Dezember 2008 »

Doom goes Flash

Es gibt ja sowas wie die Ironie der technischen Entwicklung, besonders bei Computern und Computerspielen: Da habe ich mich vor einigen Jahren abgemüht, das neue, coole Spiel irgendwie auf dem nicht mehr ganz so nagelneuen Computer zum Laufen zu bringen, mich mit einer Mäusekino-Auflösung begnügt, von den Texturen ganz zu schweigen. Und heute surfe ich durchs Internet und bekomme auf einmal ebendieses Spiel lapidar als Flashgame angeboten. Im Popup. Selbstverständlich mit allem grafischen Schnickschnack – von damals.

So ist mirs gerade mit Doom gegangen. Und bei allem augenzwinkernden Zähneknirschen ist das echt super. Denn mit Doom als Flashgame für den Browser ist es nun ganz einfach möglich, bei medienpädagogischen Vorträgen mal das Spiel zu zeigen, dem vor einigen Jahren noch nachgesagt wurde, dass es eine ganze Generation von SpielerInnen zu AmokläuferInnen machen würde. Und noch ein Tipp: Das Flashspiel läuft im Popup schneller. [danke an 1000ff.]

Langzeitbelichtung reloaded

Die Langzeitbelichtung lässt mich nicht los – einfach eine schöne Methode, die mensch unglaublich kreativ nutzen kann. Und als bräuchte es dafür noch mehr Beweise, hat Manuel (danke!) mal wieder schöne Beispiele ausgegraben – diesmal bei weburbanist.

Canon hat für Werbung für seine neuen Kameras den Fotografen Rick Guest engagiert, der auch schöne Langzeitbelichtungs-Bilder geschossen hat. Die kleinen Filme auf der Canon-Website verraten auch einige Tricks, die er dabei angewendet hat.

Kreativ Schreiben – im Blog

Eine Mischung aus Blog, (Doku-)Soap, kreativem Schreiben und Casting-Show: Das ist “Unser Veedel”, ein Projekt an der Kölner JournalistInnenschule. Die StudentInnen haben sich verschiedene Charaktere für ihre Soap ausgedacht, den Cast per Voting ausgewählt und spinnen nun Beitrag für Beitrag an ihrer Geschichte – und immer wieder nehmen die LeserInnen per Voting auf den weiteren Gang der Dinge.

Für mich ist nicht nur die Geschichte gut geschrieben und unterhaltsam, ich finde, “Unser Veedel” ist eine hervorragende Projektidee auch für die Aktive Medienarbeit in der Medienpädagogik mit Jugendlichen. Denn auch in der Jugendarbeit gibt es Menschen mit Lust auf kreatives Schreiben. Einziges Manko der Seite ist die (textlastige) Gestaltung und die begrenzte Übersichtlichkeit. Aber ansonsten kann mensch von den AutorInnen nur lernen.

[danke an Jürgen]

Elternarbeit leicht gemacht

Von verschiedenen Seiten wird Eltern eine wichtige Rolle in der Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen zugeschrieben. Dies ist auch sicherlich richtig, aber nicht oft wird auch der zweite Schritt gemacht und Eltern auf diese Aufgabe auch vorbereitet. Daher ist Elternarbeit bzw. die Weiterbildung der Eltern im medienkritischen Umgang mit medialen Angeboten ein wichtiges Thema für die Medienpädagogik.

Die Publikation “Medienbildung in der Familie auf einen Blick” von mekonet liefert gute erste Informationen für MultiplikatorInnen zum Thema und bietet darüber hinaus umfangreiche Links zur weiteren Vertiefung des Themas. Durch die Broschüre bin ich auch (wieder) auf ein interessantes Buch der GMK zum Thema medienpädagogische Elternarbeit gestoßen, dass komplett und kostenlos zum Download zur Verfügung steht.

Screenshots unter Windows mit Fireshot

Natürlich besteht unter Windows die Möglichkeit, mit der “Print” Taste einen Screenshot in die Zwischenablage zu kopieren. Da aber jedes Mal der komplette Bildschirm abfotografiert wird, ist diese Funktion nicht immer ideal.

Abhilfe schafft hier das Firefox Addon Fireshot. Mit diesem Zusatztool können unter anderem auch komplette Webseiten abfotografiert werden, also auch Teile, die auf dem Monitor nicht sichtbar sind. Eine umfangreiche Beschreibung der kompletten Funktionen steht auf dem Blog webwork-tools bereit.

Computerspiele im Fernsehen

Computerspiele sind immer wieder Thema von Fernsehbeiträgen – auch in der Schweiz. Das Schweizer Fernsehen (SF) hat nun ein Dossier von eigenen Beiträgen zum Thema online zur Verfügung gestellt. Thematisch reichen die Reportagen über Informationen zu einzelnen Spielen, Gewalt und Spiele, Sucht, bis hin zum “Machen” von Spielen. Zwar sind Teile in Schwizerdütsch und die Beiträge liegen inhaltlich nicht immer auf der Linie von MedienpädagogInnen, sie eignen sich aber durchaus für den Einsatz bei Vorträgen – oder einfach zur Selbstbildung. Die Beiträge können komplett online als Stream angesehen werden.

Internetrecht: verwenden Sie Google Analytics?

Ich teilweise schon, da Google Analytics eine tolle kostenlose Möglichkeit bietet, eine umfangreiche Statistik über die Nutzung von Blogs und Internetseiten zu bekommen. Aber wussten Sie, dass Sie mit der “einfachen” Nutzung von Google Analytics gegen das Datenschutzgesetz verstossen? Durch die Speicherung und Verwertung der IP Adresse werden laut Rechtsanwalt Max-Lion Keller personenbezogene Daten gespeichert, und dass ohne Hinweis oder Einverständnis der Blogbesucher (Keine Panik: Auf diesem Blog wird Google Analytics nicht verwendet ;-) ). Dieser Passus gilt nicht nur für gewerbliche Seiten, sondern auch für private. Wie in fast allen Fällen schützt auch hier Unwissenheit nicht.

Den ganzen Beitrag lesen

Im Anfang war…

Zu jeder guten medienpädagogischen Veranstaltung über Computerspiele gehört auch ein kleiner Abriss der Game-Geschichte. Und da sollte meiner bisherigen Meinung nach “Wolfenstein 3D” auch seinen Platz haben, als der erste Egoshooter. Weit gefehlt, wie ich eben feststellen musste, denn die Macher von ID Software haben zwei weniger bekannte Vorgängerspiele produziert, Hovertank 3D und Catacomb 3D: Simon von 1000ff schreibt in einem Artikel über die Entwicklung dieser ersten ID-Software-Shooter, inkl. Videos beider Spiele. Wieder was gelernt.

Stopp-Trick vom Feinsten

Der Titel lädt nicht direkt zum Anschauen ein, aber wer es tut, der/die wird belohnt: “Der Bettnässer” ist ein neuer Kurzfilm unter anderem von Stephan Müller, der mit “Fliegenpflicht für Quadratköpfe” schon für Aufsehen gesorgt hat. Mit dem neuen Film setzt er zusammen mit Ingo Schiller noch eins drauf und bietet mehr als sechs Minuten StoppTrick vom Feinsten, mit vielen kleinen Kniffen, zusätzlichen 2D-Tricks und einfach vielen guten Ideen. Ein hervorragender Beispielfilm für medienpädagogische Trickfilmprojekte, der bald Eingang in meine Arbeit finden wird. Im Internet ist nur der Trailer frei verfügbar, für schlappe drei Euro kann aber auch eine DVD erworben werden – und das Geld ist sicher gut angelegt!

Google Reader in schön

Zwischendurch mal ein bisschen off-Topic, um den LeserInnen von Medienpädagogik-Praxis, die den Google Reader benutzen, das Leben ein bisschen schöner zu machen: Helvetireader ist ein tolles minimalistisches Theme für den »Reader«. Erhältlich für Firefox, Opera, Google Chrome oder jeden Webkit-Browser (Safari, Omniweb etc.).

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv