September 2006 »

Dr. Blopp hilft … beim Programmieren

Jetzt kann niemand mehr behaupten, programmieren sei schwer zu erlernen. Mit der Spiel- und Lernsoftware Blopp werden (nicht nur) Kinder ab 9 Jahren genauso spielerisch wie fundiert an grundlegende Algorithmen und Programmierprinzipien herangeführt.

Aufgabe ist immer, die niedlichen Blopps auf einem Spielfeld bestimmte Dinge erledigen zu lassen – mit Hilfe von einfachen Befehlen, die mit steigendem Wissen immer komplexer werden. So kann mensch sich nach und nach in die Programmierwelt reintasten.
Und das beeindruckendste: Blopp wurde innerhalb der Jugendarbeit in einer kath. Kirchengemeinde entwickelt. Hut ab!

Blogs für Kinder

Es gibt zwar mehr und mehr Blogs, aber nur wenige von/für Kinder. Ein gutes Beispiel, wie mensch das ändern kann ist Zoomblox, ein spezielles Blogangebot für Kinder. tirol.com listet weitere Beispiele in diesem Bereich auf.

Quelle: http://medienpaedagogik.kaywa.com/

Die Konvergenz der Netze

Es ist schon beeindruckend, welche Dynamik Podcasts auslösen. Zwei jüngste Entwicklungen machen wieder deutlich, wie Podcasts die These von der bevorstehenden Konvergenz der Medien immer begründeter erscheinen lassen und den bis dato genauso leeren wie modischen Begriff “Multimedia” laaangsam mit Inhalt füllen:

Cellcast” ist ein Internetdienst, der aus Telefonanrufen einen Podcast generiert. So kann mensch mit dem Handy Livereportagen vom Punkkonzert im JUZ um die Ecke machen, genauso wie neueste Erkenntnisse über die Höhen und Tiefen des Lebens und der menschlichen Existenz von unterwegs festzuhalten.

Phonecaster” dreht diese Technologie um und ergänzt sie gleichzeitig: Auf der Seite lassen sich herkömmliche Podcasts abonnieren, die dann mit einer Festnetznummer verbunden werden. Wenn mensch diese Nummer anruft, bekommt mensch die aktuellsten Beiträge zu hören.

Beide Dienste zusammen sind die absolute Steilvorlage für neue, spannende medienpädagogische Projekte. Schon die gute alte Schnitzeljagd kann so zu neuen Ehren kommen.

Mediencommunities aus der “Szene”

Nach Angeboten von photocase, youtube und anderen haben auch verschiedene Institutionen der Jugendmedienarbeit nachgezogen und bieten kleine Communities für junge MedienmacherInnen an, in denen Fotos, Filme u.a. publiziert werden können. Die Angebotsfülle muss zwar noch wachsen, sicher sind die Angebote aber sinnvoll und interessant:

http://www.media-monkeys.net
http://www.jugendfotos.de

Zusatzinfos

Pat-O-Meter

Monats-Archiv