Thema Bildbearbeitung »

PatchMatch: Killertool für Bildmanipulationen

PatchMatch

PatchMatch

Das Schlachtschiff unter den Bildbearbeitungsprogrammen Photoshop hat voraussichtlich in der neuen Version von CS5 ein Killer-Tool: PatchMatch. Gegenstände verschwinden lassen kann man heute auch schon, wer sich aber das Video anschaut wird schnell die Vorzüge des neuen Patches erkennen. Beim Ausschneiden von Bildbereichen kommt nicht der darunter liegende Layer zum Vorschein, sondern eine Art Stamp-Tool (Stempel-Werkzeug) füllt den Bereich mit in der näheren Umgebung liegenden Textur. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, die Bereinigung ist fast nicht zu erkennen. Außerdem können markierte Bereiche an andere Stellen gesetzt oder dupliziert werden – die Stempel-Funktion sorgt hier ebenfalls wieder für eine fast unmerkliche Bearbeitung. Auch das Stauchen, das in CS4 ja schon relativ ausgereift ist und einzelne Bildbereiche geschützt und erhalten werden können, wurde noch einmal weiterentwickelt.

Also, reinschauen lohnt sich und warten auch. Nicht nur auf die Veröffentlichung der neuesten Version, sondern auch auf ähnliche Funktionen in Open-Source-Software wie GIMP beispielsweise. Allzu lange wird es nicht auf sich warten lassen, da kann ich die  MedienpädagogInnen glaube ich beruhigen.

Graffiti ohne verräterisch bunte Finger

Anleitung für Graffities im SmashingMagazine

Anleitung für Graffitis im SmashingMagazine

Mit medienpädagogischen Angeboten wie “Bilder manipulieren lernen” oder ähnlich ist es mittlerweile schwer die Jugend hinter dem Ofen hervor zu holen. Interessanter werden könnte die Sache mit Graffiti. Doch nicht an der Wand und gesteigertem Puls (könnte wieder als Nachteil ausgelegt werden), sondern am Computer. Genauer: mit Photoshop unter Anleitung dieses Artikels vom SmashingMagazine. Hier wird detailliert beschrieben wie mensch relativ einfach (ein paar Vorerfahrungen sind sicherlich nicht hinderlich) zu einem super Ergebnis kommen kann. Und am Ende kommt dann vielleicht ein neues Logo für den Jugendclub heraus.

P.S.: Weil wir immer wieder versuchen auch Open-Source Software an die MedienpädagogInnen zu bringen sei der Vollständigkeit halber auch GIMP als Alternative zu Photoshop erwähnt. Das funktioniert sehr ähnlich und ist fast so mächtig.

ABC der PS-Plugins und Filter

Freie Photoshop Plugins und Filter beim Smashing Magazine

Freie Photoshop Plugins und Filter beim Smashing Magazine

Wir haben schon häufig auf einzelne Filter und Plugins für Photoshop hingewiesen. Beim Smashing Magazine gibt es nun mit dem ABC der freien Photoshop Plugins und Filter eine weitere umfassende Orientierungshilfe. Hier sind viele kleine Helferlein verzeichnet die mal mehr und mal weniger notwendig bzw. sinnvoll sind. In jedem Fall schadet es nicht sie sich anzuschauen und so für experimentierfreudige Kinder und Jugendliche beim nächsten medienpädagogischen Projekt vorbereitet zu sein.

Viel Spaß beim Stöbern!

Von farbig zu schwarzweiß

"Zebra crossing - Zebrastreifen" von alles-schlumpf auf flickr.com

"Zebra crossing – Zebrastreifen" von alles-schlumpf auf flickr.com

Schwarzweißfotos haben durch die Digitalfotografie und die damit verbundenen Bildbearbeitungsmöglichkeiten eine Renaissance. Und auch bei medienpädagischen Fotoprojekten ist es gut zu wissen, wie mensch möglichst einfach und mit besten Ergebnissen ein farbiges Bild in schwarz/weiß umwandelt.

Dass es dafür mehr Möglichkeiten gibt als nur den Farbmodus zu wechseln ist mittlerweile ein Allgemeinplatz, wenn auch die Alternativen nicht immer klar sind. Mit dieser Unklarheit räumen zwei Tutorials auf, die die Macwelt für Adobe Photoshop und iPhoto 09 veröffentlicht hat. Eine gute Lektüre für die eigene Fortbildung.

Latest Photoshop Tutorials

Photoshop-Tutorials: Inspirationen, Tipps und TricksMedienpädagogInnen die ein Projekt mit Fotos machen wollen, sei es ein Fotoworkshop oder auch nur eine Fotostory, sollten sich sicher in der jeweiligen Software fühlen. Und sie sollten stets zumindest einen Lösungsansatz für eine gewünschte Veränderung am Bild haben. Da hilft es nicht nur oft und viel Zeit mit der Software zu verbringen. Sich Inspirationen von Dritten zu holen bringt mensch meistens noch einen Schritt weiter, zumal es immer verschiedene Möglichkeiten gibt die manchmal auch noch einfacher als die schon bekannten sind.

Sehr hilfreich sind da diese Video-Trainings. Sie sind gut erklärt und bieten schnelle Wege zur gewollten Veränderung. Wem Video-Tutorials zu umständlich sind und sein eigenes Tempo bestimmen möchte ist hier oder hier besser bedient. Einen Blick wert ist auch immer wieder die Seite psdtuts+ die sich, wie der Name schon erahnen lässt, rundum mit Photoshop beschäftigt und immer wieder gute (Video-) Tutorials bringt.

Viel Spaß beim Üben!

Pikipimp.com – pimp my photo online

imageHinter Pikipimp.com verbirgt sich ein kurzweiliger und amüsanter Web 2.0 Dienst. Hier können direkt Fotos hochgeladen und mit einer Vielzahl kostenloser Effekte “gepimpt” werden. Ob als witziger Einstieg ins medienpädagogische Themenfeld “Mitmachweb” oder als munterer Pausenfüller – Langweilig wird es hier nicht.

Alternativeto – Alternativen zu Anwendungen finden

alternativetoHeute möchten wir die Internetplattform Alternativeto vorstellen. Hier kann mensch sehr leicht und übersichtlich günstigere oder kostenlose Alternativen zu teuren Programmen suchen und finden. Die intuitive Benutzeroberfläche bietet Bereiche für Windows, Mac und Linux, aber auch online Applikationen finden hier ihren Platz. Diese Seite ist eindeutig eine Fundgruppe für die medienpädagogische Arbeit.

GIMP vs. Photoshop

gimp_plug-in

Der Kampf um die Gunst der User wird immer ausgeglichener und wie das Smashing Magazine zeigt gibt es kaum noch Unterschiede zwischen der proprietären Software Photoshop und der Open Source Konkurrenz GIMP – abgesehen vom Investitionsaufwand natürlich. Für MedienpädagogInnen ist GIMP interessant, weil es zum einen kostenlos ist und zum anderen fast beliebig mit Plug-Ins erweitert werden kann. So kann GIMP unter anderem:

  • innerhalb eines Fensters dargestellt werden (für GIMP-ungewohnte Augen ein wichtiger Punkt, da es anfänglich zu Konfusion und ggf. auch zu Aggression führen kann).
  • beigebracht werden mit diversen Photoshop-Plug-Ins umgehen zu können!
  • CMYK unterstützen!
  • Animationen erstellen.
  • und, und, und!

Inspirationen, Anleitungen und unzähliges mehr gibts hier, hier und auch hier.

Was Sie sich schon immer zu Photoshop gewünscht haben…

…aber kaum zu fragen trauten, das gibts heute in geballter Menge: Egal, ob für medienpädagogische Projekte zu Bildbearbeitung, Fotografie oder Webgestaltung, hier kommen einmal mehr wichtige Quellen für Photoshop-Tutorials, -Pinsel, -Muster, -Aktionen und -Tipps.

Dr. Web listet einige allgemein wichtige Photoshop-Quellen für Tutorials und Co. auf, noupe.com ergänzt (auf Englisch) die 60 wichtigsten Pinsel-, Tutorial-, etc. -Quellen. Und dann sind mir in letzter Zeit noch Tutorials zu 3D-Effekten, Optimierung der Bildqualität, Angleichung von Hautfarben, Tonwertkorrektur und zum “Apple-Look” (3D-Effekten, Geräte, Icons, etc.).

Flash-Bildbearbeitungsprogramm: Sumo Paint

Wer kennt das nicht: mensch ist gerade medienpädagogisch unterwegs und möchte schnell ein Bild bearbeiten und begeisterten wartenden Kindern zeigen was geht, sitzt aber an einem fremden Rechner der entweder kein Bildbearbeitungsprogramm hat oder eines, das mensch nicht kennt. Kein Problem, sofern ein Zugang zur Weiten Weiten Welt besteht und mensch auf Sumopaint geht. Dieses kleine Programm benötigt keine Installation, es läuft unter Flash im Browser. Es ist natürlich nicht so umfangreich ausgestattet wie Gimp, ganz zu schweigen von Photoshop. Einige nützliche Tools hat es aber und es kann ein paar ganz witzige Sachen. Einen kleinen Vorgeschmack auf Spaßbringer für Kinder und Jugendliche (auch der/die eine oder andere Erwachsene wird sich einem Probeversuch nicht verschließen können) gibt das Video.

Viel Spaß beim Rumspielen – und stets die Uhr im Auge behalten!

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv