SSH / SFTP Server unter Windows mounten

Vor ein paar Monaten erst haben wir in einem Artikel über die Möglichkeit geschrieben, einen eigenen Speicherplatz im Web über WebDAV als Alternative zu Dropbox und Co einzurichten. Der Frage nachgehend, in wie weit ich jetzt auch Server über das verschlüsselte SSH / SFTP Protokoll in den Windows Explorer einbinden kann, bin ich zum einen auf die  Erweiterung Swish, zum anderen auf das Tool SFTP-Netdrive gestoßen. Beide Tools sind in wenigen Schritten konfiguriert und bieten Zugang zum eigenen Webspace. Allerdings haben beide ihre Vor- und Nachteile.

Swish:

Nach dem Download und der Installation erscheint im Explorer bei Computer unter “Weitere” die Verknüpfung “Swish”

 


Es erscheint bei einem Klick der Button “SFTP-Verbindung hinzufügen

Vor der ersten Verbindung wird noch der Hauptschlüssel abgefragt. Nach der Bestätigung kann von einem beliebigen Verzeichnis z.B. eine Verknüpfung erstellt und im Windows Explorer den Favoriten zugeordnet werden. Nun können einzelne Dateien oder gesamte Verzeichnisse zwischen dem Server und dem PC per Drag and Drop kopiert werden.

Ein riesiger Vorteil von Swish ist, dass die Erweiterung auch von Usern mit Gast-Rechten installiert werden kann und entsprechende Verknüpfungen sich stets im Favoritenbereich wiederfinden. Nach einem Neustart muss lediglich das SFTP-Passwort neu eingegeben werden. Der Wermutstropfen liegt allerdings in der Speicherfunktion. Da durch Swish kein echtes Netzlaufwerk erstellt wird, ist nur das Öffnen der Dateien auf dem Server, sowie das Verschieben per Drag and Drop möglich, nicht aber das direkte Speichern geöffneter Dokumente.

 


SFTP-Netdrive ist dagegen, was die Speicherfunktion betrifft, wesentlich komfortabler, allerdings sind bei der Installation der Software Administratoren-Rechte erforderlich und die Verbindung ist gefühlt um einiges langsamer als bei Swish.

Nach dem Download müssen auch hier die entsprechenden Zugangsdaten eingegeben werden:

nach einem Klick auf “Connect” wird der SFTP Server dann als Netzlaufwerk in das Windows-System eingebunden.

Nach einem Neustart des Systems muss auch hier die Verbindung aus Sicherheitsgründen wieder manuell hergestellt werden.

Die Einsatzmöglichkeiten von Netzlaufwerken sind sehr vielseitig, angefangen vom Datei-Backup auf einen gesicherten Webspace bis hin zu gemeinsamen Laufwerken, die für Projekte und andere Formen der Zusammenarbeit genutzt werden.

Creative Commons-LizenzDieser Artikel steht unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany Lizenz. Der Name des Autors soll wie folgt genannt werden: Tobias Albers-Heinemann für medienpaedagogik-praxis.de
Tobias Albers-Heinemann
Verfasst am 04.10.2011

Kommentieren

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv