe um 8 Stunden) wird es formstabil wie Silikon. Ein Videohandy beispielsweise hätte, an den Ecken mit kleinen Sugru-Punkten versehen, bei einem szenisch notwendigen Fall wesentlich höhere Überlebenschancen als ohne. Aber auch für Reparaturen und zum Tunen ist Sugru gut zu gebrauchen.

Aufmerksame Betrachter des Beitragsbildes haben sicherlich bemerkt, dass die abgebildete Kameraplatte nicht komplett ist – es fehlt am linken Ende des Schraubenschachtes ein kleiner Gumminippel, der verhindert, dass die Schraube rausrutscht und verloren geht. Nun kann mensch solche Ersatzteile natürlich nachkaufen, der Preis ist aber relativ hoch, dazu kommen Versandkosten. Mit Sugru ist das Loch einfach gestopft, seinem Zweck aber nicht beraubt. Denn, ähnlich wie Silikon, ließe sich der Selfmade-Nippel herausnehmen und auch wieder einsetzen.

Mir schwirren noch hunderte weitere Möglichkeiten im Kopf herum, der Spagat ist aber glaube ich vollbracht. Weitere Anwendungs- und Tuningbeispiele finden sich reichlich auf dem Blog.

Viel Spaß beim Schützen, Reparieren und Tunen! Gerne begutachten und loben wir die Ergebnisse!

Dieser Artikel steht unter der CC BY-SA 3.0 Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 international . Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Mario von Wantoch-Rekowski für medienpaedagogik-praxis.de
Mario von Wantoch-Rekowski Kurzbio
Mario von Wantoch-Rekowski zog es von Berlin nach Rheinland-Pfalz und er arbeitet hauptberuflich beim Landesfilmdienst RLP e.V.. Er studierte Medienkommunikation und kam über seine Studienschwerpunkte Medienpsychologie und -ethik zur Medienpädagogik. Neben seiner praktischen Arbeit versucht er sich auch immer wieder an neuen medialen Entwicklungen und deren möglichen medienpädagogischen Nutzen. Seine Schwerpunkte im Blog sind Medienpsychologie, Jugendschutz und (freie) Spiele.

Kommentieren

*

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv