Dezember 2009 »

Streaming mit dem iPhone

Screenshot von ustream

Screenshot von ustream

Zugegeben: Unsere Handy-Empfehlung für die Medienpädagogik ist (und bleibt!) ein Nokia N85. Trotzdem haben mittlerweile nicht wenige MedienpädagogInnen privat ein iPhone in der Tasche. Und die stehen immer mal vor der Herausforderung, spontan einen Vortrag während einer Tagung zu streamen, einem/einer KollegIn einen schnellen Screencast zu liefern oder einfach der Oma die Taufe des Enkels zu übertragen, ohne dass eine große technische Vorbereitung möglich wäre.

Auch in solchen Situationen lässt sich nun glänzen mit der kostenlosen App unseres Streaming-Tipps ustream: Nach einer kurzen Einrichtung von gefühlt drei Bildschirmtipps startet der Stream, ist sofort online verfügbar und das in beeindruckender Qualität sowie mit Twitterintegration. Vor allem iPhone 1G- und 3G-BesitzerInnen können aufatmen: Auch auf diesen Geräten läuft die App!

(Video hat gerade Konjunktur auf dem iPhone: Auch qik hat in diesen Tagen eine Streaming-App herausgegeben, diese läuft jedoch nur auf dem iPhone 3GS und das wohl auch in miserabler Qualität. Dagegen macht die App “Camcorder” auch alte iPhones ohne Jailbreak videoaufnahmefähig. Empfehlenswert.)

Schätze der Filmgeschichte online

"Metropolis Poster" von Jösé auf flickr.com

"Metropolis Poster" von Jösé auf flickr.com

Es gibt Filmklassiker, die muss mensch – gerade als MedienpädagogIn – gesehen haben. Trotzdem ist es immer wieder erforderlich, sich manche Sequenzen nochmal zu Gemüte zu führen. Und wenn es mal schnell gehen muss, etwa bei der Vorbereitung eines Videoworkshops oder eines Vortrags, und die Zeit nicht mehr für den Gang zur Videothek reicht, dann sind Online-Quellen Gold wert.

Ein Schatz in diesem Sinn sind die Seiten “Film Treasures” und “Free Movies Online“, die solche Onlinequellen von Filmklassikern an einer Stelle sammeln – sehr umfangreich und gleichzeitig übersichtlich. Die Onlineversionen der Filme bewegen sich rechtlich gesehen sicher in einer Grauzone und sind schon gar nicht für eine Vorführung geeignet, aber zum Selbststudium in der Vorbereitung sicher wertvoll.

Ein must-see in dem Zusammenhang und damit der Filmtipp zum Wochenende ist “Battle Royale“, für mich ein aufrüttelnder Beitrag zum Thema Gewalt in Schulen. [via @uk63]

USK vs. PEGI oder: Deutschland allein in Europa

USK vs. PEGI

"Call of Duty 4: Modern Warfare" bie USK und PEGI

Alterskennzeichnungen haben in Deutschland einen festen Platz in der Spiele-, aber auch in der Film- und Fernsehindustrie. Was für das Fernsehen die FSF und für Filme die FSK ist für die Spiele die USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Das ist eine rein deutsche Institution um Eltern eine Orientierungsmöglichkeit zu geben was Kinder und Jugendliche ab einem bestimmten Alter spielen dürfen. Darüber hinaus sind die Angaben bindend, d.h. an den 14-jährigen Jugendlichen dürfen keine Spiele mit einer USK 16 oder gar 18 abgegeben werden. Was im Einzelhandel im Großen und Ganzen auch recht souverän zu funktionieren scheint. Etwas anders sieht es aus, wenn mensch in die Kinderzimmer schaut oder sich mit Kindern und Jugendlichen unterhält. Insbesondere MedienpädagogInnen kennen das, wenn Sprößlinge auf sie zu kommen und ein 16′ner oder 18′ner Spiel auf den Einrichtungscomputern spielen möchten (mit dem Hinweis, dass er/sie das zu Hause auch spielen dürfe). Fast alle kennen Spiele und haben sie auch schon mal gespielt die laut USK für sie noch nicht freigegeben sind, sehr viele haben solche Spiele auch zu Hause.

Den ganzen Beitrag lesen

muCommander: ein FTP-Dateimanager für alle

mucomAuf der Suche nach einem plattformübergreifenden FTP Klienten bin ich vor einiger Zeit auf den schon etwas älteren muCommander gestossen. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Tool im Stile des Großvaters der Dateimanager, dem Norton Commander.

FTP Verbindungen lassen sich übersichtlich verwalten und verschlüsselt speichern. Durch das Zwei-Fenster System ist es auch möglich, Dateien zwischen verschiedenen FTP Servern direkt zu übertragen. Der muCommander läuft nicht nur unter Windows, Linux und Mac-OS sondern steht auch als portable Version zur Verfügung.

Diese Software ist ideal für Menschen, die an verschiedenen Systemen arbeiten und gerne die gleiche Oberfläche nutzen wollen. Durch die kompakte Größe läuft er auch auf älteren Rechnern sehr flüssig.

Kostenlos und schön unter Windows schneiden

VideoSpin als Alternative zum MovieMaker?

VideoSpin als Alternative zum MovieMaker?

Dem/der mit dem Mac arbeitenden MedienpädagogIn wird immer wieder die Frage gestellt, was denn gute und kostenlose Videoschnittprogramme für Windows seien. Das ist keine leicht zu beantwortende Frage, ist doch der Windows MovieMaker höchstens kostenlos. Mit VideoSpin scheint nun eine schöne Alternative verfügbar zu sein.

Das kostenlose Programm aus dem Hause Pinnacle erinnert schon mit seiner Oberfläche wohl nicht zufällig an Pinnacle Studio. Die Oberfläche wirkt aufgeräumt und ist mit den meisten Videoschnittprogrammen vergleichbar. Leider kann ich mit keinem Praxistest aufwarten, ein erstes Ausprobieren hat allerdings den guten Eindruck bestätigt: Das Programm scheint alle nötigen Funktionen zu bieten, ist intuitiv zu bedienen und liefert wohl auch ansprechende Ergebnisse. Die Netzwelt bietet für alle EinsteigerInnen eine erste Bedienungsanleitung – auch auf der VideoSpin-Website finden sich zahlreiche Tutorials.

Haben Sie Erfahrungen mit VideoSpin? Dann geben Sie uns doch ihre Einschätzung mit einen Kommentar weiter.

Nützliche Firefox Erweiterungen

Firefox.png von http://aboutonlinetips.com/

Firefox.png von http://aboutonlinetips.com/

In diesem Jahr surfen zum ersten Mal in Deutschland mehr Menschen mit dem Mozilla Firefox Browser als mit dem Internet-Explorer. Die Vorteile des Browsers liegen auf der Hand: Er ist kostenlos, plattformunabhängig und vor allem: Mit einer Vielzahl von Addons erweiterbar.

Grund genug, ein paar nützliche Firefox Addons zu empfehlen, die auch ausserhalb medienpädagogischer Projekte eine echte Hilfe sein können.

Den ganzen Beitrag lesen

Kostenlose Webdesigner Software für den Mac

macappsGute Software für medienpädagogische Projekte muss nicht immer teuer sein, ich denke das haben wir hier schon öfter gezeigt. Eher ist es die Schwierigkeit, unter der Vielzahl der kostenlosen Anwendungen die passenden heraus zu finden.

Aus diesem Grund sind wir auch immer wieder erfreut, gute Artikel zu finden, in denen themenbezogen Software empfohlen wird.

In dem Beitrag 14 Free Mac Apps for Web Designers on a Budget werden kostenlose Web- und Design-Anwendungen für den Mac vorgestellt, die das Arbeitsleben eines Medienpädagogen enorm erleichtern.

Aber wie sieht es bei Ihnen aus? Gibt es andere kostenlose Programme, die für Ihre Arbeit unverzichtbar geworden sind?

Der Webserver in der Hosentasche

"Die Butze" von rockygranada auf photocase.com

"Die Butze" von rockygranada auf photocase.com

Der Internet-Zugang wird (per Handy&Co.) zwar immer leichter und allgegenwärtiger, dennoch ist es nach wie vor angesagt, eine Website auf mal offline laufen zu lassen. Die Serversoftware “XAMPP” ist dafür ein geniales Werkzeug, bietet sie doch alles in einem Paket, was eine dynamische Website braucht (also insbesondere PHP und mySQL). So kann bspw. ein Weblog auf einem beliebigen Computer für Test- und Präsentationszwecke installiert werden.

Das ganze geht noch einfacher und abgefahrener: Nun gibt es die Software auch (für Windows) in einer portablen Version! Das bedeutet, ein medienpädagogisches Website-Projekt oder die eigene Website kann ab sofort auch rechnerunabhängig per USB-Stick laufen. Wir zeigen hier, wie Sie XAMPP portable installieren und einrichten.

[Gerne würde ich auch ein HowTo für Mac OS X veröffentlichen, leider scheint es hier keine einfache Möglichkeit zu geben einen Server auf einem externen Medium zu installieren. Haben Sie hier Erfahrung und eine Lösung? Ich bin für Tipps dankbar.]

Den ganzen Beitrag lesen

Den Mac selbst reparieren

"Schraubenschlüssel in groß" von bmboo auf flickr.com

"Schraubenschlüssel in groß" von bmboo auf flickr.com

Macs sind manchmal auch nur Menschen: Sie haben kleine Fehler und manchmal auch kleinere Wehwehchen. Nicht immer besteht noch Garantie, nicht immer ist AppleCare zur Stelle oder einfach das eigene Budget begrenzt. In diesen Fällen kann do it yourself angesagt sein.

Wer sich dazu entschließt und das nötige Geschick hat, für den/die stellt die Seite ifixit Reparaturanleitungen zu den neueren iMac- und Mac mini-Modellen zur Verfügung. Vom einfachen RAM-Tausch über den Festplattenwechsel bis zur Displayreparatur sind die HowTos nach Modell und Gebiet sortiert.

Nützliche Freeware: clipboardpath

clipboardpath_screenshot1Lokale Netzwerke sind mittlerweile auch in kleinen Jugendzentren und Einrichtungen etabliert. Die Dateien liegen auf einem zentralen Server und jeder Mitarbeiter kann jederzeit zugreifen. Allerdings kommt es noch relativ oft vor, dass Kollege A seinem Kollegen B etwas auf dem Server zeigen möchte. Er schickt also das Dokument per E-Mail, Kollege B schaut drüber und speichert es wieder auf dem Server. Dieses Vorgehen ist nicht nur sehr unpraktisch, sondern belegt auch noch unnötig Speicherplatz auf dem Mail-Server.

Viel einfacher geht es mit dem kleinen kostenlosen Tool “clipboardpath“. Dieses schon etwas ältere Helferlein legt die Option “Pfad in Zwischenablage kopieren” in das Kontextmenü der rechten Maustaste. Einmal geklickt, wird dieser kopiert und kann dann per E-Mail verschickt werden.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv