Mai 2008 »

OpenSource-Animationsfilm zum Download

Der OpenSource-Gedanke ist sehr spannend und hat nicht nur immense Bewegung in die Software-Szene gebracht, sondern beginnt auch die gesellschaftliche Realität zu verändern. Jüngstes Beispiel der Dynamik, die OpenSource bewirkt, ist der digitale Animationsfilm «Big Buck Bunny», der nicht nur mit OpenSource-Produkten entstanden ist, sondern (bzw. deswegen) selbst ab sofort als OpenSource (und damit kostenlos (!)) zum Download zur Verfügung steht! Der Download funktioniert insbesondere als Torrent super schnell; der Film steht in Auflösungen bis 1920×1080 (!) zur Verfügung. Wie gut der Film selbst ist, kann ich noch nicht sagen; die ersten Bilder sind vielversprechend, auch wenn wir mittlerweile genügend Tieranimationsfilme gesehen haben.

Was das in einem Medienpädagogik-Blog zu suchen hat? Na, zum Einen ist dieser Film kostenlos – auch mit Kindern und Jugendlichen zusammen – zu sichten, zum Anderen gehört es auch zu den Aufgaben eines/einer MedienpädagogIn die Medienlandschaft und ihre Veränderungen im Blick zu behalten. Harren wir also der Dinge, die da noch aus der OpenSource-Ecke kommen mögen…

Publikationen zu Medienkompetenz und Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Rund um Medienkompetenz und Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen wird viel geforscht und publiziert. Da fällt es nicht immer leicht den Überblick zu behalten. Eine Hilfe dabei ist die umfangreiche Studie, die GESIS-IZ nun veröffentlicht hat: Die AutorInnen stellen theoretische und empirische Ansätze, konkrete Behandlungen von Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen, sowie computerbezogene medienpädagogische Ansätze und ihr Einsatz in Jugendeinrichtungen/Schulen auf beeindruckenden 150 Seiten zusammen. Da bleibt kaum ein Wunsch offen und die Studie wird zum Referenzwerk, wenn es um die Recherche von medienpädagogischen Publikationen zu den genannten Themen geht.

Photoshop Wörterbuch

Wer sich auf medienpädagogische Workshops mit Photoshop&Co. vorbereitet, muss häufig mit englischsprachigen Tutorials arbeiten und steht dann vor der Frage, was denn nun “Hue” und “Satuation” genau heißen. Diesen Menschen ist nun geholfen mit dem kleinen Photoshop-Wörterbuch englisch-deutsch, was Oliver Weiss dankenswerterweise zur Vefügung stellt.

Egoperspektive im Film

Mensch kann auch ganze Geschichten mit der Kamera in der Ego-Perspektive erzählen. Das war schon klar seit dem Prodigy-Video “smack my bitch up”, wird aber gerade wieder neu bewiesen mit einem Kurzvideo aus England. Sehr schön, sehr kurzweilig und mal wieder sehr gut geeignet als Beispielfilm für die medienpädagogische Arbeit.

Schneiden mit Final Cut Express

Natürlich sind “richtige” (Präsenz)Seminare – und insbesondere die des Landesfilmdienst Rheinland-Pfalz :-) – die beste und effektivste Art, sich mit Schnittprogrammen und Montagetechniken vertraut zu machen. Aber wenns in medienpädagogischen Projekten mal schnell gehen soll, zum Selbststudium während der Vorbereitung oder einfach als Appetithäppchen, bietet MacWeltTV genialerweise zwei HowTo-Videos zum Schneiden mit FinalCutEpress an.  Eine gute Einstiegsdroge in die Arbeit mit professionelleren Schnittprogrammen.

Bart Simpson erklärt StoppTrick

Bisher musste immer PanTau herhalten, wenn es bei meinen Videoworkshops und -Seminaren darum ging, den einfachen StoppTrick zu erklären: PanTau rieb an seiner Melone und >plöpp< war er weg. Nun kennt heute nicht jedeR mehr PanTau. Da ist es gut, dass ich gestern eine Simpsons-Folge entdeckt habe, wo Bart mit seiner 70er-Jahre-Zauberuhr zeigt, wie StoppTrick funktioniert und welche (witzigen) Effekte mensch damit erreichen kann. Zufällig findet sich ebenjener Filmausschnitt seit eben bei Youtube. The Simpsons go Medienpädagogik – ay caramba!

Wörterbuch Deutsch-Chat/Chat-Deutsch

lol und rotfl sind den meisten LeserInnen wohl ein Begriff, aber bei der Deutung von cotflgohaha gehen einige wahrscheinlich schon in die Knie. Wenns im Chat mal schnell gehen soll (und das ist ja meistens der Fall) ist Chat-Slang und seine Abkürzungen die beste Empfehlung. Wer seinen “Wortschatz” erweitern will ist bei dem Nachschlagewerk der Cybernauten gut aufgehoben. Neben einer umfangreichen Sammlung von Chat-Begriffen und -Abkürzungen werden in dem Wörterbuch auch allgemeine Fachbegriffe aus der Computerwelt erklärt. In diesem Sinne: hf

Inhaltliches Arbeiten mit Podcasts im Knast

Über Sinn und Unsinn von Gefängnisstrafen lässt sich streiten und ich selbst bin nicht unbedingt ein Befürworter. Trotzdem oder gerade deswegen finde ich inhaltliche medienpädagogische Arbeit mit (jugendlichen) Gefangenen wichtig und einen spannenden Ansatz. In NRW passiert seit Kurzem genau das: Jugendliche setzen sich in Podcasts mit ihrer Vergangenheit, ihrem Aufenthalt im Gefängnis und ihrer Zukunft auseinander; das Ganze wird dann regelmäßig unter podknast.de veröffentlicht.

Heraus kommen teilweise naive, teilweise hintergründige Statements, die aber immer authentisch sind und damit auch für die Rezeption durch gefährdete Jugendliche geeignet sind. Für mich bleibt fraglich, wie groß der Einfluss der jugendlichen Knackis auf Inhalt und Produktion der Podcasts war. Teilweise wird nämlich deutlich, dass die Statements in einem Interviewsetting entstanden sind, was einen gewissen Einfluss durch SozialpädagogInnen nahelegt. In jedem Fall ein guter Impuls für die Medienpädagogik – und für mich eine zusätzliche Motivation, an einem Knastprojekt dranzubleiben.

Machinima im Kino

Dieser Film ist gleich aus mehreren Gesichtspunkten für die Medienpädagogik interessant: “Ben X” kommt gerade aus Belgien und den Niederlanden nach Deutschland, erzählt eine sehr aktuelle Computerspiel-Geschichte – und das mit Machinima-Elementen!

Den ganzen Beitrag lesen

Mit Twitter in die Welt schauen

Zum Wochenende ein Hinweis auf eine schöne Webapplikation, die einfach nur Spaß macht und nicht in erster Linie etwas mit Medienpädagogik zu tun hat. twistori ist eine Mischung aus sozialem Experiment und Kunstinstallation: Auf der Seite werden mit Hilfe von summize Daten aus Twitter-Postings gezogen, die die Worte love, hate, think, believe, feel und wish enthalten. Begeistert nicht nur und macht nachdenklich, sondern ist auch ein gutes Beispiel für ein mashup.

Und um diesem Posting noch mehr medienpädagogischen Sinn zu verleihen: Hier findet sich eine Zusammenstellung von sinnvollen Anwendungen für Twitter. Und die hat mich als Twitter-Skeptiker sogar überzeugt.

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv