Dezember 2011 »

Winterpause

"Ice flowers" von sky#walker auf flickr.com (CC BY-SA)

Langsam sinkt Deutschland in den Jahreswechsel-Winterschlaf – und auch wir verabschieden uns in eine kurze Winterpause.

Aber das tun wir nicht ohne vorher noch einmal auf das vergangene Jahr 2011 zurückzublicken und unseren LeserInnen und GastautorInnen herzlich danke zu sagen!

Dieses Jahr war nämlich nicht nur

  • 133 Artikel,
  • 18 Gastbeiträge,
  • 8 Videocasts,
  • hunderte Tweets und Facebook-Posts,
  • 1 neue Seite zu Apps,

sondern vor allem auch

  • mehr als 1 Million Besuche,
  • mehrere hundert neue Facebook-Kontakte und FollowerInnen,
  • knapp doppelt so viele Newsletter-AbonnentInnen,
  • der Dieter Baacke-Preis.

Wir sagen unseren LeserInnen danke fürs Lesen, Weitersagen, Teilen, Empfehlen, Verlinken, für viele Hinweise auf Websites und andere Angebote und unseren GastautorInnen danke für ihre Zeit und ihr Wissen!

Die wunderbare Resonanz bestärkt und motiviert uns und wir gehen mit vielen neuen Ideen und Vorhaben ins neue Jahr. Sie können gespannt sein. Wir wünschen Ihnen derweil eine schöne und erholsame Jahreswechselzeit!

Film- und Videoschule

Aktive Videoarbeit in der Medienpädagogik

Still aus "Freitag Nachmittag" von cineschool.de

So etabliert die Aktive Videoarbeit mittlerweile in der Medienpädagogik ist, so unerschöpflich ist sie auch, was Thema, Gestaltung und Genre angeht. Deswegen bin ich immer dankbar für alle Materialien, Inspirationen und Beispielsammlungen.

Eine wahre Fundgrube in diesem Sinne ist Cineschool. Das Angebot der PH Freiburg dokumentiert zum Einen Projektergebnisse aus der Videoarbeit mit Kindern und Jugendlichen – mehr als 200, sehr gut nach Schlagworten und Genres sortiert. Zum Anderen ist auf der Website neben einem umfangreichen Filmglossar das Konzept des Freiburger Filmcurriculums zu finden, ein rezeptions- und produktionsorientiertes Filmbildungskonzept.

[via jugend.rlp.de]

Rechtlich einwandfreie Videoprojekte

Rechtliches zu Videoprojekten in der Medienpädagogik

Still aus dem Video

Bei Videoprojekten in der Medienpädagogik kommen die Beteiligten immer wieder an Stellen, wo rechtliche Fragen auftauchen: Wo darf ich filmen? Wen darf ich filmen? Welche Genehmigungen muss ich mir besorgen? Und insbesondere: Wie formuliere ich solche Einverständniserklärungen?

Der Bayrische Rundfunk hat innerhalb seines Angebots “on3″ sehr hilfreiche Materialien zusammengestellt: Ein kurzes Video führt in die wichtigsten Punkte ein und gibt Empfehlungen für die eigenen Dreharbeiten. Und – was noch viel genialer für die Praxis ist – VideomacherInnen bekommen zwei Beispielformulare für Drehgenehmigungen/Motivvereinbarungen und für eine Mitwirkendenvereinbarung als PDF zum Download. Einwandfrei!

[via Uwe Klemm]

Präsentieren und interagieren mit Facebook

Facebook als Präsentationstool in der MedienpädagogikDas Social Web verändert die Gesellschaft und damit auch die Bildungsarbeit. In dieser Situation sind neue Veranstaltungsformate gefragt, die andere Sozialformen und Interaktionsmöglichkeiten eröffnen. Genauso müssen PädagogInnen aber auch neue Methoden entwickeln, die Medien integrieren und interaktiv sind. Dabei sind auch Experimente gefragt.

Ein solches hat Daniel Seitz gewagt: Er hat eine Facebook-Page als Präsentations- (und Interaktions-)Tool genutzt und damit das klassische Setting ReferentIn-Publikum aufgebrochen. Inspiriert wurde er dabei vom schönen Vortrag von Ulrike Wagner und Niels Brüggen beim GMK-Forum 2011, wo per Twitter Rückmeldungen aus dem Publikum abgefragt wurden. Beide Versuche waren erfolgreich und haben viele Erfahrungen möglich gemacht. Daniel hat seine Erkenntnisse dankenswerterweise in einem Blogbeitrag aufgeschrieben.

Welche Erfahrungen haben Sie mit interaktiven Präsentationsformen gemacht? Kennen Sie weitere Methoden? Ergänzen Sie einfach mit einem Kommentar.

Sehr gute generelle Tipps zum Präsentieren im Zeitalter des Social Web gibt es übrigens in einem Artikel im bernetblog.

Sehr gute Bildbearbeitung unter iOS mit Photoforge2

Lange war ich auf der Suche nach einer App, mit der ich meine Fotos und Bilder auf dem iPad bearbeiten kann. Also nicht nur Farbfilter anwenden, das können viele, ich rede von Kurvenkorrektur, Größe ändern, schneiden, arbeiten mit Ebenen, Farbkorrekturen, eben das, was für ein gutes Bildbearbeitungstool am Computer normal ist. Um so überraschter war ich, dass ich mit Photoforge2 diese App gefunden habe. Überrascht war ich nicht nur über die riesige Funktionsvielfalt, sondern vielmehr über den Preis von 0,79 Eur und die Tatsache, dass eine gekaufte Version auf dem iPhone und dem iPad zugleich läuft. Eindeutig ein must have in meinem mobilen Büro!

UPDATE: Anscheinend waren die 79ct ein Aktionsangebot, im Moment kostet die App wieder reguläre 2,39 EUR. Aber auch das ist sie auf jeden Fall wert.

Unendliche grüne Weiten

Greenscreen-Tricks in der Medienpädagogik

"Shoot Cultureel Centrum" von eelke dekker auf flickr.com (CC BY)

Dass die Wetterkarte im Fernsehen und mittlerweile auch ganze (Nachrichten)sendungen mit Greenscreen produziert sind, weiß inzwischen jedes Kind. Doch auch in der Filmproduktion spielt der digitale Trick mit dem grünen Hintergrund eine große Rolle – wo früher aufwändige Hintergründe gemalt wurden, werden heute Bilder und Filme eingeblendet.

Dank immer einfacherer bzw. umfangreicherer Videoschnittprogramme ist das auch in der Medienpädagogik fast alltäglich geworden und da kann es angesagt sein, als Input für Projekte Beispiele zu zeigen, was denn mit der Technik so möglich ist. Ein Geschenk ist hier das Video “Visual effects in movies“, das eindrucksvolle Beispiele für Greenscreen-Tricks zeigt. Die im Detail nachzumachen ist sicher nicht trivial – aber eine Herausforderung.

Skype-Telefonate aufnehmen

Erst kürzlich bin ich gefragt worden, mit welchem Tool es möglich sei, ein Skype-Interview aufzunehmen. Da mein Gegenüber ein Windows-User war, konnte ich ihm ganz getrost die Freeware MP3 Skype Recorder nahelegen. Mit diesem kostenlosen Tool ist es möglich, laufende oder neue Skype Gespräche mit 128 Kbit/s mono oder stereo aufzunehmen. Wer doch lieber höhere Bitraten und das wav-Format schätzt, kann sich gerne die kostenlose Alternative Callgraph Recorder ansehen.
Auf dem Mac sieht das alles ein wenig komplizierter aus. Ich selber kannte da kein Tool und habe mich erst auf die Suche begeben müssen. Als einzig wirklich gute Alternative habe ich Callrecorder for Skype gefunden. Dieses Programm ist mit 19$ leider nicht so wirklich kostenlos, dafür aber auch in der Lage, Skype-Video aufzunehmen.
 

Wie Sie das Medienpädagogik Praxis-Blog unterstützen können

Im letzten Jahr hat unser und Ihr Medienpädagogik Praxis-Blog eine sehr große Entwicklung durchgemacht. Die Zugriffszahlen gingen immens in die Höhe, ein bester Monat aller Zeiten folgte auf den Nächsten. Gleichzeitig wuchs unser Netzwerk auf Facebookh und Twitter, so dass wir uns mit jeder Rückmeldung und mit jedem Leserbeitrag mehr motiviert sahen, das Blog weiterzuentwickeln. Die Videopodcasts bekamen alle eine persönliche Anmoderation und gewannen stark an Qualität und das Themenspektrum unserer statischen Seiten wurde um mobile Apps für Android und iOS erweitert. Im Spätsommer wurde die Beta-Phase unseres Etherpads unter www.medienpad.de ausgerufen, worauf im November als Höhepunkt des Jahres das Blog mit einer besonderen Anerkennung beim Dieter-Baacke Preis ausgezeichnet wurde.

Allerdings entstehen bei einem solchen Angebot, und das ist auch mit der Sinn dieses Artikel, einige Kosten, die bislang von den Autoren aus eigener Tasche bezahlt wurden. Wir sahen uns immer in der Lage, unseren Grundsätzen nachzukommen, keine Werbeartikel zu schreiben und keine Werbung einzubinden. Dennoch haben wir pro Jahr etwa 300 EUR Server und Domaingebühren, zuzüglich Unkosten für Apps, Ausrüstung für die Podcasts, Ausgaben für Tagungen sowie diverse Unkosten durch unseren Webdesigner, der das Blog immer auf einem aktuellen Stand der Technik hält und dafür sorgt, dass auch alles gut funktioniert.

Da uns bereits mehrere LeserInnen angesprochen haben, wie sie das Blog finanziell unterstützen können, haben wir uns dafür entschlossen, eine Spendenseite einzurichten und hoffen, dass ein Teil der fixen Ausgaben so beglichen werden kann. Ich möchte an dieser Stelle alle Leser herzlich einladen, die Funktionalität ihres Paypal Accounts zu testen und wünsche Euch und Ihnen eine schöne vorweihnachtliche Zeit.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv