August 2012 »

Super Mario im RealLife

Trickfilme mit Computerspielen in der Medienpädagogik

Still aus dem Video

Die Idee, Computerspiele per StopMotion-Animation ins RealLife zu bringen, ist nicht unbedingt neu, genauso wie Trickfilme mit PostIts. Dennoch finde ich “Mario – Post it Life” eine sehr gut gelungene Kombination aus beidem: Eine Computerspielanimation mit PostIts.

In dem Video werden gleich mehrere Computerspielklassiker in die Realität gebracht und das auf einem technisch hohen Niveau. Daher ist der Trickfilm meine Inspiration der Woche für die Medienpädagogik.

Online-Speicher mit Netzwerkcharakter

Immer wieder stehe zumindest ich vor der Aufgabe, größere Dateien für andere Personen zur Verfügung zu stellen. Welche Möglichkeiten es neben Dropbox oder auch OwnCloud gibt, haben wir hier ja schon öfter vorgestellt. Seit einiger Zeit beobachte ich zu diesem Thema das Angebot von minus.com. Ohne Anmeldung lassen sich Dateien bis 200MB per Drag and Drop in den Browser ziehen, die dann über eine private URL geteilt werden können.

Darüber hinaus besteht aber auch noch die Möglichkeit, sich anzumelden und Verbindungen mit anderen Usern zu knüpfen. Öffentlich bereitgestellte Dateien stehen dann im Freundeskreis zur Verfügung und können auch weiter geteilt werden. Erwähnenswert ist zudem die Tatsache, dass neben verschiedenen Browser-Erweiterungen auch Apps für iOS und Android zur Verfügung stehen.

10 praktische WordPress-Funktionen

Viele von Ihnen kennen und arbeiten mit WordPress. Die Möglichkeiten sind ja auch sehr vielseitig, sei es als Blog für medienpädagogische Projekte oder als statische Homepage für eine Einrichtung – oder eben beides. Auch hier im Blog sind wir schon auf die Grundfunktionen, sinnvolle Plugins und kostenlose Theme-Generatoren eingegangen.

Heute möchte ich gerne auf einen Beitrag von elmastudio.de aufmerksam machen, in dem 10 praktische Funktionen aufgelistet werden, die beim Arbeiten im Backend gerne einmal übersehen werden. Viel Spass damit…

Let´s talk about: sinnvolle Kindersicherung oder unnötiger Pseudo-Schutz?

foto (c) Canon-Ben M. / flickr.com

Jugendschutz, Filterprogramme, Kindersicherung: Das sind sehr kontrovers diskutierte Begriffe im Netz. Auf der einen Seite steht eine Industrie, die zweifelsohne mit den Ängsten und Befürchtungen, aber auch mit einer scheinbaren Sicherheit für Kinder Geld verdienen möchte. Programme, die den Computer sicher machen und verhindern, dass sich gefährliche und bösartige nackte Frauen in die Netzhaut unsere Kinder einbrennen gibt es zu genüge. Auf der anderen Seite stehen die Jugendlichen, allesamt technik-affine Nerds, die zwar nicht wissen, wie man bei Facebook die Privatsphäre richtig einstellt aber jeden Filter problemlos umgehen können. Argumente laufen gegeneinander auf und irgendwann kommt man zu dem Schluss, dass eigentlich die Eltern die Aufgabe haben, ihre Kinder zu begleiten.

Diese Schlussfolgerung ist ja auch in erster Linie gar nicht so falsch, den schließlich ist Medienerziehung ein Teil der eigentlichen Erziehung. Allerdings fällt es sehr vielen Eltern schwer, an dieser Stelle eine hilfreiche Unterstützung zu sein, da ganz einfach das notwendige Wissen fehlt, einerseits um die technischen Möglichkeiten, andererseits um den medienpädagogischen Sinn.

Aus diesem Grund möchte ich gerne unser versiertes medienpädagogisches Netzwerk nutzen, und einmal sammeln, welche sinnvollen Tipps und Hilfsmittel wir den rat-suchenden Eltern in die Hand geben können.

Den ganzen Beitrag lesen

Filme ge-zeichen-t

ASCII Art in der Medienpädagogik

Still aus dem Werk

Zugegeben: Es ist sehr abgefahren und schon etwas speziell. Aber in Zeiten, wo Nerds Kultstatus bekommen, halte ich das Feature für eine mögliche Inspriration für medienpädagogische Projekte mit Jugendlichen.

Die Rede ist von einem versteckten “Telnet“-Angebot. Wer das leicht veraltete Kommunikationsprotokoll aufruft (unter Windows, Linux und OSX in der Kommandozeile integriert, muss bei Windows7 erst aktiviert werden) und “telnet towel.blinkenlights.nl” eingibt, bekommt einen vollständigen StarWars-Film in ASCII-Art ins Textfenster gestreamt, über eine IPv6-Verbindung sogar in Farbe!

Das ist zunächst mal einfach sehr faszinierende Retro-Unterhaltung. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass das gelungene Werk Jugendliche durchaus begeistern kann, sich an eigenen ASCII-Animationen zu probieren und diese als Ausdrucksmittel zu nutzen.

[via seeseekey]

Das Leid mit den Klischees

Medienpädagogik, Sprache und BehinderungMedienpädagogik ist oft auch Begegnung – mit fremden Menschen, neuen Themen, anderen Perspektiven und unbekannten Lebensumständen – und Jugendliche lassen sich gerne und jenseits von Klischees darauf ein. Wenn anschließend Medienprodukte über solche Begegnungen entstehen, ist es dann wichtig, nicht wieder in alte gesellschaftliche Muster und eingeschliffene Redewendungen zu verfallen.

Wenn es um Menschen mit Behinderungen geht, sind solche sprachlichen Fallen besonders verbreitet, und umso schöner ist, dass mit “leidmedien.de” ab sofort eine Website existiert, die über klischeehafte und diskriminierende Formulierungen informiert und Alternativen anbietet. Ein must-read für alle, die sich mit dem Thema beschäftigen.

The Streets of the Invisibles

Google Maps in der Medienpädagogik

Still aus dem Video

Google Maps bzw. Google Earth sind sehr praktische digitale Räume, wo sich ohne großen Aufwand Videos drehen lassen. Das hat mir Remo Rauschers Projekt “The Streets of the Invisibles” einmal mehr gezeigt. Der Filmemacher hat zum Soundtrack der gleichnamigen Serie ein Video ausschließlich bei Google produziert.

Mir persönlich fehlen auf Dauer schon die Menschen im Film, dennoch macht das Video Lust, direkt bei Google Maps die Kamera anzuwerfen. Deswegen ist “The Streets of the Invisibles” mein Beispielfilm der Woche für die Medienpädagogik.

[via Netzfilmblog]

i2Symbol – spezielle Symbole und Zeichen zum Kopieren und Downloaden

Oft wenn Flyer, Broschüren oder andere Medien gestaltet werden müssen, greife ich sehr gerne auf Symbole zurück. Der Vorteil liegt ja auf der Hand, warum einen ganzen Satz schreiben, wenn ich die Aussage mit einem einzigen Zeichen für alle verständlich tätigen kann? In aller Regel ist es aber so, dass ich erstmal sehr lange suchen muss, bis ich die passenden Zeichen oder Symbole gefunden habe. Vor kurzem bin ich dann auch i2Symbol aufmerksam geworden. Hier steht eine sehr große Auswahl von teilweise sehr speziellen Symbolen zur Verfügung, die per Mausklick in die Zwischenablage kopiert werden können. Alternativ ist auch ein Download des Symbols als .png Datei möglich.

Direkt beim Schreiben habe ich mir dann die Frage gestellt, wie dieser Dienst im medienpädagogischen Kontext genutzt werden könnte. Vorstellbar wäre für der Einsatz im Bereich “online Geschichten erzählen” (z.B. über Twitter), Orientierungshinweise bei Rallyes oder einfach als Einstieg ins Thema Online-Sprache. Aber vielleicht hat von den LeserInnen noch jemand eine andere Idee?

Chatten mit Thunderbird

Chat und InstantMessaging in der Medienpädagogik

Screenshot von der Website

Eine kleine, aber sehr praktische Veränderung, die den medienpädagogischen Büroalltag erleichtern kann, weil sie die Anzahl der geöffneten Fenster bzw. Websites reduziert: Ab sofort (bis Version 15 muss sie aktiviert werden) hat der eMail-Client Mozilla Thunderbird eine integrierte Chat/InstantMessaging-Funktion.

Mit dem Programm können damit (zur Zeit) Nachrichten mit IRC, Facebook, Twitter und GoogleTalk ausgetauscht werden. Gerade bei Facebook-Nachrichten finde ich das sehr praktisch, weil ich kein ständig offenes FB-Fenster brauche und trotzdem mit KollegInnen in Kontakt sein kann.

Der perfekte Facebook-Beitrag

Facebook-Seiten, bzw. die Präsenz auf Facebook wird immer wichtiger, nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Einrichtungen und Institutionen der Kinder- und Jugendarbeit. Dabei geht es nicht nur darum, einfach nur präsent zu sein und möglichst viele Freunde oder Fans zu sammeln, sondern vor allem auch um die Interaktion mit dem Leser. An dieser Stelle finde ich den Bauplan für den perfekten Facebook-Post sehr empfehlenswert, der Hilfestellungen bietet, einen Beitrag für eine Facebook-Seite so zu optimieren, dass er möglichst viele (auch unbekannte) Menschen anspricht und zu einer Interaktion mit dem Leser einlädt. Die Tipps gehen dabei von der Auswahl der Überschrift und der Bildwahl über die Ansprache der Zielgruppe bis hin zum Hinweis auf Anpassung der Beiträge für mobile Nutzer.

 

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv